Elektro global: Bastards mit fetten Bässen

Von Christoph Twickel

Es gibt nichts Frisches mehr in der Musik? Von wegen! In den Metropolen-Ghettos Südamerikas und Afrikas entstehen neue elektronische Sounds am laufenden Band. Und was in Bogotá oder Buenos Aires beginnt, wird dann in Berlin oder Boston noch mal richtig heiß gemacht.

Elektro global: Ivorische Clubsounds und karibische Bässe Fotos
Palenque Records

Wer in den vergangenen Jahren Gelegenheit hatte, die Innenstadt von Caracas zu Fuß zu durchqueren, der kennt den Sound. Er plärrt und wumst aus übersteuerten Soundanlagen der Straßenhändler. Und aus riesigen Bass-Schränken, die sich Taxifahrer in die Kofferräume ihrer maroden Siebziger-Jahre-Ford Mustangs stellen, kommt er besonders satt.

Was bei uns unter Techno, House und Elektro firmierte - die Venezolaner nannten das alles einfach Changa. Anfang des Jahrtausends war es meist stumpfer Eurotechno, von lokalen DJs zu Compilations zusammengemixt, der an den Straßenständen mit bunt-pixeligem CD-Artwork verkauft wurde. Pioniere wie DJ Baba oder DJ Yirvin machten daraus eine neue Spielart der elektronischen Musik, die sie Raptor House nannten, oder auch Changa Tuki.

"Tuki" ist ein abfälliges Wort, das die Mittel- und Oberschicht Venezuelas für die Changa-Kultur erfand, die vor allem in den armen Barrios von der Hauptstadt gefeiert wurde. Die Barrio-Raver nennen sich "Waperos" und ihr Sound ist eine lustvoll zusammengezimmerte Melange aus Eurotechno, Hardhouse, Reggaeton- und Merengue-Riddims und spanischen Raps und Scats, wie etwa das spaßige "Pan con Mortadella" von DJ Yirvin.

Changa Tuki: Eurorave und karibischer Flow

Um 2007 ebbte die Bewegung ein wenig ab - und vermutlich wäre die "Changa Tuki" auf immer eine Jugenderinnerung von ein paar Tausend venezolanischen Barriobewohnern geblieben. Doch 2011 holten junge DJs - eher aus studentischen Kreisen kommend - wie Pocz und Pacheko den lokalen Elektrosound wieder hervor. Und dieses Mal stießen sie auf internationalen Widerhall. Hipster-Blogs wie Generation Bass oder Tropical Bass entdeckten das energetische Amalgam aus Eurorave und karibischem Flow. "Crazy style, and all the dancers are just amazing" lobte der Blogger von Mad Decent, dem Label des US-Produzenten Diplo, der parallel zu dem Berliner Label Man Recordings schon Anfang des Jahrtausends den Baile Funk aus den Favelas von Rio in US-amerikanische und europäische Clubs brachte.

Das Phänomen ist seit einigen Jahren zu beobachten: Um lokale Varianten von House, Techno oder HipHop, die abseits der Weltöffentlichkeit in den Metropolen des Südens entstanden sind, bilden sich plötzlich kleine globale Hypes. Das "Buraka Som Sistema" aus Lissabon machte den angolanischen Techno-Bastard Kuduro bekannt. Das Londoner Label Honest Jons entdeckte das hibbelige südafrikanische Genre Shangaan Electro und labelte es schlau als "New Wave Dance Music from South Africa".

Electrochampeta: Afro-Hybrid aus Kolumbien

Produzenten aus Europa und den USA verhelfen der Champeta aus Kolumbien nun zu einem Comeback. Entstanden ist das Genre in den Siebzigern und Achtzigern, als Musiker an der Karibikküste begannen, afrikanische Genres wie Highlife und Zouk mit afrokolumbianischen Rhythmen und billigen Rhythmusmaschinen zu kreuzen. Um 2004 herum drohte die Champeta-Kultur zu sterben - die knallbunt geschmückten Soundsystems von Cartagena und Barranquilla ließen aus ihren Bassrutschen statt der lokalen Produktionen vor allem Reggaeton-Hits aus Puerto Rico und den USA wummsen.

Doch derzeit lässt ein globaler Mini-Hype den kolumbianischen Afro-Hybrid in neuem Glanz erscheinen: Electrochampeta nennt der Produzent Kinky Electric Noise aus Miami seine Remixe von Champeta-Klassikern. Und das Berliner Label Chusma Records holt den süßen Up-Tempo-Bastard in die europäischen Clubs: Auf "Profesías del Emperador Bantú" remixen renommierte Produzenten wie Novalima und Quantic Musik aus dem entlegenen Karibikdorf San Basilio de Palenque - ein ehemaliges Wehrdorf entflohener Sklaven, das seit den Siebzigern Nukleus der Champeta-Bewegung ist. Und auf "Kosmik Chankleta" remixen Clubgroßen wie Daniel Haaksman und Hat & Hoodie die kolumbianische Champeta-Band "Makina del Karibe".

Die neuen, globalen Riddims sind Teil eines Übergenres, das mal Tropical Bass und mal Ghetto Funk heißt und nur eine Konstante hat: Egal, ob der Computer, aus dem der Track kommt, in Berlin, Bogotá oder Buenos Aires steht - das Soundfile landet sofort im Internet und steht dort für den globalen Zugriff bereit. Pate für diese Entwicklung steht der Erfolg des Internetdienstes Soundcloud, der Myspace als wichtigsten Knotenpunkt für Musik abgelöst hat. Soundcloud ist in erster Linie eine gigantische Halde für elektronisch produzierte Musik, die Musiker und DJs aus allen Winkeln der Welt zu Co-Produzenten macht.

Tribal Guarachero: Mexikanische Teenager kreuzen Beats und Roots

Was auf Soundcloud zu finden ist, steht zum Herunterladen, zum Remix und Mash-Up bereit. Da mischt sich Gangster-Cumbia aus Tijuana mit britischem Grime, da wird der Ramones-Klassiker "Blitzkrieg Bop" als brasilianischer Technobrega-Remix wiedergeboren - Hauptsache, es rockt.

Diese Echtzeit-Globalisierung führt nun nicht etwa dazu, dass die Musik immer uniformer wird. Stattdessen scheint das Gegenteil zu passieren: Die Bedeutung lokaler Musiktraditionen nimmt zu. Das zeigt sich an dem Kollektiv 3Ball MTY aus Monterrey: Die drei Teenager aus der nordmexikanischen Millionenstadt kreuzen elektronische Beats mit lokalen Cumbia-Riddims im Sechsachteltakt und nennen das Ganze Tribal Guarachero. Samples von prähispanischen Blas- und Perkussionsinstrumenten und raunende Stimmen, die von aztektischen Ritualen berichten, geben dem Sound eine ironisch-folkloristische Note.

Klingt weird? Ist es auch. Doch eben das unterscheidet Eric Rincón, DJ Otto (beide 18 Jahre alt) und Sheeqo Beat (19) von den anderen cirka 257.000 Teenagern, die an ihren Jugendzimmer-Computern Musik produzieren. Mittlerweile machen die drei Chicos aufwändige Videoproduktionen im Boygroup-Stil.

Coupé Decalé: "Wir wollen den Platz haben."

Angesichts des interkontinentalen Soundfile-Hin- und Hergeschiebes ist ein Projekt wie "New Black Couper Decaler électronique" die Ausnahme: Das Album ist analog und face-to-face durch das Zusammentreffen von Musikerinnen und Musikern aus Abidjan und Hamburg entstanden. Seit 2005 arbeiten die Theatermacher Monika Gintersdorfer und Knut Klaßen mit Tänzern und Performern aus der Elfenbeinküste zusammen. Sie stießen dabei auf ein Genre, das um 2003 in der ivorischen Community von Paris entstanden war: Ein hibbeliger triolischer Riddim, über den die MC's virtuos und unter ausgiebigem Einsatz der Harmonisierungssoftware Autotune über ihren vermeintlich glamourösen Lebensstil singen - und dabei von der Bühne gerne mal Geld ins Publikum werfen.

Über ihre Theaterprojekte führten Gintersdorfer und Klaßen Produzenten und Sänger wie Shaggy Sharouf oder Champy Kilo mit Hamburger Musikern wie "Erobique", "Jacques Palminger", "Chicks on Speed" oder "Ted Gaier" zusammen. Die Produktionen, die aus diesen Sessions zwischen April 2010 und Mai 2011 entstanden, klingen, wie man es von einem solchen Style-Clash erwarten darf: Düstere Knarzbässe treffen auf perlende Highlife-Gitarrenkaskaden und die sahnig-energetischen Scat-Gesänge der ivorischen Stars wechseln sich mit dem nerdig-wavigen Rap von "Chicks on Speed"-Sängerin Melissa Logan ab.

"Hey Schatzi, why that hard?" fragt sie an einer Stelle. Die Antwort gibt "Gadoukou la Star" in dem Track "Places" - dankenswerterweise im Booklet übersetzt: "Hey, das ist Afrika, das ist eine Angelegenheit, wo es um Platz geht", shoutet der ivorische Sänger. "Platz ist alles, nur Platz - und abgesehen davon: Wir wollen den Platz haben."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Frisch?
Systemrelevanter 12.01.2012
Naja, frisch ist was anderes.
2.
singularität 12.01.2012
Zitat von SystemrelevanterNaja, frisch ist was anderes.
Was denn ?
3. Shazalakazoo
Pixie23 12.01.2012
Zitat von sysopEs gibt nichts*Frisches mehr*in der*Musik?*Von wegen.*In den Metropolen-Ghettos der Südhalbkugel entstehen neue elektronische Sounds am laufenden Band. Und was*in Bogotá oder Buenos Aires*beginnt, wird dann*in Berlin oder Boston noch mal richtig heiß gemacht. Elektro*global: Bastards mit fetten Bässen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur (http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,805950,00.html)
Schade, dass der Autor die z.Z. spannendste Band auf diesem Gebiet übersehen hat: SHAZALAKAZOO aus Serbien: Shazalakazoo - Karton City Boom - Musik - Funkhaus Europa (http://funkhauseuropa.de/musik/cd_der_woche/2011_12/kw_51_shazalakazoo.phtml)
4. Mannomann...
DeeDeeBee 12.01.2012
Zitat von sysopEs gibt nichts*Frisches mehr*in der*Musik?*Von wegen.*In den Metropolen-Ghettos der Südhalbkugel entstehen neue elektronische Sounds am laufenden Band. Und was*in Bogotá oder Buenos Aires*beginnt, wird dann*in Berlin oder Boston noch mal richtig heiß gemacht. Elektro*global: Bastards mit fetten Bässen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur (http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,805950,00.html)
Eine Anhäufung von Begriffen durchgehend bis an´s Ende des Artikels, die alle irgendetwas erklären sollen, wie elektronisch generierte Sounds, die es alle schon gibt und gab, nun, sozusagen ab heute, kategorisiert werden sollen. Eingangs beschrieben, wie sich vieles aus der gesamten Szene darstellt: Null Ahnung, wie ein Bass funktioniert und die kaputte Pappe mit viel Gas dran zum Sound erklären, um dann irgendwann zu behaupten, dass es an allen Ecken "rockt". Da rockt nichts, zum rocken muss man üben und musikalisches Verständnis mitbringen und Grundlagen lernen, bis irgendwas "rockt". Das Anschließen einer 18" Basspappe, die von einem gequälten amp mit Klirrfaktor 90% angesteuert wird, zählt nicht dazu. Das ist die Grundlage für etwas anderes, aber nicht für´s "rocken". Mir kommen die Typen alle vor, wie jemand, der mit dem Holzlöffel auf einen Zahnputzbecher klöppelt und in die Runde fragt: "Geiles Schlagzeug, wa?" ... und da 90% der Umstehenden sich im unkoordinierten Kloppen auf Zahnputzbecher wiederfinden, heißt der Stil ab dann "Minimal dentist tool" und wird gehypt, bis die Pillen an der Nase wieder `rauskommen...
5.
spon-facebook-10000369742 24.04.2014
Zitat von DeeDeeBee"Mir kommen die Typen alle vor, wie jemand, der mit dem Holzlöffel auf einen Zahnputzbecher klöppelt und in die Runde fragt: "Geiles Schlagzeug, wa?" ... ...
Genial. Wer Interesse an Musik, Film und Filmemachen hat sollte mal diese kostenlos neue Community chcken: http://www.filmbay.com/ Es hat viele gute Ressourcen zu Drehbuch und Filmemachen, danke, Ilse :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Musik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare