Echo-Verleihung Tote Hosen räumen ab

Die Toten Hosen sind die großen Sieger der Echo-Verleihung: Die Düsseldorfer Altpunker wurden als beste deutsche Rockgruppe und für das Album des Jahres ausgezeichnet.

DPA

Berlin - Die Toten Hosen kamen am besten weg. Die Düsseldorfer Punkrocker wurden ihrer Rolle als Favoriten gerecht und bekamen beim Deutschen Musikpreis Echo 2013 unter anderem die Preise als beste deutsche Rockgruppe und für das Album des Jahres ("Ballast der Republik"). Mehrere Echos ergatterten zum Beispiel auch der Stuttgarter Rapper Cro und die Amerikanerin Lana del Rey.

Irritationen löste der Preis in der Kategorie "Rock/Alternative National" für die Aachener Band Unheilig und ihren Frontmann Der Graf aus. Anders als bei den meisten Preisen, wurden die anderen Kandidaten nicht einmal erwähnt. Zu ihnen gehörten neben den Ärzten die Bands Kraftklub und MIA., die vor dem Echo einen Eklat ausgelöst hatten, als sie gegen die Nominierung der Südtiroler Band Frei.Wild protestiert hatten. Sie warfen der Band Nähe zur rechten Szene vor.

Die "Voice of Germany"-Gewinnerin Ivy Quainoo konnte sich über die Ehrung als beste "Künstlerin Rock/Pop National" freuen. "Yeehaw...unser Schützling Ivy Quainoo hat verdient einen Echo abgeräumt!!!", twitterten begeistert ihre Entdecker von TheBossHoss. Der deutsch-amerikanische Geiger David Garrett wurde als bester "Künstler Rock/ Pop National" ausgezeichnet.

Für Flair sorgte Frankreichs Ex-First-Lady Carla Bruni mit ihrem Chanson "Mon Raymond", der laut Insidern eine versteckte Liebeshymne an ihren Mann, den früheren Staatschef Nicolas Sarkozy, sein soll. In seiner Ansage scherzte Sänger Max Raabe über den Größenunterschied des Ehepaars: "Von Zeit zu Zeit begegnet sie dem ehemaligen französischen Präsidenten - wenn auch nicht auf Augenhöhe."

Zwei Preisträger standen bereits vor der Gala fest: der Liedermacher Hannes Wader und die britische Rockband Led Zeppelin, die jeweils für ihr Lebenswerk ausgezeichnet werden sollten.

Der Echo versteht sich als deutsche Antwort auf die Grammys und die Brit Awards. Insgesamt werden Preise in 27 Kategorien - sogar für den "Handelspartner des Jahres" (Expert AG) - vergeben. Mit den meisten Preisen aber ehrt die Deutsche Phono-Akademie die kommerziell erfolgreichsten Musiker aus Pop, Rock und Volksmusik. Die Nominierungen orientieren sich an den Verkaufszahlen.

ade/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
judas30 21.03.2013
1. Mon Raymond
hört sich an wie eine Liebeserklärung an Frankreichs Ex-Fußballnationaltrainer!
spaltpilz 21.03.2013
2. Naja...immerhin haben die Beteiligten und "Macher"
Zitat von sysopDie Toten Hosen sind die großen Sieger der Echo-Verleihung: Die Düsseldorfer Altpunker wurden als beste deutsche Rockgruppe und für das Album des Jahres ausgezeichnet. http://www.spiegel.de/kultur/musik/echo-verleihung-tote-hosen-und-cro-gewinnen-preise-a-890295.html
des ZDF-Dreiteilers "Unsere Mütter, unsere Väter" mit ihrem Werk bewiesen, daß Deutschland weit mehr Kultur hat, als es die Echogeehrten befürchten lassen......
lennis 21.03.2013
3. Herzlichen Glückwunsch...
Nachdem man sich der einzig wahren Konkurrenz - Frei.Wild - durch eine unsägliche Rufmordkampagne entledigt hat, bleibt bei der ganzen Sache doch ein unschöner Nachgeschmack.
gbk666 21.03.2013
4. optional
Beste Deutsche Rockgruppe für die knapp 60 jährigen Opas?
hermes69 21.03.2013
5. Fremdschämen
in Farbe. Einzig und allein Led Zeppelin wegen habe ich mir diese unsägliche Veranstaltung angeschaut. Weiß garnicht was am schlimmsten war? Til Schweiger, Lena, Campino der stockbesoffen einen Hannes Wader blamiert. Oder war es doch Peter Plathe?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.