Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Cream-Musiker: Bass-Legende Jack Bruce ist tot

Bassist Jack Bruce: Legende des Jazz und Blues Zur Großansicht
REUTERS

Bassist Jack Bruce: Legende des Jazz und Blues

Er inspirierte Jimi Hendrix, spielte mit Eric Clapton in der Supergroup Cream - und verkaufte 35 Millionen Platten in zwei Jahren. Jetzt ist der Bassist Jack Bruce mit 71 Jahren gestorben.

London - Der Sänger, Bassist und Komponist Jack Bruce ist tot. Er starb im Alter von 71 Jahren im englischen Suffolk an einem Leberleiden, wie seine Familie und seine Managerin am Samstag mitteilten. Der Brite spielte in den Sechzigerjahren zusammen mit Gitarrist Eric Clapton und Schlagzeuger Ginger Baker in der Band Cream, die bis zu ihrer Auflösung 1968 rund 35 Millionen Alben verkaufte.

Bruce schrieb und sang die meisten Lieder der Gruppe, darunter "I Feel Free", "White Room", "Politician" und "Sunshine of Your Love". Die Familie nehme mit großer Trauer Abschied von "unserem geliebten Jack: Ehemann, Vater, Großvater und Legende", schrieb die Familie des Musikers auf dessen Website: "Die Welt der Musik wird ärmer sein ohne ihn, aber er lebt in seiner Musik weiter und für immer in unseren Herzen."

Bruce kam 1943 im schottischen Glasgow zur Welt. Seine Eltern reisten viel, sodass er schon als Kind unter anderem Kanada und die USA bereiste und binnen weniger Jahre 14 verschiedene Schulen besuchte. Bereits als 16-Jähriger verließ er seine schottische Heimat und zog nach London, wo er Teil der Band Alexis Korner's Blues Inc. wurde - deren Schlagzeuger Charlie Watts spielte später bei den Rolling Stones.

Zusammenarbeit mit Frank Zappa und Lou Reed

1966 gründete der Jazz- und Blues-Musiker zusammen mit Clapton und Baker Cream. 1968, nach zwei äußerst erfolgreichen Jahren, löste die Gruppe sich auf. Nach einem Konzert im Jahr 1993 standen die drei Musiker im Mai 2005 in London ein letztes Mal gemeinsam auf der Bühne.

Bruce arbeitete in den Jahren nach dem Welterfolg mit Cream mit Musikern wie Frank Zappa und Lou Reed zusammen und war Mitglied von Ringo Starrs All-Starr Band. Etliche bedeutende Musiker coverten Songs, die Bruce für Cream geschrieben hatte - unter anderem Jimi Hendrix, David Bowie and Ella Fitzgerald.

Zuletzt kehrte er im Jahr 2000 ins Studio zurück und nahm sein Soloalbum "Shadows in the Air" auf. Wenig später diagnostizierten Ärzte bei ihm Krebs, woraufhin Bruce sich 2003 einer Lebertransplantation unterzog.

mxw/AP/Reuters/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Oha
LapOfGods 25.10.2014
Wieder einer der Großen. Cream war großartig. Gerade White Room und Sunshine Of Your Love sind absolute Jahrhundertwerke. Danke allein dafür.
2. Gute Reise
Jasper Fetherstone 25.10.2014
Schon als Vierzehnjähriger habe ich die Musik von Cream geliebt - und liebe sie bis heute. Gute Reise, Jack.
3. toller Musiker
butzibart13 25.10.2014
Jack Bruce war schon toll, besonders in der hervorragenden Band Cream. Davon zeugen Lieder wie "Deserted Cities of the Heart", "Tales of Brave Ulysses", "Pressed Rat and Warthog" das zur Winterzeit passende "Passing the Time und natürlich das z.T. mit 5/4 Rhythmen ausgestattete "White Room".
4. Grosse Trauer !
reilo 25.10.2014
Mit Jack wird die Band grosser Musiker im Himmel noch grösser !!! Die Trauer ist gross.
5. Ein großer Trendsetter
ugb 25.10.2014
Hab zum ersten Mal mit 15 Jahren von Jack gehört und bin noch heute mit 59 begeistert. Grüß die Anderen und inspiriert die Erdlinge von da oben??
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: