ESC Nicht mal 'n Lutscher

Es ist ganz einfach: Wir werden nicht geliebt, wir haben keine Bruderländer, wir machen schlechte Musik. Vielleicht müssen wir einfach die Austeritätspolitik lockern, damit der deutsche Schlager beim ESC wieder punktet.

DPA

Am Ende war Peter Urban die Erleichterung anzuhören: "Spanien bekommt fünf! Die können uns nicht mehr schlagen!" Drei Gnadenpunkte gab es von der irischen Jury für Levina und "Perfect Life", das europäische Publikum legte noch einmal drei Punkte drauf - und damit hatte Deutschland es geschafft. Immerhin nicht Letzter, wie in den vergangenen beiden Jahren.

Deutschland hat einen Durchhänger, keine Frage. Eine dermaßen debakulöse Serie gab es zuletzt in den Sechzigern. Wie kann es sein, dass "wir" so schlecht bewertet werden? Schon 2016 brachte es Barbara Schöneberger auf den Punkt: "Lasst uns hier stehen und wie jedes Jahr fragen, was eigentlich los ist mit Deutschland. Oder liegt's an den anderen? Ist mit den anderen irgendwas nicht in Ordnung?"

Beide Fragen sind sehr deutsch in ihrer zergrübelten Ratlosigkeit. Wobei die Höflichkeit gebietet, keinesfalls den Künstlern die Schuld zuzuweisen. "Das hat Levina nicht verdient!", sagte Peter Urban am Abend. Und auch Jamie-Lee, Ann Sophie, Elaiza oder Cascada hatten es angeblich "nicht verdient", gar so schlecht abzuschneiden. Eine auch nur halbwegs weiterlaufende Karriere war ihnen offenbar auch nicht beschieden.

"Ich weiß auch nicht, woran es liegt", grübelte Peter Urban. "69 Prozent des deutschen Fernsehpublikums haben diesen Song gewählt, also für Levina. Wir haben eigentlich nichts falsch gemacht, also die Verantwortlichen". Woraus nicht unbedingt folgt, dass das Publikum etwas falsch gemacht hat. Vielleicht taugt auch schon die Vorauswahl nichts, wurde aus schlechten Songs der am wenigsten Schlechte gewählt? Oder haben die Menschen auf der Straße den unwiderstehlichen Refrain von "Perfect Life" vor sich hingepfiffen?

"Es ist nicht anzunehmen", schrieb einmal Max Goldt, "dass die Musik von Bon Jovi die Folge eines Wunsches nach künstlerischem Ausdruck ist". Das trifft in der Regel auch auf den überwältigenden Großteil aller Titel zu, die bei einem ESC ins Rennen geschickt werden. Gibt es im Wettbewerb eine echte Alternative zum tristen Einerlei, sei's finnischer Spaßmetal, niederländischer Folk oder portugiesischer Jazz, dann haben die berechnenden Reißbrettkompositionen keine Chance mehr.

Das ist ein ästhetischer Fortschritt, den Deutschland verschlafen hat. Daher geht auch die alte Forderung fehl, an der europäischen Schlagerfront mit Helene Fischer endlich mal eine deutsche Wunderwaffe zum Einsatz zu bringen. Inzwischen gewinnt eben nicht einmal mehr, wer das Anbiedern perfektioniert hat. Das Publikum erkennt inzwischen die Absicht und ist verstimmt, mindestens aber gelangweilt.

Auch die sportliche Enttäuschung über "unser" schlechtes Abschneiden beruht auf einem Missverständnis. Der ESC mag ein Wettbewerb sein, eine sportliche Veranstaltung ist er nicht. Mit Disziplin ist hier kein Blumentopf zu gewinnen. Was Deutschland sich sonst noch an spezifisch deutschen Tugenden zugute halten mag, erzielt vielleicht Handelsüberschüsse - warme Gefühle weckt es sicher nicht.

Fotostrecke

34  Bilder
Eurovision Song Contest: Die Bilder aus Kiew

Womit wir beim Kern der Kränkung wären, dass es nicht einmal fürs Mittelfeld reicht. Zwar machen wir eigentlich nichts falsch, also die Verantwortlichen. Wir werden aber von unseren Nachbarn schlicht nicht so sehr geliebt, wie wir uns neuerdings selbst wieder lieben. Wir stehen demografisch und wirtschaftlich in Europa herum wie ein Gewichtheber im Kindergarten - der sich wundert, dass ihm niemand einen Lutscher schenkt.

Es schachern uns auch, anders als in Skandinavien oder auf dem Balkan, keine gewogenen "Bruderländer" die Punkte zu. Niemand außerhalb von Deutschland denkt: "Mensch, diesen Deutschen gönne ich es aber mal, die haben's auch nicht leicht". Ein solches Land gewinnt den ESC nicht, wenn es sich so schick herausputzt wie alle anderen Gäste auf der Party oder, andere Extrem, Rammstein schickt. Es gewinnt, wenn es niedlich tut und glaubhaft "ein bisschen Frieden wünscht".

Ist das Problem also Deutschland? Oder ist mit den anderen irgendwas nicht in Ordnung? Ja und nein. Ja, es liegt an Deutschland. Und nein, das ist schon in Ordnung so.

Was tun? Bessere Musik könnte nicht schaden, vielleicht sogar "echte Musik" (Salvador Sobral). Wenn Deutschland zusätzlich noch seine Austeritätspolitik lockert, dann … ja, dann wird der deutsche Schlager auf Jahre hinaus unschlagbar sein.

VIDEO: ESC 2017 - Portugals Triumph

insgesamt 245 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dachristoph 14.05.2017
1. Wir wäre es mal mit
Ehrlichkeit? Mal von "Satellite" von Lena abgesehen, was mir damals völlig unabhängig von Land/Status etc. einfach am besten gefallen hat, bringen es deutsche Muskiker nicht beim ESC. Das zweite Lied von Lena war nichtmal halb so gut, dass Ergebnis ist bekannt. Sämtliche Lieder der letzten Jahre waren nicht überzeugend. Lenas Song war auch National ein Tophit. War das irgendein deutscher ESC Song danach auch? Macht euch mal ehrlich. Helene würde es auch nur reissen, wenn sie mit einem Hit a la "Atemlos" daher kommt.
CancunMM 14.05.2017
2.
ja klar, wir ändern die Finanzpolitik damit wir beim ESC ein paar Punkte mehr kriegen und die anderen uns lieb haben. Ich bin ganz froh, dass unsere Regierung auf die Finanzen achtet.
schüttelkugel 14.05.2017
3. Statistik
25. und damit Vorletzter zu sein, bedeutet nicht, dass man auch tatsächlich Vorletzter war. Da nur die jeweils zehn Erstplatzierten Punkte pro Land bekommen, kann es doch sein, dass der deutsche Beitrag ausgerechnet in jedem anderen Land nur die elftbeste Wertung erhielt, was faktisch auch jedes Mal null Punkten gleichkommt. Folglich kann man sich trösten, bestenfalls Elfter geworden zu sein. Klingt paradox, ist aber so! Oder sehe ich das falsch?
Lankoron 14.05.2017
4. Es geht doch schon
mit der sogenannten "Vorauswahl" los...die ARD beweist zum wiederholten male, dass ihre Vorauswahl schon so grottenschlecht ist. Wer auch immer die sogenannten "Experten" sind, sollte doch endlich mal zugeben, das es eben nicht auf glattgebügelte Darsteller mit irgendwelchen Beliebigkeitsmüll ankommt. Aber ehe sich da die ARD ändert, werden wohl noch 10 ESCs vergehen müssen. Mittlerweile scheint es ja keine Ehre, sondern eher eine Strafe zu sein, beim ESC antreten zu müssen. Eine Karriere danach ist für fast alle dann ausgeschlossen.
assurpanibal 14.05.2017
5. Ach hört doch auf
Dieser Artikel scheint mir wieder als würde jemand eine deutsche Identidätskrise predigen.Die Künstlerin war Schuld, so wie in den letzten Jahren auch. Der Song war nicht gut und sie sang nicht gut. Und warum zählt man diesem ESC so eine Bedeutung hinzu, es geht hier um Musik mein Gott, nätürlich kann man auch ein wenig die Sympathienverteilung unter den Staaten zueinander sehen, aber trotzdem. Wir wurden Letzter , weil sie schlecht gesungen hat, das hörte jeder und wenn sie nicht mit Kritik umgehen kann, dann hat sie nichts im Musikgeschäft zu suchen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.