Jazzgeschichte Falsches Saxofon auf Charlie Parkers Grabstein

Ein Buch über den genialen Begründer des Bebop, eine CD-Box mit legendären Aufnahmen und eine LP-Box mit historischen Einspielungen von Oscar Peterson - die Vergangenheit des Jazz wird hier lebendig.

William Gottlieb

Das Schicksal des Jazzmusikers Charlie Parker hat viele bewegt. Ein genialer Künstler, der eine Musik des 20. Jahrhunderts prägt, der exzessiv arbeitet und lebt; und der als Schwarzer in einer rassistischen Gesellschaft an seiner Drogensucht zugrunde geht - das ist Stoff für Bücher und Filme ("Bird" von Clint Eastwood etwa). Zu etlichen Biografien und wissenschaftlichen Studien über den Altsaxofonisten kommt nun das Taschenbuch "Charlie Parker" von Wolfram Knauer. Das ist gut so. Denn der Leiter des Darmstädter Jazzinstituts verbindet Parkers chaotisches Leben mit einer Darstellung der Entwicklung des Jazz in jener Zeit.

So beschreibt Knauer, wie Parker und seine Bebopper sich mit ihren harmonisch komplexen und meist rasend schnellen Stücken zwar bewusst vom der Unterhaltung dienenden Swing absetzen und eine "Kunst- und Hörmusik" kreieren wollten. Aber er relativiert die verbreitete Auffassung, dass der Bebop als Abwehr schwarzer Musiker gegen weiße Kollegen geschaffen wurde. "Der Bebop entwickelte sich ganz gewiss eher aus ästhetischer Neugier denn kollegialer Genervtheit heraus ", schreibt Knauer.

"Um eine persönliche Beziehung zu den Orten zu bekommen", besuchte der Autor die Wirkungsstätten von Charlie Parker - New York, Los Angeles und das kalifornische Camarillo-Hospital, in dem sich der Musiker über ein Jahr von einem Zusammenbruch erholte. In Parkers Geburtsstadt Kansas City fand Knauer keine Spuren mehr von den 120 Clubs und 40 Tanzsälen, die damals Musikern Jobs boten. Auf dem Lincoln Friedhof am Stadtrand fotografierte er das Grab seines Protagonisten. Der 1994 aufgestellte Grabstein zeigt statt eines Altsaxofons ein Tenorsaxofon; immerhin stimmt Parkers Todesdatum (12. März 1955). Auf einem früheren Stein war es falsch angegeben; zweimal waren Grabsteine entwendet worden.

Am Ende seines empfehlenswerten Buches fragt Knauer, wie sich Parker wohl entwickelt hätte, wenn er nicht schon im Alter von 34 Jahren gestorben wäre. Wäre er "nur ein Elder Statesman des Bebop" geworden wie Dizzy Gillespie? Wäre er "in Wunderlichkeit versunken" wie Thelonius Monk? Oder hätte er sich "aktuellen Trends gegenüber geöffnet" und wie Miles Davis weiter die Entwicklung des Jazz geprägt? Knauer überlässt Mutmaßungen seinen Lesern.

12-Zoll-Langspielplatten erscheinen als CDs

Parkers Werk ist auf annähernd 1000 Aufnahmen dokumentiert - Studioeinspielungen, Mitschnitte aus Konzerten und Clubs, darunter Schnipsel, die ein Fan 1947/48 in Jazzkellern in New York und Los Angeles aufnahm und die 1990 auf sieben CDs veröffentlicht wurden. Tatsächlich ist die Schallplatte "so etwas wie die Partitur des Jazz" (Knauer). Denn in der improvisierten Musik spielen Noten kaum eine Rolle, und es ist ein Glücksfall, dass sich die Aufnahmetechnik vom Schellack-Tonträger bis heute parallel mit dem Jazz entwickelte.

So haben denn die immer wieder erscheinenden Neuauflagen von klassischen Einspielungen ihre Berechtigung, zumal sie oft auch sogenannte "alternate takes" bringen, Aufnahmen, die ursprünglich nicht für die Veröffentlichung vorgesehen waren. Neu auf dem Markt ist derzeit die Box "Atlantic Jazz Legends". Sie enthält 20 CDs, die Produzent Nesuhi Ertegun zwischen 1956 und 1973 als 12-Zoll-Langspielplatten herausbrachte - Meilensteine der Jazzentwicklung wie "Giant Steps" von John Coltrane, aber auch leichtere Kost von Künstlern wie Mongo Santamaria. Alle CDs stecken in Kopien der Plattenhüllen von damals. Das bedeutet, dass die umfassenden Liner Notes nur mit einer Lupe zu lesen sind. Die wichtigsten Angaben enthält allerdings auch das Box-Booklet.

Als Langspielplatten wie vor 45 Jahren die Originale - aber "bearbeitet für das 21. Jahrhundert" - erscheinen am 2. Mai sechs LPs von Oscar Peterson. Der Piano-Star folgte 1961 nach einem Konzert in Zürich einer Einladung nach Villingen im Schwarzwald. Peterson war von der Umgebung und dem Aufnahmestudio in der Villa des MPS-Label-Chefs Hans-Georg Brunner-Schwer begeistert. Im Trio mit dem Bassisten Ray Brown und dem Schlagzeuger Ed Thigpen spielte er dort in den sechziger Jahren etliche LPs ein, die nun in ihren Originalhüllen als Box wieder auf den Markt kommen.

Mit der Herausgabe der Platten-Box folgt das Label einem Trend. Laut dem Bundesverband der Musikindustrie stieg der Verkauf von Vinyltonträgern 2013 gegenüber dem Vorjahr um 47,2 Prozent. Und gerade Jazzfans greifen gerne zur lange totgesagten Schallplatte.


Buch:
Wolfram Knauer: Charlie Parker. Reclam Taschenbuch; 203 Seiten; 12,95 Euro.

CD-Box:
Various Artists: Atlantic Jazz Legends. 20 CDs, Warner Music.

LP-Box:
Oscar Peterson: Exclusively for my Friends. 6 LPs, MPS. Ab 2.5.



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chaps 27.04.2014
1. Danke für den Artikel!
Hatte schon die Befürchtung SPON berichtet nur noch über Metal. Insbesondere das Buch werde ich mir holen. Für Leute die mal bei Charlie Parker reinschnuppern möchte, empfehle ich die Videos auf Youtube zu schauen. Da ist anständiges Material dabei. Danach kann mann sich weiter in den Jazz verlieben.
W. Robert 27.04.2014
2. Neue Dekadenz
In Kürze werden wohl auch die restaurierten Aufnahmen bei YouTube auftauchen, wo man schon große Teile des Repertoires der Jazzlegenden völlig gratis bekommt. Wer noch CDs oder LPs kauft, leistet inzwischen wohl eher eine freiwillige Kulturabgabe. Dazu gibt es noch Internetradios wie „Radio Swiss Jazz“ die einen 192er kbps- Stream anbieten, der die beschränkte Klangqualität historischer Aufnahmen praktisch voll ausreizt. Man kann also den ganzen Tag Jazz im Überfluss hören, völlig gratis, und mit einem Repertoire, das auch der eifrigste Sammler nicht zusammenbekommt. Sehen wir mal die positive Seite: Die historischen Aufnahmen erreichen mehr Hörer als je zuvor. Negativ betrachtet führt das eben zu einem Niedergang der aktuellen Produktionen. Mangels ökonomischer Basis geht eben so manches kleine Label ein. Irgendwann merkt man dann, dass die populäre Musikkultur stagniert, und immer weniger bezahlbare Live-Konzerte stattfinden. Nicht mal mehr die Berliner Philharmoniker haben einen Plattenvertrag. Das scheint aber nicht so wichtig zu sein.
maifreuden 27.04.2014
3. statt eines Altsaxofons
Abbildung 2, BU-Zitat: „… Dort ist auf Charlie Parkers Grabstein statt eines Altsaxofons ein Tenorsaxofon abgebildet.“ Ha ha, in Anbetracht seines Endes durch Totlachen auf der Coach von Pannonica de Koenigswarter hat das Tenorsaxofon durchaus was. Zur Erinnerung, Tenorsaxophon spielte Charlie Parker u.a. auf den legendären Red Cross Recordings …
thg 27.04.2014
4. der kauf einer vinyl scheibe
folgt weniger nostalgischen Gefühlen als dem Anspruch an audiophile Qualität! Wem ein abgespeckter digitalfile klanglich reicht, der ist mit mp3 und Digitalradio am Ziel. Wer auf guten Sound wert legt, der kauft sich halt Vinylscheiben.
bikenstrings 28.04.2014
5. Es-Alt oder Bb-Tenor
... oder die Frage - was ist Musik - oder ... Tschäääs - schitegool; einfach mal Charlie Parker anhören; er war einer der GANZ Großen. Danke für den Artikel! Bin so verwirrt, dies hier anzutreffen ...mehr davon! Hier ist u.a. die Charlie Parker-Komposition "Au Privave": http://routenote.com/r/bikenstrings/4260142740042
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.