Musikshow "Formel Eins": Da brennen Mülltonnen in der ARD

Von Christoph Dallach

Musiksendung "Formel Eins": DVDs als Zeitreise Fotos
WDR

Mit der Pop-Clip-Show "Formel Eins" startete vor 30 Jahren die Popkultur im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Zum Jubiläum gibt es nun eine DVD-Box mit grotesk lustigen Bildern von Peter Illmann, Modern Talking und Co.

Mit dem Satz "Hallo, ich bin der Peter" begann am 5. April 1983 eine neue Ära der deutschen Popkultur. Der Mann, der diesen bedeutungsvollen Satz sprach, war Peter Illmann, der erste Moderator der Pop-TV-Sendung "Formel Eins", die von 1983 bis 1990 zunächst in den dritten Programmen und dann im Ersten lief, und die sogenannte Generation Golf in das damals noch aufregende kunterbunte Universum der Videoclips einführte.

30 Jahre ist das nun auch schon wieder her, und weil gar nicht so wenige der Zuschauer von einst auch in diesem Jahrtausend noch Geld für Musik ausgeben, wurde zur Feier des Formel-Eins-Jubiläums eine DVD-Box mit Schnipseln der antiken Chart-Show für sentimentale und solvente Ü-40er aufbereitet. Obendrein werden vier Doppel-CDs mit Hits der Ära geboten, restauriert von den Achtziger-Jahre-Spezialisten Blank & Jones.

Aus der Steinzeit der Unterhaltungskultur

Wer "Formel Eins" damals im Fernsehen bestaunte und jetzt zum ersten Mal wieder anschaut, riskiert, sich richtig alt zu fühlen. Denn die Musik-Clips und Moderations-Schnipsel wirken in diesem Jahrtausend wie aus der Steinzeit der Unterhaltungskultur. Ihre Bildsprache kommt so antik daher wie die erste Generation der Abenteuer des Raumschiffs Enterprise mit den auf Pappwänden gepinselten Planetenlandschaften. Trotzdem war "Formel Eins" eine Revolution der deutschen Popkultur. Denn in jener guten, alten, analogen Zeit war von Smartphones und YouTube noch keine Rede, und wer neugierig auf einen Videoclip von New Order, Depeche Mode oder Wham war, musste eben zu vorgegebener Zeit vor dem Fernsehgerät Platz nehmen - nicht wenige nahmen die Musik damals sogar noch mit Kassettenrecordern auf!

Für die von Peter Illmann (1983-1984), Ingolf Lück (1985), Stefanie Tücking (1986-1987) und Kai Böcking (1988-1990) vorgestellten Hits aus Großbritannien und den USA ertrug man dann auch Rainhard Fendrich, Peter Maffay, Nino de Angelo und immer wieder Modern Talking, die eben auch Teil der deutschen Hitparaden-Realität waren. Dagegen war die "Formel Eins"-Aufführung von Michael Jacksons 14-minütigem Bombast-Clip zu "Thriller" für viele so aufregend wie die Bilder von der ersten Mondlandung. Mal abgesehen von den Debatten hinter den Kulissen der "Formel Eins"-Redaktion um Zensur wegen Zombie-Grusel.

Herrlich bizarr waren vor allem die in den Bavaria Studios in Szene gesetzten Gastauftritte von Pop-Darstellern aus aller Welt. Gern wurde dafür allerlei Schrott als Kulisse genutzt. Rap-Veteranen wie Grandmaster Flash mussten sich zwischen rauchenden Mülltonnen abfilmen lassen.

Aber mit dem Start von MTV und später Viva war dann bei "Formel Eins" bald die Luft raus. Als Zeitreise sind diese DVDs ein lustiges Vergnügen.


Diverse: 30 Jahre Formel Eins - Die Jubiläumsedition. Sony; 3 DVDs; 24,99 Euro.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. War das nicht im dritten am Anfang?
Ein_Forum_Schreiber 12.04.2013
Soweit ich mich erinnern kann wurde Formel 1 als Musiksendung erst im den dritten Programmen gezeigt und weil es dort so erfolgreich war ins 1. verschoben.Meiner Meinung nach das die Qualität der Sendung nicht gut getan.
2. optional
gekreuzigt 12.04.2013
Generation Golf war später, nicht bei Beginn von Formel 1.
3. So alt?
MrBrutus 12.04.2013
Zitat von sysopMit der Pop-Clip-Show Formel Eins startete vor 30 Jahren die Popkultur im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Zum Jubiläum gibt es nun eine DVD-Box mit grotesk lustigen Bildern von Peter Illmann, Modern Talking und Co. DVD zur Musiksendung "Formel Eins" erschienen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/musik/dvd-zur-musiksendung-formel-eins-erschienen-a-893623.html)
Ich kenne aus meiner Jugend nur noch die Kai-Böcking Zeit und habe mich immer gefragt, warum man nie mehr was von dem gehört hat. Ich kann mich nur noch erinnern, wie er in der letzten Sendung über das Privatfernsehen und die Satelittenschüsseln geschimpft hat, vielleicht lag es daran? Und dann gab es noch Ernst Eiswürfel, lol, hab ich mal versucht bei youtube zu finden, aber kaum etwas gefunden...
4.
hk1963 12.04.2013
Zitat von Ein_Forum_SchreiberSoweit ich mich erinnern kann wurde Formel 1 als Musiksendung erst im den dritten Programmen gezeigt und weil es dort so erfolgreich war ins 1. verschoben.Meiner Meinung nach das die Qualität der Sendung nicht gut getan.
So habe ich das auch in Erinnerung. Laut Wikipedia war das 83-88 in den Dritten, ab dann im ARD-Hauptprogramm.
5. Der Untergang
cluehr 12.04.2013
Für mich begann der Untergang von Formel Eins damit, das sie im Ende immer weniger Muskclips gezeigt hatten, die dann auch noch unvollständig waren (einer prp Sendung war ungekürzt) und dazu Reiseberichte gebracht haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Pop
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
DVD-Tipp


Facebook