Dessau Feine Sahne Fischfilet darf auch in Theater nicht auftreten

Erst sagte das Bauhaus Dessau ein ZDF-Konzert von Feine Sahne Fischfilet ab - aus Angst vor rechten Krawallen. Nun lässt auch das Theater der Stadt die Punkband nicht spielen.

Jan "Monchi" Gorkow, Sänger von Feine Sahne Fischfilet
DPA

Jan "Monchi" Gorkow, Sänger von Feine Sahne Fischfilet


Der Streit um einen Auftritt der Punkband Feine Sahne Fischfilet geht weiter. Mitte der Woche hatte das Bauhaus Dessau von seinem Hausrecht Gebrauch gemacht und ein vom ZDF geplantes Konzert am 6. November abgelehnt. Zuvor hatten rechte Gruppierungen im Internet zum Protest gegen den Auftritt der linken Musiker aufgerufen. Man wolle kein Austragungsort politischer Agitation und Aggression werden, hieß es.

Das ZDF und Feine Sahne Fischfilet erklärten daraufhin, man wolle nach einem alternativen Standort in Dessau suchen. Bislang sind sie dabei noch nicht fündig geworden. Es gab sogar eine weitere ausdrückliche Absage: Das Anhaltische Theater Dessau erklärte, es stehe als alternativer Veranstaltungsort nicht zur Verfügung.

Durch die Absage des ZDF-Konzerts sei der eigentliche künstlerische Auftritt der Band in eine undifferenzierte politische Auseinandersetzung geraten, sagte eine Theatersprecherin. Das Theater würde mit der Einladung der Band - unkommentiert und als Symbol - ein politisches Statement geben, zu dem es nicht bereit sei.

Das Haus erwäge aber, am Tag des ursprünglich geplanten Auftritts oder zeitnah eine Diskussionsveranstaltung ins Programm zu nehmen, um einen differenzierten Diskurs zum Konflikt zwischen Freiheit der Kunst und deren möglichen Grenzen zu führen.

Der diesjährige Vorsitzende des Bauhaus Verbundes, Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke), hat die Absage des Konzerts durch das Bauhaus Dessau kritisiert. Er widerspreche entschieden den Äußerungen der dortigen Stiftung, das Bauhaus sei ein "bewusst unpolitischer Ort", schreibt Lederer in einem Brief an die Mitglieder des Museumsverbundes. Die Kunstschule fordere nach ihren eigenen Erfahrungen in der Nazi-Zeit und der DDR zu einer klaren Haltung gegen alle Einschüchterungsversuche auf.

Bisher mehr als 100 Auftritte

Lederer betonte, die Mobilisierung rechter Gruppen gegen das Konzert sollte als Angriff auf die Kunstfreiheit verstanden werden und nicht als Begründung für eine Absage herhalten. "Wir können und wollen die politischen Wurzeln des Bauhauses nicht einfach ignorieren", schrieb er. Die Musiker von Feine Sahne Fischfilet nannte die Entscheidung der Stiftung "erbärmlich".

Das geplante Konzert von Feine Sahne Fischfilet war Teil der Reihe zdf@bauhaus. Seit sieben Jahren lädt das ZDF Musiker in die Aula des historischen Bauhausgebäudes Dessau ein, das zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Mehr als 100 Konzerte wurden bereits aufgezeichnet und gesendet, darunter Andreas Bourani, Silbermond und der Rapper Sido.

hda/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.