Musikpreis Grammy Taylor Swift hat das beste Album, Ed Sheeran den besten Song

Das Weiße Haus gratuliert Kendrick Lamar, Rihanna schwänzt ihren Auftritt, Taylor Swift jubelt mehrfach, und Ed Sheeran bekommt doch noch einen der begehrtesten Preise. Die Höhepunkte der Grammy-Verleihung.

AFP

Bevor Ed Sheeran endlich seinen Preis in den Händen halten konnte, erlaubte sich Stevie Wonder noch einen Scherz: Der blinde Soul- und R&B-Star hatte bei der Grammy-Verleihung in Los Angeles die Ehre, den Gewinner in der Kategorie "Bester Song des Jahres" zu verkünden. Er stand also auf der Bühne, in seinen Händen einen Umschlag, darin der Siegername in Blindenschrift. Und was machte Wonder? Sagte in Richtung Publikum: "Ihr könnt's nicht lesen, ihr könnt kein Braille. Nah nah nah nah."

Dann verriet er natürlich doch noch den Gewinner - und schob eine ernste Botschaft hinterher: "Wir müssen jede einzelne Sache für jede einzelne Person mit einer Behinderung zugänglich machen." Er überreichte anschließend Ed Sheeran die Trophäe, die Jury zeichnete ihn und die britische Folksängerin Amy Wadge für die gemeinsam geschriebene Ballade "Thinking Out Loud" aus. Der britische Sänger gewann außerdem in der Kategorie beste Pop-Solodarbietung.

"Das ist für den Hip-Hop"

Mit elf Nominierungen war der US-Rapper Kendrick Lamar als großer Favorit ins Rennen um den begehrten Musikpreis gegangen, er gewann insgesamt fünf Grammys: den für das beste Rap-Album ("To Pimp A Butterfly"), den besten Rap-Titel ("Alright"), die beste Rap-Performance ("Alright"), die beste Rap-Kollaboration ("These Walls") und zusammen mit Taylor Swift auch den Grammy für das beste Musikvideo ("Bad Blood").

"Das ist für den Hip-Hop", sagte Lamar, als er das goldene Grammofon für das beste Rap-Album zu Beginn der Zeremonie im Staples Center entgegennahm. "Wir werden für immer leben." Sein Song "Alright" wurde mit der Zeile "Nigga, we gon' be alright" in den USA zu einer Hymne der "Black Lives Matter"-Bewegung gegen Polizeigewalt. Lamar gilt als neuer "König des Hip-Hop", die "New York Times" nannte ihn schon einen "Evangelisten der Black Power" (hier lesen Sie ein Interview mit Lamar über Gewalt und Frieden, Selbstliebe und Selbstzweifel).

Auf der Bühne in Los Angeles trat Lamar mit seinem Song "The Blacker the Berry" auf. Glückwünsche kamen unter anderem aus dem Weißen Haus:

Taylor Swift wurde nicht nur für ihr Video, sondern auch für ihr Album "1989" geehrt: Es ist nach Ansicht der Jury das beste des Jahres. Damit konnte sich die 26-Jährige in einer der begehrtesten Kategorien durchsetzen. In ihrer Dankesrede warnte sie junge Frauen vor "jenen, die versuchen, euren Erfolg zu untergraben oder sich eure Leistungen und euren Ruhm anzueignen".

US-Popsängerin Meghan Trainor gewann den Grammy als beste neue Künstlerin. Der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter bekam schon zum zweiten Mal den wichtigsten Musikpreis der Welt: Der 91-Jährige wurde für das Hörbuch zu seiner Autobiografie "A Full Life: Reflections at Ninety" ausgezeichnet. 2007 hatte er für das von ihm verfasste und gelesene "Unsere gefährdeten Werte" ebenfalls einen Grammy als bestes gesprochenes Album gewonnen.

Mark Ronson und Bruno Mars bekamen für "Uptown Funk" den Grammy als beste Aufnahme des Jahres. Hier finden Sie alle Grammy-Preisträger im Überblick.

Rihanna schwänzt

Swift räumte nicht nur Preise ab, sie trat während der Preisverleihung in Los Angeles auch als Sängerin auf. Im Gegensatz zu ihrer Kollegin Rihanna: Die war eigentlich mit ihrem Song "Kiss It Better" eingeplant gewesen, sagte aber kurzfristig ab. Ihrem Management zufolge habe ihr ein Arzt geraten, die Stimmbänder zu schonen.

Rapper LL Cool J moderierte die Grammy-Gala zum fünften Mal in Folge. Er rief das Publikum auf, an diesem Abend die "großartige Macht der Musik zu feiern".

Gefeiert wurden auch mehrere verstorbene Künstler. Ein Porträt des Eagles-Mitbegründers Glenn Frey war groß auf der Leinwand zu sehen, als Singer-Songwriter Jackson Browne und Freys Bandkollegen den Klassiker "Take It Easy" anstimmten. Stevie Wonder ehrte Maurice White mit einem Gedenkauftritt - das Gründungsmitglied der Band Earth, Wind & Fire war ebenfalls vor Kurzem gestorben.

Besonders spektakulär war der Auftritt von Lady Gaga zu Ehren David Bowies: Sie hatte schon vorab ein Video der Proben bei Instagram gepostet und bereits dabei Tränen in den Augen gehabt. Dazu schrieb die Sängerin: "Die Welt liebt dich David." In Los Angeles trat sie dann als Ziggy Stardust auf und arbeitete sich durch eine Reihe von Bowie-Hits, darunter "Let's Dance", "Rebel Rebel", "Heroes", "Fashion" und "Fame".


Die Grammy-Preisträger in den wichtigsten Kategorien:

Album des Jahres: Taylor Swift - "1989"

Song des Jahres: Ed Sheeran - "Thinking Out Loud"

Aufnahme des Jahres: Mark Ronson und Bruno Mars - "Uptown Funk"

Bester Newcomer: Meghan Trainor

Beste Pop-Solo-Performance: Ed Sheeran - "Thinking Out Loud"

Beste Pop-Duo-Performance: Mark Ronson und Bruno Mars - "Uptown Funk"

Bestes Pop-Gesangsalbum: Taylor Swift - "1989"

Bestes traditionelles Pop-Gesangsalbum: Tony Bennett und Bill Charlap - "The Silver Lining: The Songs Of Jerome Kern"

Bestes Rock-Album: Muse - "Drones"

Bestes Rap-Album: Kendrick Lamar - "To Pimp A Butterfly"

Bester R&B-Song: D'Angelo und Kendra Foster - "Really Love"

Bestes zeitgenössisches Album: The Weeknd - "Beauty Behind The Madness"

aar/dpa/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jocelynn 16.02.2016
1. adele
und nächstes jahr räumt adele dann hoffentlich alles ab, was geht :) definitiv mein album of the year, aber leider "zu spät" veröffentlicht, um für die diesjährigen grammy-nominierungen berücksichtigt zu werden.
lotharbongartz 16.02.2016
2. Taylor Swift
hat sicher das beste Marketing. Hier eine Taylor Swift Übersichtsseite: http://1der1.com/pages/1der1?330
fd2fd 16.02.2016
3.
Taylor Swift bleibt für mich die meist überschätzte Sängerin. Stimmlich dünn und Plastikpop. Den Erfolg gönne ich ihr trotzdem. Schade ist nur, dass dadurch viele andere Künstler(innen) nie diesen im Musikgeschäft wichtigen Preis gewinnen können.
ancoats 16.02.2016
4.
Abgesehen vom tatsächlich interessanten Kendrick Lamar eine wirklich trostlose Angelegenheit: generische Fließbandmucke - makellos state of the art produziert, aber ohne Herz, Seele und Hirn. Futter für Formatradios halt.
suelzer 16.02.2016
5.
Da drehe ich doch glatt erst mal Ace Of Spades von Motörhead voll auf. Lemmy forever!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.