Filmmusik Grammy-Gewinner Michael Kamen gestorben

Der amerikanische Filmkomponist Michael Kamen ist im Alter von 55 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Der zweifache Grammy-Preisträger wurde mit den Soundtracks zu Terry Gilliams "Brazil" und "Lethal Weapon" bekannt.


Komponist Kamen: Erfolgreich mit Bryan Adams
AP

Komponist Kamen: Erfolgreich mit Bryan Adams

Los Angeles - Kamen starb am Dienstag in seiner Londoner Wohnung, wie der Musiksender MTV auf seiner Webseite unter Berufung auf Kamens Sprecher in Los Angeles berichtete. Der 55-jährige Komponist und Musiker litt seit 1996 an Multipler Sklerose.

1948 in New York geboren, studierte Kamen klassische Musik an der renommierten Juilliard-Schule. Nebenbei fusionierte er mit seiner Band, dem New York Rock'n'Roll Ensemble, Klassik und Pop. Fünf Alben veröffentlichte die unter anderem von Leonard Bernstein hoch gelobte Gruppe. Derart beleumundet durfte Kamen 1974 als musikalischer Direktor auf David Bowies "Diamond Dogs"-Tournee fungieren. Er arbeite im Zuge der siebziger Jahre auch mit Bob Dylan und Pink Floyd an verschiedenen Projekten.

Kamens erste Berührung mit der Welt der Filmmusik war Richard C. Sarafians inzwischen vergessener Spionage-Thriller "The Next Man" (1976) mit Sean Connery. Es dauerte noch einige Jahre, bis Kamens Karriere einen Schub bekam. Die Musik zu Terry Gilliams Groteske "Brazil" (1985) bescherte dem Seiteneinsteiger den endgültigen Durchbruch. Danach folgte alsbald der erste der vier "Lethal Weapon"-Filme mit Mel Gibson und Danny Glover, für deren Soundtracks Kamen mit Eric Clapton ("It's Probably Me") zusammenarbeitete. 1989 komponierte er die Musik für den Actionfilm "Stirb langsam".

Doch erst 1992, nachdem er mit Bryan Adams den Titelsong zum Kevin-Costner-Epos "Robin Hood" geschrieben hatte, gewann Kamen einen der begehrten Showbusiness-Preise: Die Ballade "(Everything I Do) I Do It For You" brachte ihm - gemeinsam mit dem Hit-Produzenten Robert "Mutt" Lange - einen Grammy und eine Oscar-Nominierung ein. Mit Adams, Sting und Rod Stewart schrieb er auch die in den Charts erfolgreiche Filmballade "All For Love" für den Abenteuerfilm "Die drei Musketiere" (1995). Eine weitere Oscar-Nominierung ergatterte Kamen ein Jahr später mit seiner dritten Bryan-Adams-Kooperation, der Ballade "Have You Ever Really Loved A Woman" aus dem Film "Don Juan de Marco" mit Johnny Depp.

Einen zweiten Grammy gewann Michael Kamen vor zwei Jahren für das Album "S&M", auf dem er als Dirigent des San Francisco Symphony Orchestra die Songs der Rockband Metallica "klassifiziert" hatte. Kamen hinterlässt seine Ehefrau Sandra und zwei Töchter.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.