Trotz Nervenerkrankung Phil Collins offen für Genesis-Reunion 

Ihre letzte Tour ist elf Jahre her, und der eigentliche Drummer kann nicht mehr spielen. Trotzdem denkt Phil Collins über eine Neuauflage von Genesis nach - mit einem engen Verwandten am Schlagzeug.

Nicholas und Phil Collins
DPA

Nicholas und Phil Collins


2007 spielte die britische Band Genesis zuletzt zusammen und ging auf die "Turn It On Again"-Tour in Europa und den USA. Jetzt, elf Jahre später, hat ihr Sänger und früherer Drummer Phil Collins (67) Interesse daran bekundet, die Band wieder zum Leben zu erwecken.

Dem Musikmagazin "Rolling Stone" sagte er: "Ich würde nicht sagen, dass es da keine Möglichkeit gibt. Mike Rutherford, Tony Banks und ich sind enge Freunde. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, wie es wäre, wenn ich nicht Schlagzeug spiele, aber alles ist möglich."

Im Jahr 2009 musste sich Phil Collins einer Halswirbeloperation unterziehen, die Folgen davon spürt er bis heute: Collins kann nur mühsam gehen, und wegen Taubheitsgefühlen in den Händen ist es ihm seitdem unmöglich, selbst Schlagzeug zu spielen.

Genesis mit Mike Rutherford, Phil Collins and Tony Banks (v.l.) bei Proben zu ihrer letzten Tour im Jahr 2007
REUTERS

Genesis mit Mike Rutherford, Phil Collins and Tony Banks (v.l.) bei Proben zu ihrer letzten Tour im Jahr 2007

Für dieses Problem hätte Collins aber eine Lösung: "Wenn wir das machen würden, dann müsste mein Sohn Nic die Drums spielen. Ich glaube, Tony Banks und Mike Rutherford schätzen sein Können so hoch ein, dass sie ihn als Teil der Band aufnehmen würden."

Nicholas Collins, 17 Jahre alt, begleitet seinen Vater auf dessen "Not Dead Yet"-Solotour, die er im Oktober in den USA fortsetzt. Genesis arbeitete bei Livekonzerten schon ab den später Siebzigerjahren mit anderen Drummern - meist Chester Thompson - , weil Collins nach dem Ausstieg von Peter Gabriel auch zum Sänger der Band wurde.

Im Jahr 2009 hatte Phil Collins seine Livekarriere für beendet erklärt, war aber nach einer Alkoholentzugskur sukzessive auf die Bühne zurückgekehrt. Seine aktuelle Tour brachte ihm bisher knapp 49 Millionen Dollar ein.

kae

Mehr zum Thema


insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
deSelby 16.08.2018
1. Dann aber...
...bitte auch mit Peter Gabriel. Für einen Auftritt mit einer Setlist aus der großartigen "Nursery Cryme" bis "Selling England by the Pound" Ära würde ich viel geben :-) Mit Genesis seit 1977 kann ich wiederum nicht viel anfangen...
Bin_der_Neue 16.08.2018
2. Wenn sich alle Beteiligten einig sind - ja bitte!
Ich bin mir sicher, ein Phil Collins und Genesis haben das Zeug für eine Reunion, ohne dabei nur seichte Aufgüsse von Altbewährtem zu spielen.
lomax3030 16.08.2018
3.
Das wäre großartig! Ein letztes mal auf Tour. Allerdings ist Phil nicht mehr der alte. Er hat viel mit durch in den letzten Jahren. Körperlich ist er wirklich am Ende. Collins und Gabriel zusammen wäre natürlich traumhaft. Aber die Karten wären wahrscheinlich in 5 Minuten verkauft und unbezahlbar. :-) Trotzdem: ich würde es wirklich sehr, sehr gern erleben.
teichenstetter 16.08.2018
4. Genesis
war zu Peter Gabriel-Zeiten schon sehr begrenzt in ihren Ideen. Textlich, kompositorisch und auch aus Sicht der Produktion war es immer ein bisschen zu wenig um wirklich bemerkenswert zu sein. Später entwickelte sich Genesis mehr zu einer Kommerz-Pop Gruppe. Das haben andere auch so gemacht (Starship, Fleetwood Mac usw.) aber andere haben ihren Stil auch über all die Jahre gebracht ohne immer gleich zu klingen oder etwas vollkommen anderes zu machen. AC/DC, Rolling Stones, Pink Floyd usw. sind hier positive Beispiele. Oder anders ausgedrückt: Wenn Genesis nicht auf Tour geht, wäre es auch nicht schlimm.
ilja.albrecht 16.08.2018
5. Leider nein
Zitat von deSelby...bitte auch mit Peter Gabriel. Für einen Auftritt mit einer Setlist aus der großartigen "Nursery Cryme" bis "Selling England by the Pound" Ära würde ich viel geben :-) Mit Genesis seit 1977 kann ich wiederum nicht viel anfangen...
...das Thema hat sich 2006 erledigt, da hatte Peter Gabriel eine Reunion angeboten, dies allerdings für einige wenige Konzerte. Banks/Collins/Rutherford wollten in ihrer Megalomanie daraus gleich eine Welttournee-Geldmaschine daraus bauen, worauf Gabriel entspannt abgewunken hat. Das Ergebnis war eine Tour, die selbst für das Weichspüll Set-Up ab 86 eine erschreckend laue und altersschwache Qualität hatte. No mistake, ich habe die 81,83,87 und 92 auch gesehen und meinen Spaß gehabt, aber das 2006er Ding war absoluter Mist - und viel zu teuer. Das Gleiche nochmal mit dem (nicht wirklich beeindruckenden) Sohnemann an den Drums soll wohl auch nur dick Kohle reinspülen (für wen eigentlich, die haben doch eigentlich genug...), wie Collins' aktuelle Tour. Sorry, aber das Ganze ist dermassen schwach, da bin ich leider eher depirmiert als froh. Zumal es andere Acts gibt, die im gleichen Alter um Welten besser (und fitter) sind. Als Liebhaber der Gabriel-Ära habe ich Steve Hackett mit seinem Genesis Revisited Projekt sehr genossen: Alben und LiveVideo sind herausragend, ich hatte Glück und Tickets für diesen Herbat in London (Hackett, Band UND Orchester) wallowing in nostalgia....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.