Deutscher HipHop-Newcomer Cro: Carlo, das süße Pandabärchen

Von Felix Bayer

Totenköpfe? Klappmesser? Alles vorbei. Der deutsche HipHop-Mainstream macht jetzt auf freundlich, im Kommen sind Rapper wie der brave Schwabe Cro. Der Mann mit der Pandamaske legt einen in der Szene fast beispiellosen Aufstieg hin - und bleibt dabei trotzdem total nett.

Rapper Cro: Voll freundlich, ey! Fotos
Delia Baum

"Hi Kids, ich bin Carlo, wirf den Arm hoch und gib mir ein Hallo" - so sprechsingt der Rap-Newcomer Cro auf seinem Track "Hi Kids". Ein Chor antwortet: "Hallo!" Diese eine Zeile zeigt dreierlei: Dieser Cro hat und macht gute Laune. Dieser Cro will ein Massenpublikum, gern auch ein junges. Und dieser Cro mag zwar Künstlername und Pandamaske tragen, aber er versteckt damit nicht den 20-jährigen Normalo namens Carlo, der sich dahinter verbirgt.

"Wer ist dieser Cro?", twitterte im Februar 2011 der Reutlinger Rapper Kaas, als er auf YouTube einen Song von Cro gehört hatte: "Falls Du das liest oder jemand ihn kennt bitte melden!" Über diesen Aufruf kam der Kontakt zum Stuttgarter Indie-Label Chimperator Productions zustande, wo nun gut ein Jahr später die erste reguläre EP von Cro erscheint und am Veröffentlichungstag gleich auf Platz eins der iTunes-Charts steht - vorläufiger Höhepunkt eines im deutschen HipHop fast beispiellosen Aufstiegs.

Mehr als sieben Millionen Mal wurde auf YouTube das Video zu dem Cro-Song "Easy" gesehen; ein lässig dahingleitender Track über eine Ex-Freundin, der an prominenter Stelle den Klassiker "Sunny" von Bobby Hebb zitiert. Im Video bewegt eine dunkelhaarige Schönheit die Lippen zu Cros Zeilen, auch die Kumpels des Rappers werden alle von Frauen dargestellt. "Wir haben überlegt, wie man das machen kann, dass ich nicht vorkomme", sagt Cro mit freundlichem schwäbischer Färbung in der Sprache, "weil ich das blöd fand, im Video mit der Maske aufzutreten."

Cro - "Easy"

Mehr Videos von Cro gibt es hier auf tape.tv!

Mit der Pandamaske, die er bei allen Auftritten trägt, schützt der Fachabiturient sein Privatleben: "Wenn ich die Maske absetze, bin ich einfach Carlo, ein ganz normaler Typ." Ein Typ, der am Rande der Schwäbischen Alb aufgewachsen ist, sich bei der "Stuttgarter Zeitung" zum Mediendesigner ausbilden ließ ("Hinsetzen, Kaffeetrinken, Zeichnen, total entspannt") und semiprofessionell T-Shirts entwirft. Solche Maskenspiele sind natürlich nicht neu im Pop, und gerade im deutschen HipHop gab es ja einen sehr prominenten Maskenträger. An Sido will Cro bei der Maskerade aber nicht gedacht haben.

Der Mann macht "Raop"

Dennoch: So wie der Panda als niedliches Tier (Cro: "Ich bin ja auch total niedlich") ein Gegensatz zu Sidos furchteinflößender Totenkopfmaske ist, so wird Cro entspannter, gutgelaunter, poppiger Style als Gegenentwurf gehandelt zu den Gewaltphantasien und Gangsterposen aus Berlin, die den deutschen HipHop-Mainstream lange Zeit bestimmt haben. Der Journalist und Labelmacher Marcus Staiger sprach in der "Berliner Zeitung" schon von einem "Schweinezyklus", der in eine neue Phase getreten sei - jetzt kommen eben die Pandas. "Ein bisschen was Wahres ist da schon dran, dass die Zeit der Bösen vorbei ist und jetzt die Freundlichen dran sind", stimmt Cro zu, ganz freundlich.

Die Freundlichen bekommen im deutschen HipHop immer eins aufs Dach, das war schon bei den Fantastischen Vier oder Fettes Brot so. Aber dagegen hat sich Cro gewappnet. Sein Album, an dem er gerade arbeitet und das im Sommer erscheinen soll, nennt er "Raop"; eine Wortmischung aus Rap und Pop, die zeigen soll, dass er keine Berührungsängste hat. Außerdem "lese ich solche Kritik gar nicht. Wenn ich sehe, ein Bericht fängt so an, dann, zack, klicke ich das weg".

Die Hüter der reinen HipHop-Lehre, die Cratedigger, die auf der Suche nach raren Tracks sind, werden sich auch an Cros Sample-Auswahl reiben: Neben "Sunny" basieren Tracks von ihm auch auf Indie-Songs von Bloc Party, den Caesars oder den Kilians. "Einfach Musik, die ich auf dem iPod hab", sagt Cro: "Wenn man immer HipHop macht, braucht man auch mal 'ne Abwechslung, und dann höre ich halt Indie oder was ganz anderes."

Für die Mixtapes "Meine Musik" und "Easy", die er übers Netz gratis vertrieb, konnte sich Cro beim Samplen hemmungslos bedienen. Für eine reguläre Veröffentlichung aber "muss jeder Fitzel gecleart werden", die Erlaubnis der Rechteinhaber eingeholt werden. Zwei, drei Songs würden es deshalb wohl nicht aufs Album schaffen.

Innerhalb von einem Monat habe er fast das komplette Album geschrieben, sagt Cro und klingt etwas fassungslos über sich selbst. Dafür ließ er die geplante Tour im Vorprogramm von Casper sausen, des Deutschrap-Aufsteigers 2011 aus Bielefeld, der gerade einen Echo verliehen bekam. Ob im nächsten Jahr Cro dort steht? "Hoffentlich", sagt Carlo munter. Aber er plane nur bis zum Sommer, zur nächsten Tour, zum Album: "Danach ist alles schwarz."

In einem seiner Songs wagt er aber schon mal eine Prognose: "Ich hab kein' Benz vor der Tür, kein Cent für 'n Bier/ doch ich spür' irgendwann wird das anders."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ryul 28.03.2012
Zitat von sysopDelia BaumTotenköpfe? Klappmesser? Sexismus? Alles vorbei. Der deutsche HipHop-Mainstream macht jetzt auf freundlich, im Kommen sind Rapper wie der brave Schwabe Cro. Der Mann mit der Pandamaske legt einen in der Szene fast beispiellosen Aufstieg hin - und bleibt dabei trotzdem total nett. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,824077,00.html
Standard 08/15 Gelabere. Was soll da so besonders sein?
2.
larrygaga 28.03.2012
"Easy" kommt mir so seltsam bekannt vor. Ist der vielleicht in irgendeinem Werbespot bzw. auf einem Soundtrack zu irgendeinem Film zu hören?
3. Und wie ...
spiozo 28.03.2012
Zitat von sysopDelia BaumTotenköpfe? Klappmesser? Sexismus? Alles vorbei. Der deutsche HipHop-Mainstream macht jetzt auf freundlich, im Kommen sind Rapper wie der brave Schwabe Cro. Der Mann mit der Pandamaske legt einen in der Szene fast beispiellosen Aufstieg hin - und bleibt dabei trotzdem total nett. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,824077,00.html
... kommt der brave Schwabe zu so einem beispiellosen Aufstieg (was soll das überhaupt bedeuten?)? Der Song ist zum einschlafen und in der Tat 0815-Geschwafel. Was ist überhaupt die Story von dem Easy-Song? Also ich weiß nicht meine lieben Damen und Herren. Begeistern tut mich das null was ich da gehört habe.
4. das lied ist doch schon voll alt ^^
Tango911 28.03.2012
das lief auch schon im sommer auf einslive.. hat der wirklich erst jetzt die single rausgebracht?
5.
Schong 28.03.2012
Zitat von ryulStandard 08/15 Gelabere. Was soll da so besonders sein?
Der Artikel bewertet meiner Ansicht nach nicht den Inhalt der Songs sondern eher den "Aufstieg von CRO". Ich hatte Cro als Schrankband bei NeoParadise gesehen und plötzlich lief er in vielen Radios und scheint ja auch bei Youtube und Itunes und Simfy und wie die Plattformen nicht alle heißen der Aufsteiger schlecht hin zu sein. Ich denke das schöne an der Musik ist halt die Massentauglichkeit, nicht jeder fühlt sich jetzt berührt oder findet die Texte "anspruchsvoll" aber augenscheinlich gefällt es ja der Masse. Ich hör auch immer mal ganz gerne rein, eben weil es gute Laune macht und teilweise diesen Ohrwurmcharakter hat. Ich denke das der Aufstieg binnen kürzester Zeit [Zitat ryul] besonders [Zitat Ende] und nicht 08/15 Castingshow ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema HipHop
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare