Kultur

Anzeige

Trotz Nervenerkrankung

Phil Collins offen für Genesis-Reunion 

Ihre letzte Tour ist elf Jahre her, und der eigentliche Drummer kann nicht mehr spielen. Trotzdem denkt Phil Collins über eine Neuauflage von Genesis nach - mit einem engen Verwandten am Schlagzeug.

DPA

Nicholas und Phil Collins

Donnerstag, 16.08.2018   11:42 Uhr

Anzeige

2007 spielte die britische Band Genesis zuletzt zusammen und ging auf die "Turn It On Again"-Tour in Europa und den USA. Jetzt, elf Jahre später, hat ihr Sänger und früherer Drummer Phil Collins (67) Interesse daran bekundet, die Band wieder zum Leben zu erwecken.

Dem Musikmagazin "Rolling Stone" sagte er: "Ich würde nicht sagen, dass es da keine Möglichkeit gibt. Mike Rutherford, Tony Banks und ich sind enge Freunde. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, wie es wäre, wenn ich nicht Schlagzeug spiele, aber alles ist möglich."

Anzeige

Im Jahr 2009 musste sich Phil Collins einer Halswirbeloperation unterziehen, die Folgen davon spürt er bis heute: Collins kann nur mühsam gehen, und wegen Taubheitsgefühlen in den Händen ist es ihm seitdem unmöglich, selbst Schlagzeug zu spielen.

REUTERS

Genesis mit Mike Rutherford, Phil Collins and Tony Banks (v.l.) bei Proben zu ihrer letzten Tour im Jahr 2007

Für dieses Problem hätte Collins aber eine Lösung: "Wenn wir das machen würden, dann müsste mein Sohn Nic die Drums spielen. Ich glaube, Tony Banks und Mike Rutherford schätzen sein Können so hoch ein, dass sie ihn als Teil der Band aufnehmen würden."

Anzeige

Nicholas Collins, 17 Jahre alt, begleitet seinen Vater auf dessen "Not Dead Yet"-Solotour, die er im Oktober in den USA fortsetzt. Genesis arbeitete bei Livekonzerten schon ab den später Siebzigerjahren mit anderen Drummern - meist Chester Thompson - , weil Collins nach dem Ausstieg von Peter Gabriel auch zum Sänger der Band wurde.

Im Jahr 2009 hatte Phil Collins seine Livekarriere für beendet erklärt, war aber nach einer Alkoholentzugskur sukzessive auf die Bühne zurückgekehrt. Seine aktuelle Tour brachte ihm bisher knapp 49 Millionen Dollar ein.

kae

Weitere Artikel

Forum

Forumskommentare zu diesem Artikel lesen
Anzeige
© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH