Guns-N'-Roses-Legende Slash: "Das Internet ist voller Zuhälter und Diebe"

2. Teil: "Reue? Shit happens."

Slash im Interview: Mein Leben als Rockstar Fotos
Thorsten Dörting

SPIEGEL ONLINE: Oha. Werden Sie sich am Set einmischen?

Slash: Nein. Wir planen etwa zwei Filme pro Jahr. Aber dies ist unser erster, es dauerte lange, bis die Finanzierung stand, der Dreh verschob sich immer weiter - und fällt jetzt mit meiner Tour zusammen. Ich lasse mich per Computer auf dem Laufenden halten.

SPIEGEL ONLINE: Sie halten sich also komplett raus?

Slash: Nicht ganz. Neben einem guten Rockkonzert ist für mich das ultimative Entertainment-Erlebnis ein fesselnder Film mit einem ebensolchen Score - ich schreibe die Musik.

SPIEGEL ONLINE: Was dürfen wir erwarten? Psychedelische Orgel-Wolken wie in vielen Hammer-Filmen? Düstere Gitarrenriffs à la Black Sabbath?

Slash: Nein, keinen Rock - einen klassischen Score. Wir haben jemanden engagiert, dem ich Motive zuliefere, die er dann verarbeitet.

SPIEGEL ONLINE: Wollen Sie auch noch ein drittes Solo-Album aufnehmen?

Slash: Das erste war als einmaliges Projekt gedacht. Ich habe auf so vielen Alben verschiedener Leute gespielt, auf "Slash" wollte ich sie bei mir versammeln: Ozzy Osbourne, Fergie, Lemmy, Iggy Pop. Zum Schluss der Aufnahmen stand die Session mit Myles Kennedy an, die so gut lief, dass ich ihn fragte, ob wir nicht gemeinsam auf Tour gehen wollen. Das taten wir und ich dachte: eine fucking killer band. Das neue Material haben wir unterwegs geschrieben, insofern knüpft das Album da an, wo die Tour aufgehört hat - und ich denke, es kratzt gerade nur an der Oberfläche dessen, wozu wir fähig sind. Aber jetzt konzentrieren wir uns erst mal auf die Tour.

SPIEGEL ONLINE: Vor 25 Jahren erschien "Appetite for Destruction", das schon legendäre Debüt von Guns N' Roses - kurz darauf waren Sie ein Weltstar. Wie haben Sie die zweieinhalb Jahrzehnte in diesem Geschäft verändert?

Slash: Als Person? Nicht sehr. Ich habe Veränderungen eher erlebt: neue Bands, neue Beziehungen - und neue Autos. Naja, der ganze Scheiß eben. Mein sehr langer Drogentrip, meine unglücklich verlaufene Liebe zum Akohol, ich habe geheiratet und mich scheiden lassen, ich habe zwei Kinder bekommen und mit einer Myriade von Künstlern eine Myriade von Songs geschrieben. Aber ich mache einfach immer weiter, ich bin - wie soll ich das formulieren? - ein Getriebener. Und kein Mensch, der sich zurücklehnt, auf sein Leben schaut und darüber reflektiert, was geschehen ist.

SPIEGEL ONLINE: Trotzdem haben Sie 2007 eine Autobiografie veröffentlicht.

Slash: Die Arbeit daran hat weniger meine Sicht auf das Leben oder meine Wahrnehmung verändert, sondern es ging mir schlicht darum, meine Geschichte zu erzählen. In gewisser Hinsicht war das natürlich eine kathartische Erfahrung, weil ich darüber nachdenken konnte, wie Bands entstehen - und auseinanderfallen. Ich würde aber nicht unbedingt die Chance ergreifen, ein weiteres Buch zu schreiben. Ich wurde ja eher gedrängt.

SPIEGEL ONLINE: Von wem?

Slash: Von diesem Online-Sensationalismus, der die dümmsten Gerüchte und kleinsten Geschichtchen aufbläst. Ich wollte einige Missverständnisse ausräumen und dachte, ein Buch sei dafür der geeignete Weg. Und das hat ja auch funktioniert, der Rummel um dieses Thema hat sich gelegt.

SPIEGEL ONLINE: "Dieses Thema" ist eine hübsch distanzierte und diplomatische Formulierung. Sie sprechen über Guns N' Roses, Ihren ewigen Streit mit Sänger Axl Rose und gegenseitige Bezichtigungen und Indiskretionen.

Slash: Ja.

SPIEGEL ONLINE: Worüber Sie offenbar nicht reden wollen.

Slash: Genau. Nur so viel: Ich war schon verwundert über all diese Lügen. Das Web ist wie der verdammte Wilden Westen: lauter Zuhälter und Diebe, die frei herumlaufen.

SPIEGEL ONLINE: Sie nutzen es aber selbst auch.

Slash - "You're A Lie"

Mehr Videos gibt es hier auf tape.tv!

Slash: Klar, es ist ein großartiges Vehikel. Es verschafft mir eine direkte Verbindung zu den Fans, einen persönlichen Zugang, den es so vorher nicht gab. Du kannst mitteilen, was immer Du für wichtig hälst: Tourdates, Songtexte oder was du zum Frühstück gegessen hast. Das ist cool. Aber auch das Einzige, wofür ich das Netz nutze.

SPIEGEL ONLINE: Wirklich?

Slash: Ja, als Werkzeug. Ich bin definitiv der Ansicht, das es nicht die gesündeste Sache der Welt ist, sich ständig im Netz aufzuhalten.

SPIEGEL ONLINE: Sie haben eben ein paar heikle Punkte angesprochen: Scheidung, den Zerfall von Guns N' Roses, Drogenmissbrauch, Alkoholsucht. Empfinden Sie auch Reue?

Slash: Nein, ich bin kein Mensch für Reue. Shit happens.

SPIEGEL ONLINE: Sie sind trockener Alkoholiker. Warum haben Sie eigentlich aufgehört zu saufen?

Slash: Ich hatte einen Punkt erreicht, an dem ich aus dem Trinken nichts mehr ziehen konnte, es wurde zum Hindernis. Alles ist Spiel und Spaß, bis du wirklich ein Suchtproblem hast. Sich selbst zu versklaven ist armselig.

SPIEGEL ONLINE: Sie konnten nicht mehr in den Spiegel schauen?

Slash: Darum ging es weniger. Der Alkohol war nur noch eine Krücke, er spannte eine Art unsichtbares Sicherheitsnetz. Er ist nicht sonderlich hilfreich, wenn man etwas erreichen, erschaffen oder verändern will. Ich war in einer der größten Rockbands des Planeten, dann musste ich mich irgendwann allein durch mein Leben navigieren. Und ich wollte mich selbst ernst nehmen können - und auch, dass andere Menschen mich ernst nehmen.

SPIEGEL ONLINE: Hat es lange gedauert vom Trinken loszukommen?

Slash: Schon eine Weile, ja. Der Prozess des Verstehens dauert.

SPIEGEL ONLINE: Waren Sie allein?

Slash: Nein. Ich bin in die rehab gegangen, einen Monat lang. Aber eher, um einen Ort zu haben, wo ich meinen Kopf klar kriegen konnte.

SPIEGEL ONLINE: Und heute? Fehlt Ihnen der Rausch nicht manchmal?

Slash: Wenn ich mich dazu entscheiden sollte, den Alkohol zu vermissen: Unten gibt es eine Hotelbar.

Das Interview führte Thorsten Dörting

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Slash ist ganz in Ordnung ...
MrStoneStupid 24.05.2012
... vermute ich einfach so mal, ich bin kein Fan, habe sein Buch nicht gelesen. Klar, er ist kein Heiliger aber mit diesem Lebenslauf vielleicht doch noch als Kandidat für's Paradies durchgehen zu können, also das ist schon eine Leistung. Ich finde, das ist ein interessantes (und mutiges oder auch verrücktes) Statement, wenn man mal so meine anderen Beiträge (Zehntausende) betrachtet.
2.
wolle1976 24.05.2012
Slash ist und bleibt die coolste Sau auf dem Planeten. Hatte mal das Glück ein Velvet Revolver Konzert Backstage zu erleben. Absolut auf dem Boden geblieben der Gute
3.
ObackoBarama 24.05.2012
Seine Gitarre in dem Lied "sweet child of mine" - das ist mit das beste in der Rock-Geschichte, das geht unter die Haut, das ist Gänsehaut pur..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Heavy Metal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Zur Person
  • Thorsten Dörting
    Slash, bürgerlich Saul Hudson, wurde 1965 in London geboren und siedelte im Alter von elf Jahren mit seiner Mutter nach Los Angeles um, wo sich 1985 Guns N' Roses gründeten. Das Debütalbum "Appetite For Destruction" erschien 1987 und war sagenhaft erfolgreich.

    Bis heute konnten Guns N' Roses über 100 Millionen Alben verkaufen, obwohl Mitte der Neunziger alle Gründungsmitglieder bis auf Sänger Axl Rose die Band verlassen hatten. Slash, bekannt für seine markant vom Blues eingefärbte Gitarre, spielte nach seinem Ausstieg bei Slash's Snakepit, Velvet Revolver und veröffentlichte 2010 sein erstes Soloalbum. Er arbeitete unter anderem mit Michael Jackson, Ray Charles, Stevie Wonder und dem Regisseur Darren Aronovsky zusammen und war Co-Autor seiner 2007 erschienenen Biografie.

    Auf seinem neues Album "Apocalyptic Love" ist Myles Kennedy zu hören, Sänger der US-Rockband Alter Bridge.