Homophobe Äußerungen Musikfestivals laden Ten Walls aus

Die Macher der Musikfestivals Melt! und Dockville haben einen litauischen House-Produzenten ausgeladen. Grund: Der Künstler Ten Walls hatte auf seiner Facebook-Seite Homosexuelle verunglimpft.

Bereut seine Kommentare inzwischen: Musiker Ten Walls
Getty Images

Bereut seine Kommentare inzwischen: Musiker Ten Walls


Der litauische Musiker Ten Walls sorgte auf Facebook mit homophoben Äußerungen für Aufregung - und bekam umgehend zahlreiche Absagen von internationalen Festivals. Auch das Hamburger Dockville und das Melt!-Festival in Sachsen-Anhalt luden den Musiker aus, wie die Macher auf ihren jeweiligen Facebook-Seiten verkündeten.

Anfang des Monats hatte der House-Produzent, der mit richtigem Namen Marijus Adomaitis heißt, einen Post auf seiner Facebook-Seite eingestellt, der mittlerweile gelöscht ist. Wie der "Guardian" berichtet, habe er darin Homosexuelle als Menschen "anderer Sorte" verunglimpft; in den Neunzigerjahren habe man jene noch "repariert". Ein Shitstorm folgte.

Inzwischen hat sich Ten Walls für seine Ausfälle entschuldigt. Er habe einen Facebook-Eintrag verfasst, "der falsch war" und untypisch für ihn gewesen sei. Der Beitrag sei inakzeptabel gewesen, schrieb er auf seiner Facebook-Seite. Ten Walls hatte im vergangenen Jahr mit dem Song "Walking with Elephants" einen Hit.

Auch das britische Festival Creamfields, das niederländische Pitch-Festival, das Sónar in Spanien und das österreichische Urban Art Forms Festival strichen den Litauer aus ihren Line-ups.

loe



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.