Skandal-Rap "Stress ohne Grund" Gericht lehnt Anklage gegen Bushido ab

In "Stress ohne Grund" beleidigt Bushido Politiker, rappt von Tötung und Gewalt. Im September folgte eine Anklage der Staatsanwaltschaft. Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten hat nun die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen den Rapper abgelehnt.

HipHopper Bushido: Stress ohne Ende
DPA

HipHopper Bushido: Stress ohne Ende


Berlin/Hamburg - Volksverhetzung, Frauendiskriminierung, Gewaltdarstellung: Die Vorwürfe gegen "Stress ohne Grund", einen Titel des Berliner Rappers Bushido, wiegen schwer. Im September 2013 erhob die Staatsanwaltschaft deshalb Anklage. Doch nun ist das Verfahren erst einmal gestoppt. Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten hat abgelehnt, das Hauptverfahren gegen den Rapper zu eröffnen.

Die Staatsanwaltschaft zeigt sich damit nicht einverstanden. "Wir werden Beschwerde einlegen", sagte ein Sprecher. Namentlich werden in dem Song etwa Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der ehemalige FDP-Bundestagsabgeordnete Serkan Tören genannt.

Beide hatten im Sommer Anzeige erstattet. Außer ihnen werden im Lied auch der Comedian Oliver Pocher und die Grünen-Chefin Claudia Roth namentlich genannt und angegriffen. Die Berliner Justiz ermittelt noch in anderen Fällen gegen Bushido, etwa wegen Steuerhinterziehung. Dazu äußerte sich Bushido bislang nicht.

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien hatte den Song stark kritisiert: Der Text von "Stress ohne Grund" wirke verrohend, reize zu Gewalttätigkeiten und diskriminiere Frauen sowie Homosexuelle, so die Begründung des im Juli indizierten Songs.

Ende Juli waren die Büroräume von Bushidos Berliner Plattenlabel im Auftrag der Staatsanwaltschaft von der Polizei durchsucht worden. Ziel der Razzia sei es gewesen, Beweismittel unter anderem zur Entstehungsgeschichte des auf dem Index stehenden Titels sowie zu den Vertriebswegen und bereits erzielten Einnahmen zu finden.

Drei von Bushidos Alben stehen bereits auf dem Index. Zudem sorgte er in jüngerer Zeit auch mit fragwürdigen Geschäftsbeziehungen für Aufsehen.

kha/dpa



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
annoo 22.11.2013
1. Stress mit Grund
Wahrscheinlich ist Bushido stolz darauf, regelmäßig auf dem Index zu landen, damit pflegt er sein "Böser-Bube-Image". Ich denke er ist nur ein normaler Kleinkrimineller, der zufällig ein paar Sätze mit Musik so kombinieren kann, dass es in Kombination mit seinem Image jungen Menschen zusagt. Jo mei. Jetzt hat er halt wieder eine Grenze überschritten, vielleicht kann er gestoppt werden - bis zum zum nächsten Mal.
Afa81 22.11.2013
2. Ist der Mann überhaupt strafmündig...
Bei dem was er so von sich gibt bezweifle ich, dass man überhautp das Jugendstrafrecht gegen ihn anwenden kann. Lasst das Baby doch in seinem Block, mit seinem Clan und seinen harten Jungs, peinlichen Pimp-Karren und möchtegern Schlampen ein wenig Gangster spielen. Sich über seinen oralen Stuhlgang überhaupt nur aufzuregen ist schon irgendwie peinlich...
annoo 22.11.2013
3. Stress mit Grund
Wahrscheinlich ist Bushido stolz darauf, regelmäßig auf dem Index zu landen, damit pflegt er sein "Böser-Bube-Image". Ich denke er ist nur ein normaler Kleinkrimineller, der zufällig ein paar Sätze mit Musik so kombinieren kann, dass es in Kombination mit seinem Image jungen Menschen zusagt. Jo mei. Jetzt hat er halt wieder eine Grenze überschritten, vielleicht kann er gestoppt werden - bis zum zum nächsten Mal.
leibhaftiger 22.11.2013
4. Tut es Not, dass ...
... SPON den Titel des Textes an dieser Stelle nennt, sodass dessen Ausbreitung im Web weiter beschleunigt wird (weil man einfach jede beliebige Suchmaschine mit dem Titel füttern kann)!? Selten dämlich und absolut unnötig für den Informationsgehalt des Artikels!
hemingway83 22.11.2013
5. Geil wie er provoziert...
...herrlich wie er provoziert und vor allem die deutschen Mitbürger sich aufregen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.