Echo-Verleihung: Shania Twain holt ihren Preis, Robbie Williams nicht

Bei der Verleihung des Echo 2004 haben Stars wie Pink, Anastacia und Phil Collins für Glamour gesorgt, Preisträger Robbie Williams zeigte sich dagegen nur per Video. Die Berliner Band Wir sind Helden war der größte Gewinner.

Folksängerin Twain: Sieg gegen die Pop-Diven
DDP

Folksängerin Twain: Sieg gegen die Pop-Diven

Berlin - Das fünf Mal nominierte Quartett wurde am Samstagabend gleich in drei Kategorien ausgezeichnet. Wir sind Helden erhielt nicht nur den Preis als "Newcomer National", die Band bekam nach dem Votum der Hörer mehrerer Radio-Stationen auch den Nationalen Radio-Nachwuchspreis und den Echo für das "Newcomer-Video National" ("Müssen nur wollen"), den die Zuschauer von VIVA und VIVA Plus gewählt hatten.

Als "Künstler International Rock/Pop" wurde zum dritten Mal in Folge Superstar Robbie Williams gekürt. Er schlug bei der Verleihung Eros Ramazotti, Seal und Justin Timberlake aus dem Feld. Der britische Frauenschwarm war dieses Mal im Gegensatz zum vergangenen Jahr aber nur per Videobotschaft zugeschaltet.

Zu der Gala im Internationalen Congress Centrum (ICC) waren rund 5000 Gäste gekommen. Insgesamt wurde der Echo in 26 Kategorien verliehen. Der Musikpreis wird seit 1992 einmal jährlich von der Deutschen Phono-Akademie verliehen, dem Kulturinstitut der Phonographischen Wirtschaft. Die Auszeichnung geht an die kommerziell erfolgreichsten Künstler und Vertreter der Musikbranche.

Unter den weiblichen internationalen Popstars setzte sich die Kanadierin Shania Twain gegen Madonna, Christina Aguilera, Dido und Avril Lavigne durch. Yvonne Catterfeld gewann den Echo als "Künstlerin National Rock/Pop", für den unter anderen auch Jeanette und Sarah Connor nominiert waren.

Zu doppelten Ehren kam Dieter Bohlen. Er wurde nicht nur als erfolgreichster Produzent ausgezeichnet. Sein von den Finalisten der RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" 2003 gesungener Nummer-Eins Hit "We have a dream" ist laut Jury die "Rock/Pop Single National".

Zwei Mal erfolgreich war auch die US-Band Evanescence: als "Gruppe International Rock/Pop" und in der Kategorie "Künstler/Künstlerin/Gruppe International Alternative". Die deutsche Band Pur konnte den Echo als "Gruppe National Rock/Pop" entgegennehmen. Entertainer Götz Alsmann wurde bei den Jazzproduktionen ausgezeichnet. Dick Brave alias Sasha setzte sich als bester nationaler Künstler im Bereich Rock/Pop gegen Laith Al-Deen, Alexander, Xavier Naidoo und Daniel Küblböck durch. Für sein Lebenswerk wurde Schlagersänger Howard Carpendale geehrt, der im Dezember seine Showkarriere beendet hatte.

Die "Rock/Pop Single International" ist in diesem Jahr "Ich kenne Nichts" von RZA featuring Xavier Naidoo. ist die Gruppe Scooter. Weitere Echos gingen an Rapper 50 Cent ("HipHop/R&B International"), Wolfsheim ("Künstler/Künstlerin/Gruppe National Alternative"), Scooter ("Bester Nationaler Dance-Act"), The Rasmus ("Newcomer International, gewählt von den MTV-Zuschauern"), die Berliner Band Seeed ("HipHop/R&B national"), Andrea Berg ("Deutschsprachiger Schlager") und Hansi Hinterseer ("Volkstümliche Musik").

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback