Hair-Metal-Band Warrant: "Cherry Pie"-Sänger Jani Lane ist tot

Chart-Angriff mit Haarspray-Dose und Macho-Pose: Warrant war eine der letzten erfolgreichen Glam-Metal-Bands der frühen Neunziger, bis die Grunge-Welle fast die gesamte Szene unter sich begrub. Jetzt ist Jani Lane, ehemals Kopf der Band, im Alter von nur 47 Jahren verstorben.

Ex-Warrant-Sänger Jani Lane (2005): Einer der großen Poser-Rocker der frühen Neunziger Zur Großansicht
Getty Images

Ex-Warrant-Sänger Jani Lane (2005): Einer der großen Poser-Rocker der frühen Neunziger

Los Angeles/New York/Hamburg - Bis Kurt Cobain seinen Grunge-Weltschmerz herausbrüllte und damit ihren Karrieren ein Ende setzte, galten Männer wie Jani Lane als Götter im amerikanischen Rock-Zirkus. Spätestens seit Mitte der Achtziger bis in die frühen Neunziger hinein feierte der sogenannte Hair- oder auch Glam-Metal in den USA gigantische Chart-Erfolge - und auch Europa blieb von einer ordentlichen Dosis musikalischen Haarsprays nicht verschont.

Was mit der rotzigen Chicks-and-Partys-Attitüde von Bands wie Mötley Crüe begonnen hatte, fand mit dem Hardrock-Pop von jüngeren Posertruppen wie Poison oder eben Jani Lanes Warrant einen logischen Abschluss: Der perfekt in die Reagan-Ära passende, herzhaft prokapitalistsche Sex-and-Drugs-and-Rock'n'-Roll-Cocktail der Bands, die vor allem der Szene rund um den Sunset-Strip in Los Angeles entstammten, wurde eimerweise mit musikalischem, optischem und textlichem Zucker versüßt, um ihn auch dem letzten Teenager verdaulich zu machen.

Lane war nicht nur der Sänger von Warrant, der mit Schmollmund und tadellos frisierter Blondmähne durch die damals noch äußerst wichtigen MTV-Clips hüftwackelte, sondern zugleich Haupt-Songwriter: Mit Songs wie "Heaven", "Down Boys", "Cherry Pie" und "Uncle Tom's Cabin" erreichte seine Band mehrfach Top-Platzierungen in den Charts weltweit.

Die Grunge-Welle schwappte schließlich auch über die Köpfe von Warrant hinweg - statt fröhlich-frechem Heartbreak-Rock wünschte sich das Publikum nun düsteres Herzschmerz-Gewummer. Nach zwei äußerst erfolgreichen Alben, die sich mehrere Millionen Mal verkauften, erlitt die Band mit "Dog Eat Dog" aus dem Jahr 1992 folgerichtig einen ersten kommerziellen Einbruch - und danach ging es richtig bergab. Es kamen ein paar weitere Alben heraus, Lane verließ die Poser-Rocker, stieg wieder ein und wieder aus, zuletzt im Jahr 2008.

Mit "Rockaholic" veröffentlichten Warrant dieses Jahr ein Album, mit dem die Band zwar nicht an alte Erfolge anknüpfen konnte, das aber im Rahmen eines kleinen Glam-Revivals immerhin auf wohlwollendes Interesse seitens des Publikums und einiger Kritiker stieß.

Bei dieser Aufnahme war Lane allerdings nicht mehr dabei, er hatte sich zuletzt als Solo-Künstler versucht und war bei anderen Bands eingesprungen. Jetzt ist der Sänger im Alter von nur 47 Jahren verstorben, seine Leiche wurde nach Angaben der "Los Angeles Times" in einem Hotelzimmer im Stadtbezirk Woodland Hills gefunden. Die Todesursache konnte die Polizei zunächst nicht nennen.

tdo

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rip
Björn Borg 12.08.2011
Zitat von sysopChart-Angriff mit Haarspray-Dose und Macho-Pose: Warrant war eine der letzten erfolgreichen Glam-Metal-Bands*der frühen Neunziger, bis die Grunge-Welle*fast die gesamte Szene unter sich begrub. Jetzt ist Jani Lane, ehemals Kopf der Band,*im Alter von nur 47 Jahren verstorben. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,779955,00.html
47? He missed it...
2.
DerBene 12.08.2011
wer? ich dachte bis jetzt ich hätte die zeit einigermaßen miterlebt aber die truppe muss mir entgangen sein. waren die auch in deutschland erfolgreich?
3. Aber sicher...
Kunstbanause 14.08.2011
Aber sicher war die Band bekannt, besonders um die 90er-Wende herum. Klar, im deutschen Mainstream fand sie eher weniger statt, aber im US-Mainstream umso mehr. Okay, man musste schon ein etwas größerer Fan der Materie sein und generell mit den ganzen Bands (Skid Row, Ratt, Mötley Crüe, Guns N' Roses, je zu deren Glanzzeiten) vertraut sein, aber auch in Europa bekam die Band durchaus Airplay (wenn auch eher in den Metal- und Rocksendungen, als es noch echtes Musik-TV gab).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Heavy Metal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare