Meister an der Hammond-Orgel: Deep-Purple-Legende Jon Lord ist tot

Er war an einigen der größten Hits in der Geschichte der Rockmusik beteiligt, sein Spiel auf der Hammond-Orgel gilt als legendär. Jetzt ist Jon Lord, langjähriger Tastenvirtuose der englischen Hardrock-Band Deep Purple, im Alter von 71 Jahren gestorben.

Jon Lord: Organist von Deep Purple gestorben Fotos
DPA

Hamburg - Ohne ihn wäre die Geschichte der Rockmusik um einige ihrer bewegendsten Momente ärmer und eine der berühmtesten Gruppen dieses Planeten hätte es wohl nie zu so großem Ruhm gebracht. Sein Spiel auf der Hammond-Orgel machte den Sound seiner Band unverwechselbar, er gehörte zu ihrem klassischen Line-Up, sein Ruf war legendär. Jetzt ist der Organist Jon Lord, über lange Jahre der Tastenvirtuose bei der englischen Hardrock-Band Deep Purple, im Alter von 71 Jahren gestorben.

Lord sei in einem Londoner Krankenhaus im Kreis seiner Familie dahingeschieden, wird auf seiner persönlichen Website vermeldet. Dort heißt es auch in einem kurzen Nachruf: "Jon geht aus der Dunkelheit ins Licht".

Die Liste der Lieder, mit denen Lord in die Annalen der Musikhistorie eingegangen ist, ist lang - und sie umfasst Kompositionen, für die ein Begriff wie moderner Klassiker erfunden zu sein scheint.

Dazu zählt das verträumte "Child In Time", ein mehr als zehnminütiges Werk, das mit einem simpel gehaltenen, aber dafür umso unvergesslicheren Intro von Lord beginnt und sich dann zu einer Art balladesken Mini-Oper steigert. Das Stück, 1969 zunächst mit dem Royal Philharmonic Orchestra aufgeführt, wurde schließlich 1970 auf dem dritten Album "Deep Purple In Rock" in einer Studioversion veröffentlicht. Zu weiteren Welthits, an denen Lord maßgeblich beteiligt war, gehören "Highway Star", "Smoke On The Water", das einem breiten Publikum vermutlich geläufigste Stück, und der zwölfminütige Klassiker "April", in dem ein virtuoses Solo von Jon Lord zu hören ist.

Mit fünf Jahren Klavierspielen gelernt

Viele Alben der Band bis zu ihrer ersten Trennung im Jahr 1976 gehören in den Kanon des modernen Rock, sie definieren das Genre des Hardrock bis heute und bildeten ein wesentliches Fundament für den Stil, der vor allem mit Beginn der Achtziger als Heavy Metal weltweit seinen Siegeszug beginnen sollte.

Auf das genannte "In Rock", das mit "Speed King" auch einen prototypischen Speed-Metal-Song enthielt, ein Genre, das erst mehr als eine Dekade später erfunden werden sollte, folgte "Fireball", das mit dem Titelstück oder dem psychedelischen Experiment "The Mule" überzeugte, "Machine Head" von 1972 versammelte Hits wie "Highway Star" "Space Truckin" und natürlich "Smoke On The Water", für das sich die Band von einem Casino-Brand in Montreux am Genfer See in der Schweiz inspirieren ließ, während sie sich dort zu Studioaufnahmen aufhielt.

"Who Do We Think We Are" von 1973 gilt als etwas schwächeres Werk, auf das mit "Burn" im Folgejahr ein umso gelungeneres Album folgte; insbesondere beim Titelsong stellte Lord sein großes Können unter Beweis. Mit den beiden eher durchwachsenen Alben "Stormbringer" (1974) und "Come Taste the Band" (1975) endete die sicherlich kreativste Phase der Band.

Lord stammte aus der mittelenglischen Industriestadt Leicester, wo er am 9. Juni 1941 auf die Welt kam. Nur wenige Jahre später ließ er bereits seine Hände über die Tasten gleiten. Bereits im Alter von fünf Jahren erlernte er das klassische Klavierspiel. 1959 zog er nach London, wo er zunächst Schauspiel studierte und parallel dazu als Pianist in den Jazzclubs der Stadt auftrat. Zu Deep Purple - die bis 1968 noch unter dem Namen Roundabout firmierten - stieß Lord gegen Ende des Jahres 1967; auf Initiative des Drummers Chris Curtis, der aber bereits kurz nach der Gründung der Band wieder ausstieg.

Bis 1975 bildete Lord zusammen mit dem ebenso genialischen Gitarristen Ritchie Blackmore den kreativen Kern der Band - und war entscheidend mitverantwortlich für den Erfolg Millionen verkaufter Platten. Nach einigen anderen Engagements, etwa bei der Blues-Hardrock-Formation Whitesnake, bei der er auf den Ex-Deep-Purple-Sänger David Coverdale traf, machte Tasten-Meister Lord dann 1984 bei einer Reunion (mit leicht veränderter Besetzung) mit. Im Frühjahr 2002 stieg er schließlich endgültig aus, vor allem die Live-Aktivitäten des Rock-Unternehmens Deep Purple machten dem damals schon über 60-Jährigen zu schaffen.

Danach konnte Lord noch Erfolge als Solo-Künstler feiern, etwa bei einem kleinen Projekt mit der ehemaligen Abba-Sängerin Anni-Frid Lyngstad, die ein eigens von Lord für sie komponiertes Stück namens "The Sun Will Shine Again" einsang. Bis zuletzt war er auch auf der Bühne zu sehen. Erst vor wenigen Wochen hatte er einen geplanten Auftritt in Deutschland abgesagt. Damals hieß es noch auf seiner Website, dass es "keinen Anlass zur Sorge" gebe. An diesem Montag sind die Nachrichten weit trauriger.

tdo

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Eine Legende
Esche 16.07.2012
Ich habe seine Musik geliebt, wie Deep Purple überhaupt. Ein Genie. Wir werden ihm in Ehren gedenken.
2. Made in Japan
Zenturio.Aerobus 16.07.2012
"Made in Japan" war die dritte Schallplatte, die ich mir in meinem Leben gekauft habe. Ich immer von dem begeistert von dem, was Jon Lord bei Deep Purple aus den Keyboards rausholte. Naja, eben Zeiten, die niemals wiederkehren. R.I.P. Jon
3. R.i.p.
greatknuddel 16.07.2012
only the good die young
4. optional
zylinderkopf 16.07.2012
John Lord hat mit seiner Band mich damals zur einzig wahren Musikrichtung gebracht. Bis heute sind John Lord und Deep Purple für mich das Mass aller Dinge in der Rockmusik. Und nun ist einer der größten Helden meiner Jugend nicht mehr da; shit. RIP
5.
!!!Fovea!!! 16.07.2012
Zitat von sysopEr war an einigen der größten Hits in der Geschichte der Rockmusik beteiligt, sein Spiel auf der Hammond-Orgel gilt als legendär. Jetzt ist Jon Lord, langjähriger Tastenvirtuose der englischen Hardrock-Band Deep Purple, im Alter von 71 Jahren verstorben. Deep-Purple-Keyboarder Jon Lord ist tot - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,844746,00.html)
Wieder einer der ganz Großen! (...) Schade...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Rockmusik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 71 Kommentare
  • Zur Startseite