Sieben Songs in Top Ten Drake bricht 54 Jahre alten Beatles-Rekord

Größer als die Beatles - das gilt ab sofort für den Rapper Drake. Alle 25 Tracks des neuen Albums sind in den Billboard-100-Charts, sieben in den Top Ten. Eine Kategorie bleibt den Fab Four aber noch.

Drake  (Archiv)
DPA

Drake (Archiv)


Etliche Bands haben sich bereits an dem meist großmäulig vorgebrachten Vergleich verhoben - ein Musiker jedoch darf nun nachweislich von sich behaupten, die Beatles übertrumpft zu haben. Mit seinem neuen Album "Scorpion" bricht der kanadische Rapper Drake derzeit alle Rekorde.

Alle 25 Tracks seines fünften Studioalbums sind in den amerikanischen "Billboard Hot 100"-Charts vertreten, davon sieben Songs in den Top Ten, mit "Nice for what" an der Spitze. Damit hat der Sänger aus Toronto die Bestmarke der Beatles aus dem Jahr 1964 überboten - die "Fab Four" hatten damals fünf Hits gleichzeitig in den Top Ten.

In einer anderen Kategorie stehen die Beatles aber weiter vor dem 31-Jährigen: Drake kommt bislang auf insgesamt 31 Top-Ten-Hits, gleichauf mit R'n'B-Sängerin Rihanna. Vor den beiden stehen die Beatles (34) und Madonna mit 38 Top-Ten-Platzierungen.

Fotostrecke

8  Bilder
Drake: Hip-Hop mit Statusbewusstsein

Und noch einen Rekord hat der Rapper einkassiert: Wie Drakes Plattenfirma Republic Records bekannt gab, ist "Scorpion" das erste Album, das in der ersten Woche nach Veröffentlichung weltweit mehr als eine Milliarde mal gestreamt wurde. Allein in den USA wurde das Doppelalbum bis Montag mehr als 730.000 mal verkauft - natürlich führt es auch die Album-Charts an.

Drake, mit bürgerlichem Namen Aubrey Drake Graham, war bereits 2016 der erfolgreichste Musiker des Jahres. "Scorpion" dürfte nun auch deshalb noch mal einen gewaltigen Schub in den Verkaufszahlen erfahren haben, als Drake auf dem Album das Gerücht bestätigt, einen Sohn zu haben. Den Namen der Mutter nennt er dabei nicht.

mkl/AP/Reuters



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ulfilas72 10.07.2018
1. Vergleich von Äpfel und Birnen
gab es 1964 explizit Singles, die man pressen, in den Handel bringen und verkaufen musste. Die Veröffentlichungsformen liessen ein Erscheinen aller Songs in den Billboardcharts gar nicht zu. Der nächste veröffentlich ein Album mit 50 Songs, die alle in die Charts gepusht werden und - zack - fällt der nöchste Rekord. Und es wäre immer noch. icht vergleichbar mit damals...
99Augustus 10.07.2018
2. Vergleiche
Man kann Downloads und Streams nicht mit Schallplatten und CDs vergleichen. Einhundert Millionen Alben als klassische Tonträger zu verkaufen ist weitaus schwieriger als 1 Milliarde Downloads zu bekommen.
payasagiste 10.07.2018
3. Finde ich nicht
Warum kann ich diese Info nirgendwo bestätigen? Bei https://www.billboard.com/charts/hot-100/2018-06-30 hat er gerade mal zwei Tracks in den Top-10.
whoispaul 10.07.2018
4. Fake news!
gerade mal 3 Songs aktuell in den Billboards 100! Und wenn ich die Billboards 100 vom 18.April aufrufe sind es 12 Songs, 25. April 1964 sind da 10 Beatles Songs aufgelistet und Platz 1-3 sind von den Beatles besetzt... Immer diese Beatles Vergleiche, Nothing can compare with the bloody Beatles! DIG IT!
Stäffelesrutscher 10.07.2018
5.
»Alle 25 Tracks seines neuen Albums« Erfreulicherweise behauptet SPON hier nicht, dass es sich dabei um »Songs«, also Lieder handeln würde. Im Übrigen trifft auch das zu, was Vorposter schon angemerkt haben: hier werden Äpfel mit Birnen verglichen, eigentlich sogar mit Birnenkompott, denn es werden Singles mit LP-Titeln verglichen. Und aus LPs wurden damals nur wenige Singles ausgekoppelt, LPs hatten keine 25 Titel, und und und. Wären »Rubber Soul«, »Revolver« und »Sgt. Pepper« digital erschienen, dann würde niemand auch nur zahlenmäßig in die Nähe der Beatles kommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.