Schlüsselübergabe in Hamburg Elbphilharmonie ist "FERTIG"

Happy End in Hamburg: Die Elbphilharmonie ist nach fast zehn Jahren Bauzeit endlich fertig. Die Stadt hat offiziell die Schlüssel erhalten - mit sechs Jahren Verspätung.

DPA

An der Fassade der gläsernen Elbphilharmonie im Hamburger Hafen war am Montagabend in riesigen Buchstaben das Wort "Fertig" zu lesen. Der Baukonzern Hochtief hat entsprechend die Lichtschalter gedrückt, um weithin sichtbar das Happy End zu verkünden: Der Bau der Elbphilharmonie in Hamburg ist offiziell abgeschlossen.

Rund neuneinhalb Jahre nach der Grundsteinlegung hat Hochtief das Gebäude an die Stadt übergeben - mit rund sechs Jahren Verspätung.

Baubeginn 2007, Eröffnung 2010 - das war einst der Plan. Doch schon kurz nach dem Start ist das Konzerthaus zum Politikum geworden. Es kam zu erheblichen Kostensteigerungen und zeitlichen Verzögerungen. Anfangs wurden 77 Millionen für den Bau veranschlagt, im April 2013 verkündete der Erste Bürgermeister von Hamburg, Olaf Scholz (SPD), dass die Elbphilharmonie den Steuerzahler 789 Millionen Euro kosten würde.

Bei der Schlüsselübergabe würdigte Scholz den Bau: "Hamburg hat mit der Elbphilharmonie ein beeindruckendes Gebäude bekommen, dessen Architektur schon heute nicht mehr aus dem Stadtbild wegzudenken ist."

Die Spitze der Elbphilharmonie ist am Tag der offiziellen Fertigstellung von Nebel umgeben
DPA

Die Spitze der Elbphilharmonie ist am Tag der offiziellen Fertigstellung von Nebel umgeben

Die Plaza der Elbphilharmonie - eine Aussichtsplattform zwischen dem historischen Kaispeicher und dem gläsernen Neubau - soll am Freitag mit einem Festakt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Außerdem nehmen Gastronomie und Hotel den Betrieb auf.

Die Eröffnungskonzertefür die Elbphilharmonie werden am 11. und 12. Januar 2017 gegeben. Zum Start desKartenvorverkaufs im Juni waren die Server zusammengebrochen.

Ex-Bürgermeister Ole von Beust (CDU), in dessen Amtszeit der Bau der Elbphilharmonie beschlossen worden war, nutzte die Schlüsselübergabe, um die Grundidee für das Konzerthaus noch einmal für sich zu reklamieren und gleichzeitig Fehler bei der Umsetzung einzuräumen.

Hamburg werde einen der besten Konzertsäle der Welt haben, sagte Beust. Allerdings hätte er sich noch mehr gefreut, "wenn das schneller und billiger geworden wäre".

Ex-Bürgermeister Ole von Beust bei einer Barkassenfahrt anlässlich der Schlüsselübergabe
DPA

Ex-Bürgermeister Ole von Beust bei einer Barkassenfahrt anlässlich der Schlüsselübergabe

sun/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
albern 31.10.2016
1. ...
Hab das Ding vor kurzem noch gesehen. Ein riesiger Klotz an der Elbe, dessen Dach den Wellengang symbolisiert. Architektonische Kleinkunst :D Der Faktor 10 in der Preissteigerung hat sich auf jeden Fall gelohnt....
noalk 01.11.2016
2. Herzlichen Glückwunsch
Dann steht einer Bewerbung als Weltkulturerbe ja nix mehr entgegen.
WhotDaFuq 01.11.2016
3. Der absolute Wahnsinn!
Überall marode Infrastrukturen, Schul- und Sozialsysteme und dann wird auf Biegen und Brechen so ein Klinkerbau durchgedrückt, den wohl kaum einer der Menschen, die von ihrem Durchschnittslohn Steuern dafür abdrücken dürfen, von Innen sehen wird... die Kosten um das Zehnfache überschritten, Jahre länger dafür gebraucht... unangenehm zu sehen, dass sich die Verantwortlichen dieser Großtat dafür nun auf die Schultern klopfen indem per Lichtinstallation das vermeintliche Ende dieses Wahnsinns kundgetan wird... wer weiss schon ob sich das Ding nun auch selbst finanziert (es wird sich bei diesen Kosten wohl kaum jemals amortisieren) oder auch noch monatlich laufende Kosten für den Erhalt vom Steuerzahlen subventioniert werden muss... Spätrömische Dekadenz war ja ein Kindergarten dagegen...
damp2012 01.11.2016
4. Die ElbPhi ist..
.. schon ziemlich beeindruckend - die Steuergelder und die Bauzeit auch. Und das der Ex-Bürgermeister noch die Brust hat, sich zu brüsten - na ja - lassen wir das.... Die Hamburger und deren Besucher werden ihren Spaß in den Konzertsälen und auf der Promenade haben und der Blick über meine ;-) Stadt ist von dort aus schon sehr überwältigend. Tja, man kann über das Geld und die Bauzeit und und und jammer - aber toll ist sie irgendwie schon!
maxgil 01.11.2016
5. Mal
Wieder totales Versagen der Politik. Von Beust müsste sich eigentlich wegen Veruntreuung vor Gericht verantworten! Aber Politiker bzw. Beamter ist man ja nicht haftbar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.