Zweites ESC-Halbfinale Tolle Wurst!

Erst geschmäht, dann bejubelt: Die österreichische Travestiekünstlerin Conchita Wurst wurde mit Diven-Bombast zur Siegerin der Herzen - beim zweiten Halbfinale des Eurovision Song Contests. Keine Frage: Nun muss der Damenbart auch in der Endrunde gewinnen.

AFP

Von


Nun stehen sie also fest, die Finalkandidaten für den Eurovision Song Contest am Samstag in Kopenhagen. Buhrufe wie am Dienstag, als der russische Beitrag weiterkam, gab es am Donnerstag in der zweiten Halbfinalshow nicht. Dafür aber umso frenetischeren Jubel, als die Moderatoren endlich, ganz zum Schluss, verkündeten, dass auch Conchita Wurst im Finale auftreten dürfe. Spannend hatten sie es gemacht, die erneut lässig und professionell moderierenden Dänen, indem sie Österreich als letzten der zehn Kandidaten ausriefen.

Wie immer es am Samstag ausgeht, der Halbfinal-Triumph des Travestiekünstlers Thomas Neuwirth alias Conchita Wurst (Album-Titel "The Wiener Takes It All") ist schon jetzt eine der schönsten Geschichten, die man sich später über diesen Eurovisions-Wettbewerb erzählen wird. Noch vor wenigen Tagen hatte sich in Osteuropa, angeführt von einer erzkonservativen Gruppierung in Weißrussland, Protest gegen den Damenbart-Träger formiert, eine Boykott-Petition machte die Runde.

Umso tapferer absolvierte Wurst ihren Auftritt mit der angemessen bombastischen, an James-Bond-Hymnen erinnernden Ballade "Rise Like a Phoenix" - und konnte in einer Show voller musikalischer Mittelmäßigkeiten mit Glamour und Würde punkten. Ihre Darbietung war eindeutig eine der besten von 16 Kandidaten im zweiten Halbfinale. Angesichts der traditionell starken Osteuropa-Vetternwirtschaft beim ESC, was das gegenseitige Zuschustern von Nachbarschaftspunkten betrifft, konnte man sich trotzdem nicht sicher sein, ob Wurst am Ende das Rennen machen würde.

Demokratie à la ESC: Auch Weißrussland wurde mit der an Robin Thicke erinnernden, etwas arg dünnen R&B-Nummer "Cheesecake" des Sängers Teo ins Finale gevotet.

Fast wäre der ESC zum Nasse-Blusen-Contest verkommen

Auffällig war der Qualitätsabfall der Beiträge gegenüber dem ersten Halbfinale am vergangenen Dienstag in dieser zweiten Auswahlrunde. Außer Wurst konnte eigentlich nur noch ein weiterer Teilnehmer überzeugen, der norwegische Ex-Türsteher eines Metal-Clubs, Carl Espen, der sich auf der ESC-Bühne zwar bärtig und martialisch mit Lederarmband am massiven Unterarm gab, aber mit seiner zarten Soulballade "Silent Storm" durchaus Emotionen schürte.

Emotionen, allerdings eher negativer Art, weckte auch der polnische Beitrag "My Slowianie - We are Slavic" von Donatan & Cleo, einem folkloristisch angehauchtem HipHop-Verschnitt über die Beschwernisse der polnischen Landfrau, die sich dann, in Gestalt einer wohlproportionierten Bühnendarstellerin, im aufreizend bauschenden Dekolleté, mühend über ein Waschbrett am Trog beugen durfte. Aber: Sex sells, und die Schauwerte täuschten wohl auch Juroren und Publikum über die musikalische Banalität des Songs hinweg: Auch Polen ist im Finale.

Alles nichts, was Wurst gefährlich werden könnte

Außerdem qualifizierten sich am Donnerstag der angenehm unfolkloristische HipHop-Beitrag aus Griechenland des Rapper-Duos Freaky Fortune feat. Risky Kidd, die reizende, aber leider sehr langweilige Querflötenspielerin Tinkara Kovac aus Slowenien, die britrockenden Coldplay-Epigonen Softengine aus Finnland, das elegisch-öde Gesangsduo Paula Seling und OVI aus Rumänien, das allzu brave Folk-Gechwisterpaar Firelight aus Malta sowie der nicht minder bieder wirkende Sänger Sebalter aus der Schweiz.

Alles nichts, was der beherzten Gender-Benderin Conchita Wurst am Samstag musikalisch ernsthaft gefährlich werden könnte. Wenn es denn beim ESC ausschließlich darum ginge - und wenn sie es noch einmal schafft, das Publikum im Saal und vor den Fernsehern derart in ihren Bann zu ziehen, mit Bart, Diven-Pose, Abendkleid und allem Pipapo.

Im Finale prallen dann also tatsächlich die gesellschaftlichen und politischen Debatten Europas spielerisch aufeinander: Die krisengeschüttelte Ukraine, noch so eine potenzielle Gewinnerin der Herzen, trifft mit dem internationalen Pop der schwarzmähnigen Sängerin Mariya Yaremchuk auf die kühl-blonden Extension-Queens The Tolmachevy Twins aus Russland, und Conchita Wurst darf gegen Schwulenfeindlichkeit und Intoleranz ansingen.

Ein Sieg der Österreicherin wäre, bei allem patriotischen Daumendrücken für die Berliner Band Elaiza, ein schönes, wichtiges Signal.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
C. Silber 09.05.2014
1. Wow!
Ich habe nur wenige Sekunden von Conchitas Auftritt gesehen und war vollkommen begeistert. Sie wird gewinnen - wenn der Ostblock ihr nicht die Stecker zieht. So eine Polarisation gab es im Netz zuletzt bei Lena.
hamburgjung 09.05.2014
2. Eindrucksvoll...
hat Conchita Wurst ihr "Rise like a Phoenix" dargebracht. Mit Emotion, Verve und unerwartet guter Stimme. Es ist mir egal, ob jemand Bart hat oder nicht, im Pailettenkleid auftritt oder in Rockerkluft. Ich brauche auch keine Trampolinspruenge (Griechenland), ueber Waschzuber gebeugte Dekolltees (peinlich: Polen), rollende Hamsterraeder (Ukraine), dramatische Panthomimen (Belgien), Wippschaukeln (Russland) oder sonstige Ablenkungsmanoever, sondern nur ein schoenes Lied. Danke Conchita, du hast mich beruehrt. Ich druecke dir die Daumen am Sonnabend!
mikygr 09.05.2014
3. Tolle Würste
Entstehen seit Jahrzehnten nur in den Alpenländer. Koste es was auch immer.
gema49 09.05.2014
4. Lieder
die die Welt nicht braucht.Sehr dürftigen Singsang ohne Nachhall
neu_im_forum 09.05.2014
5. Musik
Was hat die Veranstaltung eigentlich noch mit Musik zu tun?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.