Lena über ihren ESC-Versprecher "Das war ein Komplettausfall"

An welchen Teilnehmer des Eurovision Song Contest sollen die zehn Punkte aus Deutschland gehen? Bei der Verkündung verhaspelte sich Jury-Chefin Lena Meyer-Landrut - und verwechselte Dänemark mit Norwegen.

Lena Meyer-Landrut bei der Party für den ESC in Hamburg: "Es ist mir so unangenehm"
DPA

Lena Meyer-Landrut bei der Party für den ESC in Hamburg: "Es ist mir so unangenehm"


Hamburg - Ausgerechnet Lena Meyer-Landrut. Die Frau, die 2010 den Eurovision Song Contest gewann. Die selbst vor einem Millionenpublikum auf der Bühne stand und der Entscheidung entgegenfieberte. Ausgerechnet ihr musste dieses kleine Malheur passieren.

Per Live-Schaltung gab sie um kurz nach Mitternacht die deutschen Punkte nach Malmö durch, sie war die Chefin der Deutschland-Jury. Zehn Punkte sollten nach Dänemark gehen. Doch Lena verhaspelte sich - und nannte stattdessen Norwegen. Der Fehler wurde korrigiert und Lena entschuldige sich wenig später in der ARD. "Das war ein Komplettausfall. Es ist mir so unangenehm."

Dass ein solch kleiner Versprecher erwähnenswert ist, sagt viel über den ESC-Abend aus. Es gab keine großen Skandale. Keine großen Blamagen oder überragenden Entdeckungen. Es war ein Eurovision Song Contest, wie schon zu viele davor: etwas bieder, etwas gewöhnlich, gar belanglos. Dann kam Lena.

Die Gewinnerin des Abends ist die 20-jährige Dänin Emmelie de Forest. Sie holte mit ihrem Lied "Only Teardrops" am meisten Punkte, der kommende ESC wird in Kopenhagen stattfinden. Aserbaidschan landete auf Platz zwei, die Ukraine belegte Rang drei. Die deutschen Teilnehmer Cascada mit Frontfrau Natalie Horler kamen mit dem Lied "Glorious" nur auf Platz 21. Die Höhepunkte des Abends können Sie hier im Minutenprotokoll nachlesen.

aar/dpa/AFP



insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
r.muck 19.05.2013
1. Na ja,
mit ihrem "Entdecker" geistig wohl auf einem Niveau. Gibt es das Abitur in Niedersachsen im Versandhandel? Singen war noch nie wirklich ihr Ding. Und so jemand repräsentiert Deutschland europaweit, einfach nur grottig.
sugarfee 19.05.2013
2. Im Leben kommt alles zurück
Ja Lena...ich kann mich noch sehr gut an Dein Interview mit Frank Elstner erinnern, Du hast ihn vor ganz Deutschland lächerlich machen wollen, nun ist dir selber ein sehr peinlicher Fehler vor einem weltweiten Publikum unterlaufen. Wie bereits erwähnt, im Leben kommt alles zurück, das Gute wie auch das Schlechte, nicht sofort, aber....es kommt....kleine Lehre für das Leben.
kaffeepause9h30 19.05.2013
3. Der Aussetzer....
von Lena Meyer Bindestrich war über den ganzen Abend betrachtet eigentlich nur noch der Punkt auf dem I. Nicht zum ersten Mal hat man eine deutsche Delegation auf dem ESC erlebt, die mit soviel Euphorie und Fehleinschätzung der eigenen Chancen und Performance angetreten war, Es war zu für alle Welt einfach nur zu offensichtlich, dass der deutsche Beitrag Gefallsucht und Beliebigkeit sich am Siegertitel des Vorjahres orientierte. Cascada war nur ein billiger Abklatsch dessen, was im vergangenen Jahr Erfolg hatte. Das hatten die Zuschauer spätestens dann durchschaut, als ihnen das Orginal noch einmal präsentiert wurden. Danach kam alles so wie es kommen musste: Germany sero Point! Die deutsche ESC-Industrie wäre mal gut beraten, sich für die nächsten 3-5 Jahre aus dem Zirkus zu verabschieden, den Geldhahn abzudrehen und mal ganz tief "in-sich" zu gehen.
hauptsachemalwassagen 19.05.2013
4. Es reicht halt nicht mehr
abgewrackte Deutsche der D Klasse dorthin zu schicken. Konnte Bohlen der talentfreien Hupfdohle nicht sagen das Sie keine Chance hat?
flynn10 19.05.2013
5.
Zitat von sysopDPAAn welchen Teilnehmer des Eurovision Song Contests sollen die zehn Punkte aus Deutschland gehen? Bei der Verkündung verhaspelte sich Jury-Chefin Lena Meyer-Landrut - und verwechselte Dänemark mit Norwegen. http://www.spiegel.de/kultur/musik/eurovision-song-contest-in-malmoe-lena-meyer-landrut-verhaspelt-sich-a-900714.html
Dass ein solcher Versprecher erwähnenswert ist, sagt viel über den ESC-Abend aus. Er sagt aber auch viel über SPIEGEL online aus.......
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.