Stooges-Album-Prelistening: Am Leben, am Lärmen

Von

Iggy And The Stooges: Mitte 60 und immer noch am Schreien Fotos
Getty Images

Sprengstoff um die Hüften und Hemmungen beiseite: Auf ihrem neuen Album predigen Iggy And The Stooges einen militanten Nihilismus. Die Personalpolitik in der Band ist nicht besonders feinfühlig - die Wucht ihres Punkrock umso heftiger. Hier das Prelistening zum neuen Album.

Letztes Jahr konnte man in einer TV-Dokumentation einen sehr nachdenklichen älteren Herrn namens Iggy Pop kennenlernen. In dem Arte-Film "Call Me Iggy" erzählte er, dass es mit dem Sex, der Lust, dem Hunger nach Leben im allgemeinen mit zunehmendem Alter immer mehr bergab gehe. Neben der Couch, auf der er seine Lamenti abließ, standen zwei Urnen, in denen Iggy Pop die Asche von Vater und Mutter aufbewahrte. Eine rührende Geste für einen Punkrocker, der seinen Eltern zu deren Lebzeiten immer eine Plage war.

Nicht jedermanns Asche hält der Musiker so in Ehren. Mit dem Vermächtnis des Gitarristen Ron Asheton etwa, mit dem er Ende der sechziger Jahre die Stooges gründete und der über den Jahreswechsel 2008/2009 einsam in der eigenen Wohnung starb, geht er weniger pfleglich um. Um mit den Protopunks noch ein weiteres Album aufnehmen zu können, holte sich Iggy Pop jetzt nämlich den Gitarristen James Williamson ins Studio. Der war 1973 für das Album "Raw Power" von der Plattenfirma in die notorisch erfolglose Band beordert worden - während man Bandmitgründer Asheton damals an den Bass abschob.

Iggy Pop - "Ready to Die" - komplettes Album im Stream
Mehr Videos von Iggy & The Stooges gibt es hier auf tape.tv!
Das Album-Prelistening für Mobil-User finden Sie hier.

ANZEIGE   MP3 kaufen | CD kaufen bei

Im Presseinfo wird das Ganze euphemistisch so beschrieben, dass Iggy And The Stooges nun quasi ihr 73er-Outfit rekonstruieren - mit Mike Watt am Bass als Ersatz für Ron Asheton. Dabei war Watt, der größte lebende Rock-Bassist neben John Paul Jones und Michael "Flea" Balzary, ja schon auf dem 2007er-Reunion-Album dabei, wo er mit dem da noch lebenden Ron Asheton an der Gitarre dem Stooges-Sound ein energetisches, rhythmisch eigenwilliges Update verpasste. Wie man es dreht und wendet, die neue Besetzung mit Williamson bleibt erst einmal eine Beleidigung für Ron Asheton, der ja nie ein besonders guter Bassist war, aber an der Gitarre ein entscheidender Impulsgeber des Punk.

Punkrock für die zweite Lebenshälfte

Mit Iggy Pop selbst sollte man Besetzungsfragen wie diese aber wohl lieber nicht besprechen: Für das Coverfoto des neuen Stooges-Album "Ready To Die" posiert er, die Hände kokett in den Hüften, mit einem Sprengstoffgürtel um den Bauch. Die Stoßrichtung des Albums: militanter Nihilismus. Und zu dem passen eben James Williamsons markante Riffs, die hier wieder wie dicht beieinander platzierte Sprengsätze hochgehen.

So gesehen schließen die Stooges tatsächlich an das 73er-Album "Raw Power" an. Wo sie damals Assoziationen mit dem Vietnam-Krieg schufen, etwa in dem Song-Klassiker "Search And Destroy", da spielen sie nun mit Verweisen auf den Terrorismus von heute. Das am Freitag erscheinende "Ready To Die" kommt zum besten oder schlechtesten Zeitpunkt auf den Markt, den man sich denken kann: kurz nach Boston. Da mag man das Cover extrem unpassend finden. Oder marktstrategisch genial. Aufmerksamkeit ist Iggy And The Stooges gewiss.

Und auch wenn man wegen des mangelnden Respekt vor Ron Asheton zürnt: Diese Aufmerksamkeit ist angemessen. "Ready To Die" ist eine kompromisslose Hymne an die Vergänglichkeit, dringlich auf eine sehr düstere Art: So wie 1973, als Punk als Wort mit seiner jetzigen Bedeutung noch nicht existierte, alles so klang, als hätte man es zum ersten mal so gespielt, so klingt es hier, als würde man es zum allerletzten Mal tun. Passend zu den oben beschriebenen Interviewpassagen singt Iggy Pop, der am Sonntag 66 Jahre alt geworden ist, vom Ende der Sehnsucht, vom Ende des Hungers, vom Ende des Triebs. Aber das mit solcher Hingabe und mit einem solchen geschmeidigen Groove, dass man dieses Werk glatt zum Liebemachen hören könnte.

Man nehme nur den süffisant-süffigen Boogie "Sex And Money": Zu groovigen Handclaps, keuchenden Bläsern und koitalen Uhuuu-Chören raunt Iggy Pop "nipples come and nipples go". Brustwarzen kommen, Brustwarzen gehen. So wie die Stooges am Anfang ihrer Tage gegen die Zumutungen der Langeweile aufbegehrten, begehren sie nun gegen die Zumutungen des Alters auf.

Wer Botschaften mag, könnte vom neuen Stooges-Album diese mitnehmen: Wenn sie dich morgen holen, solltest du dir die Stimmung heute nicht mit falschen Hemmungen vermiesen. Punkrock für die zweite Lebenshälfte.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hm
reznikoff2 22.04.2013
Zitat von sysopGetty ImagesSprengstoff um die Hüften und Hemmungen beiseite: Auf ihrem neuen Album predigen Iggy And The Stooges einen militanten Nihilismus. Die Personalpolitik in der Band ist nicht besonders feinfühlig - die Wucht ihres Punkrock umso heftiger. Hier das Prelistening zum neuen Album. http://www.spiegel.de/kultur/musik/iggy-and-the-stooges-neues-album-als-prelistening-a-895480.html
Hat der Iggy eigentlich nix zum Anziehen? Ich hab den noch nie mit Hemd gesehen...
2. erst informieren, dann schreiben...
weirdoc 22.04.2013
JAMES Williamson, nicht Kevin! Er wurde auch nicht von der Plattenfirma eingesetzt, sondern spielte erst als zweiter Gitarrist der Stooges (ca.1971). Als sie dann völlig erfolglos in Untätigkeit und Drogen versumpften, erhielt Iggy mithilfe von David Bowie einen neuen Plattenvertrag... für die Aufnahmen holte er zunächst James Williamson mit an Bord. Als die beiden schliesslich keine geeigneten Mitmusiker finden konnten, fragten sie die ehemaligen Weggefährten Ron & Scott Asheton, ob sie als Rythmusgruppe einsteigen möchten... da die beiden auch nichts besseres zu tun hatten, waren sie also wieder dabei. Sicherlich war das für Ron Asheton eine Herabstufung, die ihn verletzte - aber er wurde nicht, wie hier behauptet, durch einen Gitarristen der Plattenfirma ausgewechselt. Die Band nannte sich dann auch Iggy & The Stooges statt zuvor nur The Stooges... es war halt Iggy's Deal, ihn wollten Bowie & Management unter Vertrag haben...
3. Recherche?
dusttone 22.04.2013
Keine Ahnung wer Kevin Williamson ist.Der Gitarrist der Stooges heißt James Williamson. Und das die Plattenfima den reingedrückt hat ist Quatsch.Williamson und Ashton hatten vor den Stooges schon einmal in einer gemeinsamen Band gespielt. Ron Ashton war als Gitarrist sicher innovativ (was auch an seinen durchaus limitierten Fähigkeiten gelegen hat) aber James (!) Williamson war das ebenso.Und so kann ich auch mal auf die wunderbare Platte "Kill City" von Iggy Pop und James (!) Williamson hinweisen!
4. Die Hosen
hors-ansgar 22.04.2013
...sollten sich das mal genau anhören. Dann wissen sie, wie man mit Würde altert und trotzdem Geld verdienen kann. Und nun entschuldige ich mich in aller Form, dass ich die rheinischen Aushilfskellner mit Iggy auch nur in den allerentferntesten Zusammenhang gebracht habe!
5. Danke ...
potenz 22.04.2013
Zitat von dusttoneKeine Ahnung wer Kevin Williamson ist.Der Gitarrist der Stooges heißt James Williamson. Und das die Plattenfima den reingedrückt hat ist Quatsch.Williamson und Ashton hatten vor den Stooges schon einmal in einer gemeinsamen Band gespielt. Ron Ashton war als Gitarrist sicher innovativ (was auch an seinen durchaus limitierten Fähigkeiten gelegen hat) aber James (!) Williamson war das ebenso.Und so kann ich auch mal auf die wunderbare Platte "Kill City" von Iggy Pop und James (!) Williamson hinweisen!
... dafür - dem kann ich nur innigst zustimmen: Für mich neben "The Idiot" die beste Iggy-Platte überhaupt!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Iggy Pop
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare

Fotostrecke
Arte-Film "Call Me Iggy": Mach uns den Hund!