Singer-Songwriter Olli Schulz: "Ich beweg' mich nicht nur auf Atzen-Niveau"

Als Junge ist ihm die Badehose geplatzt - das erzählt er gern öffentlich. Singer-Songwriter Olli Schulz hat gerade ein neues Album herausgebracht und ist jetzt auch als Entertainer unterwegs. Im Interview spricht er über Humor, Schamgefühle - und Indie-Mädchen mit Hobby-Depressionen.

Olli Schulz im Interview: "Halt die Klappe, krieg'n Kind!" Fotos
SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE: Herr Schulz, Sie bezeichnen Ihre neue Platte "SOS - Save Olli Schulz" als Geschenk an die Menschheit. Ein Anflug von Größenwahn?

Schulz: Überhaupt nicht. Ich beschreibe nur, was bei jeder neuen Platte geschieht: Ich schreibe Songs, die mein Leben widerspiegeln, und bis sie veröffentlicht werden, gehören sie mir allein. Danach gehören sie aber auch den Leuten, die sie hören. Ich trete dadurch mit ihnen in Kontakt. Und in diesem Sinne versuche ich sie der Welt zu schenken.

SPIEGEL ONLINE: Glauben Sie, dass der weibliche Teil der Welt ein Lied mit dem Titel "Halt die Fresse, krieg'n Kind" wirklich für ein Geschenk hält?

Schulz: Das hoffe ich. Das Lied ist überhaupt nicht sexistisch gemeint, sondern es richtet sich gegen diese passive Weltschmerz-Haltung, dieses Emo-Getue und diese Hobby-Depressionen. Das ist mir zu bequem. Wer der Welt wirklich helfen will, der soll was unternehmen. Die Idee zu dem Songtitel entstand bei einem Interview nach dem Bundesvision Song Contest vor drei Jahren. Da interviewte mich dieses Indie-Mädchen und fand, ich sei nicht mehr "indie genug". Irgendwann habe ich zu ihr gesagt: "Hast du keine anderen Probleme? Krieg'n Kind! Halt die Fresse!" Mir sind ein bisschen die Nerven durchgegangen.

SPIEGEL ONLINE: Der Welt helfen - was tun Sie denn selbst?

Schulz: Ich will die Leute glücklicher machen. Mit meinem Humor und meinen Songs. Das ist alles, was ich kann.

SPIEGEL ONLINE: Reden wir also über Ihren Humor. Auf Ihrer neuen DVD "Showman Olli Schulz" geben Sie sich als Entertainer - und erzählen unter anderem, dass Sie versehentlich "die Pisse" von einem Musiker-Kollegen getrunken haben. Muss Fäkalhumor sein?

Schulz: Die Mischung macht's. Ich gehe davon aus, dass die Leute wissen, dass ich intelligent genug bin und mich nicht nur auf dem Atzen-Niveau bewege. Deshalb kann ich auch mal einen Witz machen, der unter die Gürtellinie geht. Nur für eklige oder anzügliche Geschichten bekannt zu sein, wäre mir allerdings zu wenig. Deshalb spiele ich auch ernste Lieder, zum Beispiel "Ich bin verliebt in zwei Mädchen" - für meine Frau und mein Kind.

SPIEGEL ONLINE: In der TV-Talkshow "neoParadise" auf ZDFneo treten Sie als Erotik-Experte auf - und reißen ausschließlich Witze unter der Gürtellinie.

Schulz: Das ist absurd gemeint. Ich trage dort Gedichte vor, die ich mit siebzehn bis neunzehn geschrieben habe, das kann man heute nicht mehr ernst nehmen. Manche Limericks fallen mir aber auch spontan ein, wie "Da ist ein Wichsfleck auf meinem Sixpack". Da gefällt mir dann zum Beispiel der skurrile Reim.

SPIEGEL ONLINE: Sie erzählen auf der Bühne auch davon, wie Ihnen als Kind die Badehose geplatzt ist. Ein peinlicher Moment - warum gehen Sie damit vor Publikum hausieren?

Schulz: Mir ging es darum, das Erlebnis zu verarbeiten. Ich habe mich gefragt: Wie kann man mit Scham umgehen? Mir ist das tatsächlich passiert, meine Badehose ist geplatzt und dann stand ich da, mit heraushängendem Penis. Natürlich habe ich mich geschämt! Für mich geht diese Verarbeitung am besten öffentlich, das ist ein bisschen meine Therapiestunde. Außerdem erzähle ich lieber peinliche Dinge als wirklich Privates. Dahinter kann man sich auch verstecken. Privates hat jeder zu Hause, das will doch keiner hören.

SPIEGEL ONLINE: Gerade das interessiert doch viele Leute.

Schulz: Glaube ich nicht. Ich bin privat total langweilig. Alle denken immer, ich würde so ein wildes Leben führen. Auf meiner Facebook-Seite schreiben Leute "mit Olli Schulz würde ich gern mal einen saufen gehen". Dabei gehe ich gar nicht oft feiern, nach der Show gucke ich amerikanische Serien. Nur auf der Bühne erzähle ich lieber Witze, weil ich die Leute gern glücklich mache. Wenn alle mit einem debilen Grinsen nach Hause gehen, habe ich einen guten Job gemacht. Und perfekt ist der Abend, wenn ich die Leute dazu noch nachdenklich machen kann, mit Liedern, die mir wirklich am Herzen liegen.

SPIEGEL ONLINE: Worüber können Sie gar nicht lachen?

Schulz: Rassistische Witze finde ich überhaupt nicht komisch. Generell stören mich Witze, in denen sich über andere lustig gemacht wird - über alte Menschen oder über die, die eh schon eine Angriffsfläche bieten. Ich mache mich am liebsten über mich selbst lustig. Und ich mag auch richtig versaute Witze, die bin ich schon von meinem Großvater gewöhnt.

SPIEGEL ONLINE: Erzählen Sie mal einen?

Schulz: Nee. Das wäre mir jetzt peinlich.

Das Interview führte Anna Kohn


Olli Schulz: "SOS - Save Olli Schulz" (Trocadero/Indigo) (CD)
Olli Schulz: "SOS - Showman Olli Schulz - Live" (Turbine Medien/Rough Trade) (DVD), ab 13. April

Tourneetermine
:
12. April: Stuttgart - Theaterhaus Saal 2
13. April: Dortmund - FZW
14. April: Osnabrück - Lagerhalle "Popsalon Festival"
16. April: München - Muffathalle
17. April: Frankfurt - Batschkapp
19. April: Köln - Stollwerck
20. April: Hamburg - Große Freiheit
27. April: Berlin - Astra
28. April: Leipzig - Theaterfabrik

Das Interview führte Anna Kohn

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. neo Paradise
tüttel 09.04.2012
Eine Folge von Charles Schulzkowski in neo Paradise als intellektueller Alk-Reporter auf der Berlinale fand ich sehr komisch. Hat durchaus Stil, die Serie. Naja, wohl vorerst allenfalls ein B-Comedian wie neo Paradise auch. neoParadise - Charles Schulzkowski am roten Teppich (16.02.) - ZDFneo - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=o4TqvGzb1HM)
2. "Kunstbanause"?
Mückenfalke 09.04.2012
Tatsächlich war mir der Mann und sein Werk - das noch immer - bis eben völlig unbekannt!
3.
LeToubib 09.04.2012
Was bitte ist "Atzen-Niveau"? Ich kenne diesen Ausdruck nicht - wirlich nicht! Und ich möchte den heutigen Tag nicht damit verbringen, mir darob die Fingernägel bis zum Ellenbogen abzukauen ...
4. Kein Pardon
pepito_sbazzeguti 09.04.2012
Zitat von sysopAls Junge ist ihm die Badehose geplatzt - das erzählt er gern öffentlich. Singer-Songwriter Olli Schulz hat gerade ein neues Album herausgebracht und ist jetzt auch als Entertainer unterwegs. Im Interview spricht er über Humor, Schamgefühle - und Indie-Mädchen mit Hobby-Depressionen. Singer-Songwriter Olli Schulz: "Ich beweg' mich nicht nur auf Atzen-Niveau" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur (http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,824577,00.html)
Ich möchte hier mal den Oppa (Dirk Dautzenberg) in Hape Kerkelings "Kein Pardon" zitieren: "Wat muss man eigentlich anstellen, damit die einen beim Fernsehen nich nehmen?"
5. Super-Olli
Enteffm 09.04.2012
Olli Schulz, die große alte Dame des deutschen Singersongwriting wird mit zunehmendem Alter immer besser. Die neue Platte ist ein absulter Kracher und wer ihn jemals auf der Bühne gesehen hat, weiß, wie Entertainment aussehen muss. Ich hatte das Vergnügen, ihn letztes Jahr zusammen mit Gisbert zu Knyphausen in Leipzig zu sehen. Fast drei Stunden wechselten sich der introvertierte Knyphausen und der schräge Olli ab und begeisterten das Publikum. Die aktuelle Tour sei wirklich jedem ans Herz gelegt, der kein Problem mit deutschen Texten hat. Olli, spiel bitte in der Batschkapp auch "der Rumäne"!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Musik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Person
  • Four Music/ Ben Wolff
    Olli Schulz wurde 1974 als Oliver Marc Schulz geboren und wuchs in Hamburg auf. Gemeinsam mit Max Schröder brachte er 2003 als "Olli Schulz und der Hund Marie" sein erstes Album "Brichst du mir das Herz, brech ich dir die Beine" heraus. Zwei Jahre später folgte "Das beige Album", im Jahr darauf "Warten auf den Bumerang". Sein viertes Album "Es brennt so schön" nahm Schulz 2009 als Solokünstler auf. Im gleichen Jahr trat er auch mit dem Song "Mach den Bibo" beim Bundesvision Song Contest für Hamburg an. 2012 erschien "SOS - Save Olli Schulz", sein fünftes Album. Schulz tritt auch als Entertainer auf. Bei ZDFneo kommt Schulz regelmäßig als Erotik-Experte in der Talkshow "neoParadise" zu Wort.