Country-Sänger Gunter Gabriel ist tot

Hits wie "Hey Boss, ich brauch mehr Geld" machten ihn berühmt: Country-Sänger Gunter Gabriel ist im Alter von 75 Jahren gestorben.

DPA

Gunter Gabriel ist tot. Das teilte die Agentur des Künstlers am Donnerstag in Berlin mit. Der deutsche Country-Sänger war am Vorabend seines 75. Geburtstages am 11. Juni auf einer Steintreppe gestürzt und musste daraufhin mehrfach operiert werden. Am Donnerstag verstarb er in einem Krankenhaus in Hannover.

Gabriel galt als der "deutsche Johnny Cash" und "Stimme des kleinen Mannes". Mit Songs wie "Hey Boss, ich brauch mehr Geld" und "Freiheit ist ein Abenteuer" begeisterte er seine Fans. Öfters machten ihm private Krisen zu schaffen, von denen er sich aber immer wieder erholte. Unter anderem besiegte Gabriel seine Alkoholsucht und lebte in den letzten Jahren trocken.

Der Sänger wurde am 11. Juni 1942 in Bünde in Westfalen als Günter Caspelherr geboren. Seine Mutter starb, als er vier Jahre alt war, Gabriel wuchs mit seiner jüngeren Schwester bei seinem Vater auf. Eine traurige Kindheit, geprägt durch Gewalt und Kälte. Gabriel wurde Schlosser, holte das Abitur nach, begann ein Maschinenbaustudium. Aber seine eigentliche Leidenschaft war die Musik.

Gabriel schmiss das Studium und schlug sich als DJ durch. Versuche, mit eigenen Liedern bekannt zu werden, scheiterten. Bis er seine erste Frau kennenlernte und durch ihre Kontakte Promoter bei einer Plattenfirma wurde. Gabriel lernte Sänger wie Frank Zander und Rex Gildo kennen, schrieb für sie Songs.

Seinen ersten eigenen Hit hatte er 1973 mit dem Fernfahrersong "Er ist ein Kerl (Der 30 Tonner Diesel)". Viele seiner Lieder waren eng an amerikanische Originale angelehnt. "Freiheit ist ein Abenteuer" ist die deutsche Version des Klassikers "Me And Bobby McGhee", Johnny Cashs "Wanted Man" wurde bei Gabriel zu "Ich werd gesucht in Bremerhaven". Mit "Komm unter meine Decke" gelang Gabriel 1975 sein größter Hit, der Song stieg auf Platz 7 der deutschen Charts ein.

Mit seinem Idol Johnny Cash verband Gunter Gabriel eine Freundschaft, nachdem ihn der amerikanische Country-Star zu sich eingeladen hatte. Bereits 2003 nahm er kurz vor Cashs Tod in Tennessee ein Tribute-Album mit dessen Songs auf Deutsch auf, 2011 folgte das Album "Gunter singt Cash". Ein Jahr zuvor spielte er den Sänger in einem seiner seltenen Ausflüge ins Schauspielfach in dem Theaterstück "Hello, I'm Johnny Cash".

Neben seiner Karriere als Musiker sorgte Gunter Gabriel immer wieder auch mit seinem turbulenten Privatleben für Schlagzeilen. Nach seinen ersten beruflichen Erfolgen investierte er eigenen Angaben zufolge falsch und verlor zehn Millionen Mark. Zu den Schulden kamen Alkoholprobleme und vier gescheiterte Ehen.

1995 zog Gabriel nach Hamburg und lebte fortan auf dem Hausboot "Magdeburg". Er hörte mit dem Trinken auf, schrieb wieder Songs und fand 2007 auch einen Weg, seine Schulden loszuwerden: Auf der sogenannten Wohnzimmertour konnte ihn jeder für eine Gage von 1000 Euro buchen. Nach über 800 dieser Privatauftritte war Gabriel schuldenfrei.

Mit seinem Album "Sohn aus dem Volk" beeindruckte Gabriel plötzlich sogar das seriöse Feuilleton. Er sei in seinem Leben so oft gescheitert, inzwischen seien seine Lieder wahr, so der Tenor. 2014 spielte er im Altonaer Theater in einer musikalischen Revue sich selbst: "Ich, Gunter Gabriel". 2016 zog er ins RTL-"Dschungelcamp", verließ es aber nach fünf Tagen aus gesundheitlichen Gründen wieder.

Vor fünf Jahren zog Gunter Gabriel in einem Interview Bilanz. Angst vor dem Tod habe er nicht: "Ich sag dir auch warum: weil ich einen Haufen Zeugs gut gemacht habe in meinem Leben. Nicht Kinder zeugen. Das kann jeder. Und als Vater war ich schließlich ein Totalversager. Viermal verheiratet, da hab ich mich auch nicht mit Ruhm bekleckert. Aber ich hab ein paar geile Songs geschrieben. Und ich habe ein superinteressantes Leben gelebt mit allen Amplituden."

kae



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.