Musiker und Komponist Holger Biege ist tot

Seine Songs "Wenn der Abend kommt" und "Sagte mal ein Dichter" waren in der DDR Hits. Jetzt ist der Liedermacher Holger Biege gestorben.

Holger Biege
Klaus Winkler/ ullstein bild

Holger Biege


Er schrieb melancholische Chansons, funkigen Soul und auch Schlager. Der Sänger und Komponist Holger Biege war in der DDR ein bekannter und vom Publikum geschätzter Künstler. Nach langer, schwerer Krankheit starb er am Mittwochabend. Das bestätigte ein Freund der Familie.

Biege war zunächst Mitglied der Schubert-Band. Seine Solokarriere begann er 1978 mit der Platte "Wenn der Abend kommt" und der Hitsingle "Sagte mal ein Dichter". Ein Jahr später folgte "Circulus". Für beide LP's wurde Biege zum "Interpreten des Jahres" gewählt.

1983 nutzte er ein Gastspiel in der Bundesrepublik, um mit seiner Familie im Westen zu bleiben. Er zog nach Hamburg und produzierte die Platte "Das eigene Gesicht". An die DDR-Erfolge konnte er im Westen aber nicht anknüpfen. Dennoch veröffentlichte Biege weiter Musik, 1997 erschien mit "Zugvögel" seine letzte Arbeit.

Bei der Vorbereitung zu einer Tournee anlässlich seines 60. Geburtstages erlitt Holger Biege einen Schlaganfall. Seitdem war der Musiker gelähmt und konnte nicht mehr singen.

Auch Bieges Bruder wurde als Sänger bekannt: Gerd Christian heißt mit vollem Namen Gerd-Christian Biege. Seinen Durchbruch "Sag ihr auch" schrieb sein Bruder Holger.

kae/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.