Havanna Eine Million Kubaner bei Juanes-Konzert

Gigantischer Auftritt: Rund eine Million Kubaner haben sich am Sonntag zu einem Konzert des kolumbianischen Rocksängers Juanes in Havanna versammelt. Die Veranstaltung war als Beitrag zur Verständigung zwischen Kuba und den USA gedacht.

Juanes-Konzert in Havanna: Rund eine Million Zuschauer
AFP

Juanes-Konzert in Havanna: Rund eine Million Zuschauer


Havanna - Eine gewaltige Menschenmenge strömte am Sonntag zum Gratiskonzert "Frieden ohne Grenzen" mit dem kolumbianischen Popstar Juanes auf dem Platz der Revolution zusammen. Der Aufforderung des Sängers folgend, erschienen viele Besucher weißgekleidet auf dem riesigen Platz, dem Schauplatz flammender Reden des Revolutionsführers Fidel Castro, auf dem 1998 der mittlerweile verstorbene Papst Johannes Paul II. eine Messe las.

Das Konzert war als Beitrag zur Verständigung zwischen Kuba und den USA gedacht. "Wir sind als Zeichen der Liebe nach Kuba gekommen. Wir haben die Angst überwunden, um mit euch zusammenzusein, und wir hoffen, dass ihr sie auch überwinden könnt", rief Juanes der begeisterten Menge zu. Das Konzert sei "der schönste Traum von Frieden und Liebe".

Rechtsgerichtete exilkubanische Gruppen in Miami hatten zuvor den dort mit seiner Familie lebenden Juanes aus Protest gegen das Konzert mit dem Tod bedroht und CDs mit seinen Liedern zertrümmert. Der 37-Jährige betonte jedoch, dass es bei dem Auftritt um Musik und nicht um Politik gehe. "Es ist ein weiteres Sandkorn für die Verbesserung der Beziehungen durch die Kunst", sagte Juanes bei seiner Ankunft in Havanna am Freitagabend.

Tausende Fans harrten schon Stunden vor Beginn in großer Hitze auf dem Revolutionsplatz aus. Die meisten von ihnen trugen als Zeichen des Friedens weiße T-Shirts. Einige hatten Plakate mit Aufschriften wie "Frieden auf der Erde" bei sich. Eröffnet wurde die Show von der puertoricanischen Sängerin Olga Tanon. "Wir werden gemeinsam Geschichte schreiben", sagte sie unter dem Jubel der Fans. Geplant waren auch Auftritte des kubanischen Folksängers Silvio Rodriguez, der Salsaband Los Van Van sowie von Gastmusikern unter anderem aus Spanien, Italien und Ecuador.

US-Präsident Barack Obama erklärte, dass dieses Konzert den amerikanisch-kubanischen Beziehungen sicherlich nicht schaden werde. In einem am Sonntag ausgestrahlten Interview bezeichnete er Juanes als großartigen Musiker.

Der 17-fache Grammy-Preisträger Juanes ist für sein soziales und politisches Engagement bekannt. Zu seinem ersten Konzert der "Frieden"-Reihe kamen im März 2008 zehntausende Menschen an die Grenze von Venezuela und Kolumbien. Juanes wurde unter anderem mit den Titeln "A Dios Le Pido" und "La Camisa Negra" bekannt.

wit/AP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.