Jazz-Hitliste: Du brauchst amerikanische Freunde

Von Hans Hielscher

Hallo? Wo laufen sie denn? In der Rangliste der international wichtigsten Jazz-Zeitschrift "Down Beat" belegen deutsche Musiker hintere Plätze. Labels und Produzenten aus Germany landen dagegen auf Rang eins. Was ist da los?

Jazz-Hitliste: Die amerikanischen Freunde Fotos
ACT / Jimmy Katz

Für ECM ist es fast Routine. Wieder einmal kürten Jazz-Kritiker die Münchner Plattenfirma zum "Label of the Year" und ECM-Chef Manfred Eicher zum "Producer of the Year". In den vergangenen fünf Jahren ging einer dieser Titel vier Mal an das deutsche Unternehmen oder seinen Gründer. Die Ranglisten erstellt das 1934 in Chicago gegründete Jazz-Magazin "Down Beat". Es ließ zunächst jährliche seine Leser über die besten Musiker und Bands abstimmen. Seit 1952 kommt dazu die Kritiker-Umfrage. Sie wird weltweit beachtet.

2012, zum 60. Jubiläum, stimmten 186 Fachleute ab und wählten in 62 Kategorien ihre Favoriten unter den etablierten Künstlern und den "Rising Stars". Neben dem ECM-Erfolg gibt es eine weitere gute Nachricht für den deutschen Jazz: Das gleichfalls in München ansässige Label ACT stellt in nicht weniger als sechs Kategorien den Poll-Gewinner: Der bei ACT unter Vertrag stehende Vijay Iyer wurde "Artist of the Year" und bester Pianist, sein Trio ist die beste Band, seine CD "Accelerando" das "Album des Jahres"; zudem kürten die Kritiker Iyer zum "Rising Star Composer". Einen weiteren Poll-Gewinner stellt ACT mit dem Altsaxofonisten Rudresh Mahanthappa. Der ist wie Iyer Amerikaner.

Und Deutschlands Musiker? Kein Till Brönner, kein Michael Wollny erscheint in den Ranglisten. Stattdessen tauchen Jazzer auf, die hierzulande eher Insidern bekannt sind: Bei den Bigbands liegt auf Platz 19 das Tentett des Saxofonisten Peter Brötzmann. Der Pianist Alexander von Schlippenbach wird 26., Barbara Dennerlein immerhin Nummer 10 in der Sparte Orgel. Der Sänger Theo Bleckmann erreicht sogar Rang vier.

Die Deutschen punkten mit Amerikanern

Das irritierende Ergebnis ist so zu erklären: Ungefähr vier Fünftel der von "Down Beat" berufenen Juroren sind Amerikaner. Und die nehmen - obwohl der Jazz inzwischen weitgehend in Europa geprägt wird - fast nur wahr, was in USA passiert. So lebt der Stimmkünstler Bleckmann seit 23 Jahren in New York; die Band des Free-Jazz-Veteranen Brötzmann besteht aus in Chicago ansässigen Musikern; die unermüdliche Barbara Dennerlein reist immer wieder nach Amerika - sie ist in diesem Jahr bei einem Festival in San Francisco und in Clubs an der Westküste aufgetreten. Offenbar zählt nur die Amerika-Connection. Vor einigen Jahren war die WDR Big Band auf Platz drei gelandet - da hatte sie gerade erfolgreiche Alben mit den US-Größen Michael Brecker und Maceo Parker auf den Markt gebracht.

Auch ECMs anhaltende Spitzenposition wäre unmöglich ohne US-Stars wie den Pianisten Keith Jarrett, der seine Tonträger seit den siebziger Jahren bei den Münchnern herausbringt. Jarretts Schlagzeuger Jack DeJohnette, der gleichfalls mit dem Label verbunden ist, wurde in diesem Jahr zum besten Drummer gewählt. Und ACT rückte ins Rampenlicht, weil das Label den Pianisten Vijay Iyer produziert. Der Amerikaner mit indischen Wurzeln war in seinem Land kaum beachtet worden. 2009 hörte ACT-Chef Siegfried Loch den Musiker in London und überredete ihn, bei seinem Label eine Trio-CD herauszubringen. Sie erschien unter dem Titel "Historicity" und wurde im "Down Beat"-Poll "Album of the Year".

Haben deutsche Jazz-Produzenten einen Riecher für Talente? Loch erinnert an die Berliner Emigranten Francis Wolff und Alfred Lion, die 1939 in New York Blue Note gründeten, das bedeutendste Label der Jazz-Geschichte. Als die beiden 1969 in den Ruhestand gingen, startete Eicher ECM.

Das Label hat jetzt eine Einspielung aus seiner Frühzeit herausgebracht. Auf einem Konzert in Tokio 1979 musiziert der amerikanische ECM-Protagonist Jarrett mit dem Künstler, der in kommenden Jahren europäischen Jazz verkörpern sollte - Jan Garbarek. Der norwegische Saxofonist und seine Landsleute Palle Danielsson (Bass) und Jon Christensen (Drums) bilden mit dem US-Star ein wunderbar homogen klingendes Quartett. Musik von unangestrengter Schönheit, bei der die Skandinavier mitnichten in Jarretts Schatten spielen.

Ein Künstler aus Europa glänzt auch auf der neuesten Veröffentlichung des ECM-Konkurrenten ACT. Der spanische Flamenco-Gitarrist Gerardo Nunez erzählt die ergreifende Geschichte von afrikanischen Boots-Flüchtlingen, die halbtot an Spaniens Küste landen. Musikalische erinnert die CD "Travesa" (Die Überquerung) an das Album, mit dem das Label 1992 gestartet war: "Jazzpana", eine Jazz-Meets-Flamenco-Einspielung von spanischen Musikern und der WDR Big Band.

Eins sollte nicht vergessen werden: Zwar holen sich die deutschen Erfolgslabels ACT und ECM beim jährlichen "Down Beat"-Poll ihre Punkte mit US-Musikern. Aber verdient machen sie sich vor allem um den Jazz in Europa.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Jazz-Szene braucht (mehr) europäisches Podium und Medien
spectrix 18.08.2012
Hier mal ein nicht-amerikanischer Ansatz aus Frankreich: http://www.fipradio.fr/ Täglich 19-21 Uhr
2. Mehrere Faktoren
W. Robert 18.08.2012
Ich kann die verzwickte Situation nur so beschreiben, dass es den deutschen Jazzmusikern der jüngeren Generation leider an Authentizität mangelt. Die besten jüngeren Jazzmusiker haben fast alle die Berklee College of Music besucht. BERKLEE | Berklee College of Music (http://www.berklee.edu/) Zweifellos hat das ihre Leistungen beflügelt, aber die Tendenz zum glattgebügelten Jazzrock-Mainstream ist unüberhörbar. Zudem gibt es nur noch wenige echte Jazzclubs in Deutschland, irgendwelche Gigs in sterilen, aber subventionierten „Jugendclubs“ ruinieren eher das „Feeling“, das der Jazz nun mal braucht. Eine unrühmliche Rolle spielen wohl auch der Rundfunk in Deutschland. Trotz gewaltiger Gebühren gibt ein keinen Sender, der es auch nur ansatzweise mit dem (privaten) „Radio Swiss Jazz“ aufnehmen könnte. Andererseits kann man dort über Internet rund um die Uhr guten Jazz hören, in erstaunlich hoher Qualität (192kbps). Wer da noch Jazz-CD's kauft muss schon ein beinharter Fan sein. Die Rolle von ECM ist zweischneidig. Die arbeiten mit sehr hochwertiger „audiophiler“ Technik, die natürlich auch von der internationalen Jazz-Elite sehr geschätzt wird. Die wenigen, von Idealisten betriebenen kleinen Studios bekommen wenig vom Kuchen ab, wenn die Produzenten beschließen, die Plattenaufnahmen in einem „richtigen“ Studio wie Bauer/ECM durchzuführen, obwohl die kleine Studios so manche Band erst ermöglicht haben. https://de.wikipedia.org/wiki/Free_Music_Production Es wäre außerdem zu wünschen, dass wieder authentische Spielstätten in Deutschland entstehen, denen von Seiten der Behörden nicht ständig unerfüllbare Auflagen gemacht werden. Selbst in Berlin gibt es nur kleine, verräucherte Spielstätten, andererseits große Bühnen für die Stars. Die jungen deutschen Musiker enden eben meist in einer „Bigband“ der Massenmedien, oder werden Musiklehrer und betreiben den Jazz als Hobby. Und so klingt es dann leider auch. Ich glaube, echter Jazz, wie ihn beispielsweise der genannte Peter Brötzmann macht, ist den Kulturbeamten immer noch reichlich suspekt.
3. Downbeat
prüderiegegner 18.08.2012
Die unlängst vollzogenen Deformationen an der deutschen Rechtschreibung verführen viele zu dem Irrtum, im Englischen gebe es keine Komposita. Derartig Fehlgeleitete schreiben nun Komposita wie "setup", "online", "outdoor" und eben auch "downbeat" mit Deppenleerzeichen. Wenn solche Leute dann auch noch als Zeitungsredakteure arbeiten dürfen, kann man sich wirklich nur noch an den Kopf fassen und diesen schütteln. http://www.stupidedia.org/stupi/Deppen_Leer_Zeichen
4.
qvoice 18.08.2012
Zitat von W. RobertIch kann die verzwickte Situation nur so beschreiben, dass es den deutschen Jazzmusikern der jüngeren Generation leider an Authentizität mangelt. Die besten jüngeren Jazzmusiker haben fast alle die Berklee College of Music besucht. BERKLEE | Berklee College of Music (http://www.berklee.edu/) Zweifellos hat das ihre Leistungen beflügelt, aber die Tendenz zum glattgebügelten Jazzrock-Mainstream ist unüberhörbar. Zudem gibt es nur noch wenige echte Jazzclubs in Deutschland, irgendwelche Gigs in sterilen, aber subventionierten „Jugendclubs“ ruinieren eher das „Feeling“, das der Jazz nun mal braucht. Eine unrühmliche Rolle spielen wohl auch der Rundfunk in Deutschland. Trotz gewaltiger Gebühren gibt ein keinen Sender, der es auch nur ansatzweise mit dem (privaten) „Radio Swiss Jazz“ aufnehmen könnte. Andererseits kann man dort über Internet rund um die Uhr guten Jazz hören, in erstaunlich hoher Qualität (192kbps). Wer da noch Jazz-CD's kauft muss schon ein beinharter Fan sein. Die Rolle von ECM ist zweischneidig. Die arbeiten mit sehr hochwertiger „audiophiler“ Technik, die natürlich auch von der internationalen Jazz-Elite sehr geschätzt wird. Die wenigen, von Idealisten betriebenen kleinen Studios bekommen wenig vom Kuchen ab, wenn die Produzenten beschließen, die Plattenaufnahmen in einem „richtigen“ Studio wie Bauer/ECM durchzuführen, obwohl die kleine Studios so manche Band erst ermöglicht haben. https://de.wikipedia.org/wiki/Free_Music_Production Es wäre außerdem zu wünschen, dass wieder authentische Spielstätten in Deutschland entstehen, denen von Seiten der Behörden nicht ständig unerfüllbare Auflagen gemacht werden. Selbst in Berlin gibt es nur kleine, verräucherte Spielstätten, andererseits große Bühnen für die Stars. Die jungen deutschen Musiker enden eben meist in einer „Bigband“ der Massenmedien, oder werden Musiklehrer und betreiben den Jazz als Hobby. Und so klingt es dann leider auch. Ich glaube, echter Jazz, wie ihn beispielsweise der genannte Peter Brötzmann macht, ist den Kulturbeamten immer noch reichlich suspekt.
Radio Swiss Jazz ist auch mein Lieblinssender, allerdings ist er nicht privat sonden Teil der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt der Schweiz. Und deshalb ohne Werbung, Gott sei Dank!
5.
Hardberg 18.08.2012
Schon mal die JazzPistols gehört/gesehen/erlebt? Die haben doch unlängst die Charts in USA und Canada gestürmt. Es gibt etliche deutsche Bands die ein verdammt gutes Niveau haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Klassik/Jazz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
CD-Tipps

Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 8/2012 The XX liefern den
So­undtrack für düstere Zeiten

Facebook