Glamrock-Star Suzi Quatro Die Crash-Queen

Wahrscheinlich war Suzi Quatro immer etwas zu hübsch, um als Pionierin wahrgenommen zu werden. Eine Retrospektive erinnert nun an die coole Musikerin, die der erste große weibliche Rockstar war.

Cherry Red

Chrissie Hynde, die einst als Autorin für den "New Musical Express" unterwegs war, interviewte Suzi Quatro mal in einer Toilette und beschloss - davon inspiriert - The Pretenders zu gründen. Tina Weymouth lernte Bass anhand von Suzi-Quatro-Platten, bevor sie mit den Talking Heads loslegte. Und Joan Jett betonte sowieso bei jeder Gelegenheit, wie inspirierend Suzi Quatro für sie gewesen sei.

In diesem Jahr feiert die viel gelobte Suzi Quatro, die tatsächlich so heißt, ein halbes Jahrhundert im Dienste des Rock'n'Roll. Und man kann wohl behaupten, dass die Bassistin, Sängerin und Songwriterin der erste große weibliche Rockstar war. Dass sie obendrein mehr als 50 Millionen Alben absetzte, ist auch nicht so schlecht.

Trotzdem fällt ihr Name, wenn es um die Titanen der Branche geht, eher selten. Das mag daran liegen, dass sie eine Spur zu hübsch war - und mancher ihrer Monster-Hits wie "Can The Can" einen Tick zu eingängig. Außerdem hat sie in ihrer langen Karriere vieles veröffentlicht, das strenge Kritiker eher irritiert, etwa "Stumblin' In", ihr irre erfolgreiches Schlager-Duett mit Smokie-Röhre Chris Norman.

Los ging es mit Garagen-Rumpel-Rock

An Quatros Karriere erinnert nun das kurzweilige 4-CD-Set "The Girl From Detroit City", das alle ihre Bestseller wie "48 Crash", "Can The Can" und, nun ja, "If You Can't Give Me Love" in frisch renoviertem Klang bietet. Dazu gibt es einen Satz unveröffentlichter Archiv-Ausgrabungen sowie ein schniekes und informatives Booklet.

Wie der Titel der Retrospektive nahelegt, begann Suzi Quatro, beseelt von Elvis, ihre Karriere 1964 daheim in Detroit, der amerikanischen Industriemetropole, die schon Iggy Pop und The Stooges, The MC5, Bob Seeger, Ted Nugent und Mitch Ryder in den Rock'n'Roll trieb. Zuerst legte sie mit einer Garagen-Rumpel-Rockband los, die den einladenden Namen The Pleasure Seekers trug und die auch auf dieser Retrospektive vertreten ist.

Schwung kam in Quatros Karriere, nachdem sie ins Visier des legendären Strippenziehers Micki Most geraten war. Der siedelte sie nach England um und stellte ihr die ausgefuchsten Hit-Lieferanten Nicky Chinn und Mike Chapman vor. Es folgten Glam-Pop-Kracher wie "Can The Can", "48 Crash" und "Devil Gate Drive", die sich in den Siebzigern millionenfach verkauften, eine Generation Pubertierender enorm beglückten und auch in diesem Jahrtausend noch viel Freude bereiten.

Quatros Karriere nahm in den Jahren danach viele erstaunliche Wendungen: In den USA war sie vor allem als Schauspielerin in der TV-Serie "Happy Days" erfolgreich, im Rest der Welt punktete sie noch lange mit allerlei Softrock-Bestsellern.

Die vier CDs bieten von allem Ausschnitte und obendrein faszinierende Überraschungen, etwa eine bislang unveröffentlichte und verblüffende Version des New-Wave-Elektro-Klassikers "Warm Leatherette". Mit dieser Box könnte die Wiederentdeckung von Suzi Quatro beginnen.



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
madtv 28.11.2014
1. Schöne Kirmesmusik
aber waren nicht Grace Slick und Janis Joplin schon grosse weiblich Rockstars als Suzi Quatro noch Tanzmucke in Vietnam machte?
puyumuyumuwan 28.11.2014
2. Schade, dass sie nicht singen könnte.
Die traf doch keinen Ton und konnte den dann auch nie sauber halten. Mit brüchiger krähender Stimme kann man offensichtlich auch nach 40 Jahren hier im Spiegel Aufmerksamkeit erregen.
debattierer 28.11.2014
3.
Der war gut :D Also häßlich ist sie nicht, aber genauso wenig hübsch.
miss_moffett 28.11.2014
4. #1
Keiner hat behauptet, dass sie der erste weibliche Rockstar war.
helmutderschmidt 28.11.2014
5. Suzi Quatro... sau gut!
Suzi Quatro... sau gut... und ich war fasziniert von ihr!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.