Eurovision-Mode I'm fetzig, and I know it!

Was ziert die Hühnerbrust des deutschen Kandidaten Roman Lob? Was versteckt Engelbert Humperdinck da im Trockeneis? Warum hat die Französin so gut wie nichts an? Der Modecheck der Eurovision-Song-Contest-Teilnehmer zeigt, wer styletechnisch zu den Favoriten zählt - und vor allem, wer nicht.


Roman Lob, Deutschland: Was hat der denn da für ein Gerät?

Müssen wir wirklich über den Song reden? Gut. Denn viel wichtiger ist doch wohl, was der Mann auf der Brust hat: angeblich ein Tattoo von einem Mikrophon. Was erstens an den Mann erinnert, der nach einer durchzechten Nacht aufgewacht sein will, in den Spiegel guckte und eine gestochene Digitaluhr (wahlweise auch eine Waschmaschine) auf seinem Rücken vorfand. Vielleicht ist das ja doch kein urbaner Mythos? Sondern Roman Lobs "Story of my life"?

Zweitens fragt man sich in Zeiten, in denen junge Frauen www.GoldenPalace.com auf die Stirn tätowiert bekommen, wer Lobs Ausrüstung sponsert. Sollte der Mikrohersteller Neumann, Erfinder des legendären Kondensatormics U87 (Spitzname "Usi"), dessen Spezialhalterung EA-87 "Spinne" mit nur wenig Phantasie an das erinnert, was bei Lob aus dem T-Shirt lugt, tatsächlich einen Coup gelandet haben? Oder handelt es sich bei Lobs Tättowation doch nur um das Allerweltsgesangsmikro Shure SM58? Nein, jetzt haben wir's: Lobs Brust zeigt, wenn sie unverhüllt ist, das ElectroVoice RE20. Kosename "Elefantenpenis". So sind sie, die Tontechniker.

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Montanabear 22.05.2012
1. noch ein Gedanke
Ich faende es unangebracht, wenn dieser ESC benuetzt wuerde, um da politische Forderungen zu stellen. Azerbaijan oeffnet sich, zu viel Kritik koennte den unerwuenschten Effekt haben, dass das Land sich wieder zurueckzieht und lieber Dinge tut, die den Iran nicht beleidigen. Hier ist diplomatisches Fingerspitzengefuehl angesagt. Sollte diese Veranstaltung einigermassen schmerzfrei ueber die Buehne gehen, werden sicherlich noch andere folgen. Tischtenniseffekt ! Erinnert sich Jemand daran ? Das Tor zu China wurde mit kleinen Tischtennisbaellen geoeffnet und Keiner hat sich erbloedet, zur der Zeit laute Kritik zu auessern. Und es hat geklappt. "Erst die Arbeit, dann das Vergnuegen !" sollte hier nicht angewendet werden.
antifant88 22.05.2012
2. Oh ja..
... ich freue mich schon so auf diesen tollen Musikantenwettbewerb. Muss denn hier alles immer so runter gemacht werden?
janeinistrichtig 22.05.2012
3. Schräg zu sein bedarf es wenig
Wenngleich mir der wahre Engelbert Humperdinck (Hänsel und Gretel) deutlich besser gefällt, wünsche ich dem lebend ebenso sich Nennenden genügend Luft für seinen Auftritt. Meine schwulen Freunde sind schon jetzt in fiebriger Erwartung; generell was den ESC angeht, aber eben auch was den etwas älteren Herrn anbelangt. Ich werde dem geplanten Event beiwohnen. Es wird Alkohol und lustige Situationen geben. Insofern freue ich mich darauf. PS: Was den Roman Lob angeht - ich finde, der trifft in seinem Song regelmässig nicht den Ton.
leon01hard 22.05.2012
4. Armselig
Als Musiker kann ich leider nicht anders: Armselig, armselig ... Hoppsy-Poppsy Musik und möchte-gern Ost-Rap. Einfach nur noch lächerlich. Wir haben so gute Band s mit super Ideen und dann wird einem so einen gequirlten Mist. Kaum zu fassen, dass dafür auch noch massig Geld ausgegeben wird.
dudel 22.05.2012
5. Nicht alle schlecht...
Zitat von leon01hardAls Musiker kann ich leider nicht anders: Armselig, armselig ... Hoppsy-Poppsy Musik und möchte-gern Ost-Rap. Einfach nur noch lächerlich. Wir haben so gute Band s mit super Ideen und dann wird einem so einen gequirlten Mist. Kaum zu fassen, dass dafür auch noch massig Geld ausgegeben wird.
Ich fand die Italienerin Nina Zilli schon ganz gut, wenn man den Stil mag. Kommt zumindest am authentischsten rüber mMn.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.