Kultband Talk Talk: Rätselhaftes aus Eden

Von

Genial: Das Album "Spirit of Eden" der britischen Band Talk Talk gilt als so rätselhaftes wie meisterhaftes Opus. Nun kommt das historische Werk frisch restauriert als Neuauflage auf den Markt.

Kultband Talk Talk: Rätselhaftes aus Eden Fotos
EMI Records UK

Es gibt Platten, deren Namen weitergegeben werden wie ein gutgehütetes Geheimnis, wie das Losungswort zu einem elitären Geheimbund, wie ein Versprechen auf ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Oft sind das Platten, die nie im Radio laufen.

Das 1991 erschienene "Spirit of Eden" von Talk Talk ist so ein Werk. Das Album sieht schon rätselhaft aus; es ist eingepackt in eine Hülle, auf der ist ein gemalter Baum abgebildet, an dem allerlei Schnecken und Muscheln hängen. Von den verantwortlichen Musikern keine Spur. Auch kein Hinweis, was für Musik in dieser Verpackung stecken könnte. Das perfekte Mysterium also.

Interessant sind auch die heftigen Reaktionen der Hörer, was sich sehr schön an den Nutzer-Kommentaren bei "Amazon" ablesen lässt, wo "Spirit of Eden" nahezu ausnahmslos mit Höchstwertungen bedacht wird: "Ich spielte dieses Album bei der Geburt meines Sohnes". Oder: "Wenn mein Haus brennen würde, und ich könnte nur einen Gegenstand retten, wäre es diese CD". Oder: "Es kann kein anderes Album geben, das diese Intimität erreicht."

Erst nach den Hits wurde die Musik spannend

Für Menschen, die nur die Radio-Hits von Talk Talk kennen, ist diese Euphorie wohl kaum nachvollziehbar. Kein Wunder, denn auch Talk Talk begannen mal ganz konventionell. "The Party's Over", das erste Album der Londoner Band um den Sänger und Songwriter Mark Hollis, erschien 1982 und klang eher unauffällig nach New-Wave-Pop. Der große Erfolg kam zwei Jahre später mit dem Nachfolger "It's My Life" und Hits wie "Such A Shame", die Hollis vermutlich bis heute ein entspanntes Leben bescheren. Erst danach wurde es spannend: Auf "The Colour of Spring" begann Hollis, mit Stilen und Genres zu experimentieren, aber letztlich war das auch nur das Vorspiel zu seinem Meisterwerk "Spirit of Eden".

Die Musik auf "Spirit of Eden" klingt, gut zwei Jahrzehnte nach ihrem Erscheinen, noch immer rätselhaft und atemberaubend. Sechs kunstvolle Songs, von denen die ersten drei ineinander fließen, die über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren in einem abgedunkelten, nur von Kerzen erleuchteten Studio als Resultat ausgiebiger Sessions entstanden.

Da wird deutlich, was Mark Hollis meinte, als er immer wieder Can, Miles Davis, Bartok, Debussy, John Coltrane, Otis Redding und Burt Bacharach als musikalische Helden nannte. Und nach Hits wie "It's my Life" hatte er endlich das Budget, die Freiheit, die Musik zu machen, von der er immer träumte. Die Melodien sind hier verschachtelt, die Stimmung: Moll! Es erklingen schwelend Trompeten, Klarinetten, ein Kirchenchor und die alles zusammenhaltende, faszinierende Klagestimme von Mark Hollis.

Vielen Spezialisten gilt "Spirit of Eden" längst als Ausgangspunkt dessen, was heute als Post-Rock bezeichnet wird. Nachgewachsene Bands wie Radiohead oder Elbow haben ihre Begeisterung für die Platte betont. Nur die zuständige Plattenfirma hörte keine Radio-Hits und war entsetzt. Mark Hollis scherte das überhaupt nicht. Für ihn war es der Beginn eines Dauerkrieges mit der Musikindustrie. Es folgte das noch rätselhaftere Talk-Talk-Album "Laughing Stock", sowie ein Mark Hollis Solo-Album, das 1998 erschien.

Seitdem ist Mark Hollis abgetaucht. Auf Tournee war er seit Jahrzehnten nicht mehr, Interviews gewährt er nie und reiht sich so ein in die Galerie der großen, stoischen Verweigerer des Pop wie Scott Walker, Kevin Shields oder Kevin Rowland. Vollkommen isoliert lebt er mit Frau und zwei Kindern in London. Weil die Nachfrage nach seiner Musik eher steigt, sind seine Talk-Talk-Wunderplatten nun mal wieder restauriert neu aufgelegt worden. Elbow-Sänger Guy Garvey gab mal zu Protokoll, dass Mark Hollis' Musik "so beeindruckend wie die Mondlandung" sei.

Dem ist nichts hinzu zu fügen.


Talk Talk: "Spirit of Eden"; "The Colour of Spring"; "The Party is Over"; "It's My Life" (alle neu aufgelegt bei EMI).

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
alltager 06.04.2012
Zitat von sysopEMI Records UKGenial: Das Album "Spirit of Eden" der britischen Band Talk Talk gilt als so rätselhaftes wie meisterhaftes Opus. Nun kommt das historische Werk frisch restauriert als Neuauflage auf den Markt. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,825947,00.html
Prima Text - nur ist dieses Meisterwerk schon 1988 erschienen, 1991 folgte dann das ebenso schöne, aber nicht mehr so innovative "Laughing Stock"
2. immer diese übertreibungen...
DocRyder 06.04.2012
ach SPON, "Vollkommen isoliert lebt er mit Frau und zwei Kindern in London" - ein mensch lebt doch nicht gleich "vollkommen isoliert", nur weil er keine Konzerte und keine Interviews gibt und keine lust mehr hat, auf öden Promotionparties der Plattenindustrie rumzulungern. gehen wir also lieber mal davon aus, daß herr hollis in ruhe in london als privatier lebt, und sich seiner familie und seinen freunden widmet. klingt übrigens nicht nach dem schlechtesten lebensstil.
3. Och nö...
Markenfetischist 06.04.2012
Immer wenn ich remastered oder reissued oder restored oder so lese, bekomme ich Angst. Spirit of Eden ist zwar im Vergleich zum folgenden Album verrauscht, aber es ist zu befürchten, dass bei einem neuem Mastering wie heute üblich der Dynamikumfang am Ende doch wieder herabgesetzt wird, um es lauter wirken zu lassen. Was nützt es denn, wenn man erst das Bandrauchen entfernt und dann mit Kompressoren wieder Rauschen hinzufügt?!? Ich hoffe, Hollis und Co. belassen es bei einer Restauration. Spirit of Eden, welches übrigens 1988 erschien, wurde 1997 schon einmal "remastered".
4.
slava grof 06.04.2012
ich habe diese platte damals tatsächlich das erste mal im radio gehört. ich fuhr nachts auf der autobahn und angekündigt wurde sie als "psychedelische musik". ich war hin und weg, und seitdem ist SOE für mich eines meiner top 10 alben forever.
5.
mathaeus 06.04.2012
Hm, ich sollte sie mir wohl nochmal in Ruhe anhören, denn ich habe sie als sehr psychodelisch in Erinnerung... Mein Liebling ist allerdings "Spirit of Eden"! Und wenn er so völlig isoliert lebt, sollten wir ihm dann nicht helfen??? ^^
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Pop
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 4/2012 Was uns Gullydeckel, Laternen und Kopfsteinpflaster über unsere Welt erzählen

Facebook