Gangster-Rapper Kollegah: "Anhänger voller Mütter angekarrt"

Kollegah und Farid Bang: Der Proll und der Jura-Student Fotos
Selfmade Records

Kollegah, was sagt Ihre Mutter dazu, dass Sie ständig andere Mütter "ficken" wollen? Das Album "Jung, brutal, gutaussehend 2" hat Heino von der Chartspitze verdrängt - und den deutschen Gangster-Rap wiederbelebt. Ein Interview über Sexismus mit Spaß, Gewalt mit Ironie. Und Goethe.

SPIEGEL ONLINE: Herr Kollegah, Ihr Album "Jung, brutal, gutaussehend 2" ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Platz eins gelandet. Wie haben Sie den Erfolg gefeiert?

Kollegah: Es war eine riesige Sause mit illegalen Substanzen und Beschäftigten aus dem horizontalen Gewerbe; ganze Anhänger voller Mütter wurden angekarrt. Wir haben für die ganze Rasselbande, die am Album mitgewirkt hat, eine große Suite eines Edelhotels gemietet und Flaschen geköpft, bis wir schwach wurden.

SPIEGEL ONLINE: Was hätten Sie jemandem geantwortet, der Ihnen vor fünf Jahren prophezeit hätte, dass Sie einmal Heino vom Chart-Thron schubsen?

Kollegah: Dem hätte ich gesagt: "Du bist ein schlaues Kerlchen, endlich jemand, der das genauso sieht wie ich." Mir war von Anfang an klar, dass sich Qualität über kurz oder lang durchsetzt. Schade für Heino, aber der war da eben im Weg. Wie heißt einer unserer Tracks so schön: "Survival of the fittest".

SPIEGEL ONLINE: Die großen Erfolge von Bushido oder Sido liegen Jahre zurück, der deutsche Gangster-Rap galt als tot. Warum erleben wir jetzt seine Wiederkehr?

Kollegah: Weil wir eine völlig neue Art des Gangster-Rap machen. Früher war er begrenzt auf den Versuch, mit harten Inhalten zu schockieren. Bei uns steht die Unterhaltung, der Humor und die Technik im Vordergrund: die Reimstrukturen, die Wortspiele, die Punchlines. Wir tragen die humoristische Seite des Rap technisch versiert vor wie sonst niemand. Unsere sympathischen Persönlichkeiten spielen natürlich auch eine Rolle.

SPIEGEL ONLINE: In den letzten Jahren haben Soft-Rapper wie Max Herre, Cro und Casper die Charts dominiert. Ihre Meinung?

Kollegah: Teilweise kann ich mit denen etwas anfangen. Wir finden es gut, dass so viele verschiedene Arten des Rap friedlich und kommerziell erfolgreich nebeneinander existieren können. Das hat es in der Form in Deutschland noch nicht gegeben. Das tut der gesamten Szene gut. Insofern haben auch Casper und Cro zu unserem Erfolg beigetragen.

Kollegah - "Jetlag"
Mehr Videos gibt es hier auf tape.tv!
Video auf tape.tv ansehen

SPIEGEL ONLINE: Sie studieren Jura in Mainz. Warum rappen Sie ausgerechnet über Sex, Gewalt und Drogen?

Kollegah: Ich weiß, dass das für die meisten Leute nicht leicht zu verstehen ist. Aber um authentisch zu sein, muss man nicht zwangsläufig einen Hauptschulabschluss haben. Ich versuche, dieses Schubladendenken zu brechen und klarzumachen, dass Rapper auch facettenreich sein können.

SPIEGEL ONLINE: Eine dieser Facetten besteht darin, dass Sie und Farid Bang am liebsten andere Mütter "ficken" - zumindest in Ihren Songs. Was sagt eigentlich Ihre eigene Mutter dazu?

Kollegah: Das findet sie natürlich nicht gut. Aber sie respektiert, dass das eben dazu gehört. Die deeperen Songs hört sie allerdings gerne. Dafür kann ich meinen Humor und meine Arbeit mit meiner Schwester teilen, die versteht mich.

SPIEGEL ONLINE: "Jung, brutal, gutaussehend 2" - schon der Titel Ihres Albums ist ja eine in drei Worten zugespitzte Selbstinszenierung. Sie bezeichnen das auch als Lifestyle. Fühlen Sie keine Verantwortung gegenüber denen, die Sie als Vorbild ernstnehmen?

Kollegah: Der Gefahr begegnen wir durch das Stilmittel der Übertreibung. Ich ignoriere nicht, dass ich als Person des öffentlichen Lebens eine gewisse Wirkung und Verpflichtung habe. Aber Farid und ich machen in Interviews und Video-Blogs durch Humor und Sarkasmus deutlich, dass wir uns nicht bierernst nehmen. So sollte jeder - auch mit einem zweistelligen IQ - checken, dass es nicht für bare Münze zu nehmen ist, wenn wir sagen: Wir knallen alle Menschen ab oder schmuggeln kiloweise Heroin über die Grenzen.

Farid - "Teufelskreis"
Mehr Videos gibt es hier auf tape.tv!
Video auf tape.tv anzusehen

SPIEGEL ONLINE: Die Überspitzung wird aber nicht in allen Ihren Texten deutlich: "Jetzt wird deine Slut gebumst, sie kriegt meinen Schwanz in den Mund, und ihr Herz pumpt Adrenalin, Bitch!" Kein Problem für junge Hörer?

Kollegah: Man muss das mit dem Actionfilm-Genre vergleichen: Um Atmosphäre zu schaffen, muss man das ernst rüberbringen. Testosteronschwangere Filme, in denen Menschen abgeschlachtet werden, wie "300" zum Beispiel, sind weltweite Kinohits. Unser Rap ist genau so eine Form der Unterhaltung.

SPIEGEL ONLINE: Wo begegnen Sie eigentlich mehr seltsamen Leuten, auf Ihren Konzerten oder im Hörsaal?

Kollegah: Die Rap-Szene ist schon viel kaputter. Als ich das Studium begonnen habe, war das wie eine Wellness-Therapie. Es war so entspannend, endlich halbwegs normale Menschen zu treffen.

SPIEGEL ONLINE: Wenn Sie ihr Studium beenden, sind Sie Rapper - und Anwalt. Ist Ihr Kollege Farid Bang dann eher Rap-Partner oder Mandant?

Kollegah: Farid wäre ein schwieriger Mandant, weil er mich komplett auslasten würde. Der Junge hält sich nicht zurück, nur weil er Kohle macht. Er lebt immer noch jeden Tag, als hätte er nichts zu verlieren. Mir graut es schon vor dem Tag, an dem ich meine Zulassung bekomme. Denn ich weiß, wer dann als Erstes bei mir auf der Matte steht.

SPIEGEL ONLINE: In Ihren Texten greifen Sie ja auch gerne mal auf das deutsche Kulturgut zurück. Haben Sie ein Lieblingsgedicht?

Kollegah: Goethes "Erlkönig". Traurig, aber schön.

Das Interview führte Aleksandar Jozvaj

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 275 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. die Anbiederungen
ziegenzuechter 21.02.2013
Zitat von sysopSelfmade RecordsKollegah, was sagt Ihre Mutter dazu, dass Sie ständig andere Mütter "ficken" wollen? Das Album "Jung, brutal, gutaussehend 2" hat Heino von der Chartspitze verdrängt - und den deutschen Gangsterrap wiederbelebt. Ein Interview über Sexismus mit Spaß, Gewalt mit Ironie. Und Goethe. Gangster-Rap-Star Kollegah über "Jung, brutal, gutaussehend 2" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/musik/gangsterrap-star-kollegah-ueber-jung-brutal-gutaussehend-2-a-884598.html)
werden immer peinlicher....was ist nur aus meinem geliebten Spiegel geworden. das ist das ende. gangsterrap....und der spiegel berichtet darüber. das ist der untergang des abendlandes. ich schaue mir jetzt erstmal was auf arte an.
2. nie kann er es lassen
symphony 21.02.2013
nicht einmal im interview mit SPON lässt er die hüllen fallen. Ein großer Entertainer der jugend, nicht mein lieblingsmusiker aber die plattenverkäufe und der erfolg geben ihm teilweise recht. Das jura studium und auch dieses interview sollten ein weiterer hinweis darauf sein das er unter umständen nicht so schlimm ist wie man meinen würde. bin gespannt wie die SPON mitglieder darauf reagieren, freu mich auf eure kommentare...
3.
Tin O'Force 21.02.2013
Zitat von sysopSelfmade RecordsKollegah, was sagt Ihre Mutter dazu, dass Sie ständig andere Mütter "ficken" wollen? Das Album "Jung, brutal, gutaussehend 2" hat Heino von der Chartspitze verdrängt - und den deutschen Gangsterrap wiederbelebt. Ein Interview über Sexismus mit Spaß, Gewalt mit Ironie. Und Goethe. Gangster-Rap-Star Kollegah über "Jung, brutal, gutaussehend 2" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/musik/gangsterrap-star-kollegah-ueber-jung-brutal-gutaussehend-2-a-884598.html)
Ich glaube für viele ältere Semester ist es schwer nachzuvollziehen warum Kollegah erfolgreich ist. Ich selbst bin mit der Gangsterapwelle groß geworden und auch wenn ich heute viele andere Dinge höre, so gehören Kollegahalben immernoch zu den Releases auf die ich mich am meisten freue. Ich glaube was lyrisches und raptechnisches Talent angeht gehört Kollegah klar an die Spitze. Farid Bang ist durchschnitt und ich befürchte, dass der immense Erfolg dager rührt, dass viele junge Leute die Ironie eben nicht verstehen.
4. ich kann dem Vorposter
Erich91 21.02.2013
Zitat von ziegenzuechterwerden immer peinlicher....was ist nur aus meinem geliebten Spiegel geworden. das ist das ende. gangsterrap....und der spiegel berichtet darüber. das ist der untergang des abendlandes. ich schaue mir jetzt erstmal was auf arte an.
nur beipflichten, kulturell bewegen wir uns in diesem Metier nur noch auf unterstem Niveau, das betrifft die Musik und ganz besonders die Interpreten, aber wir brauchen ja Vorbilder und Ansporn für die Jugend.
5. die
not_my_name 21.02.2013
Ich lach mich scheckig. Na wenn der Typ wirklich Jura studiert (und sich nicht nur eingeschrieben hat) - Gute Nacht Marie!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema HipHop
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 275 Kommentare
Zur Person
Kollegah, bürgerlich: Felix Antoine Blume und Jahrgang 1984, gehört seit einigen Jahren zur Spitze der deutschen Rap-Szene. Mit seinem Partner Farid Bang, bürgerlich: Farid Hamed El Abdellaoui und Jahrgang 1986, veröffentlichte er 2009 das Album "Jung, brutal, gutaussehend" ("JBG"). Mit dem zweiten "JBG"-Teil, der sich bereits in der ersten Woche 80.000 Mal verkaufte, gelangten die beiden im Februar 2013 auf Anhieb an die Spitze der deutschen Charts.