Vinyl-Jazz-Editionen: Jetzt auch mit Kunst drauf!

Von Hans Hielscher

Eine Banane auf dem Cover? Besser als ein Download sieht das allemal aus. Das Label Edition Longplay hat nun die Tradition künstlerisch gestalteteter Plattenhüllen wiederbelebt - denn Vinyl feiert auch im Jazz ein Comeback.

Comeback der LP: Es knistert! Fotos
IN+OUT Records

Die Rubrik für Schallplatten-Freunde im US-Jazz-Magazin "Down Beat" trägt die Dachzeile "Vinyl Freak". Ein Freak - auch mit "Monstrum" oder "Missgeburt" übersetzbar - ist eine Person, "deren Lebensweise von dem als normal Empfundenen abweicht". Normal unter Musik-Freunden war seit den achtziger Jahren die Compactdisc (CD). Leute, die altbewährte Vinyl-LPs dem neuen digitalen Musikspeicher vorzogen, galten als Außenseiter.

Das hat sich verändert. Vinyl ist wieder in. Der Branchenriese Sony/Columbia lieferte eine LP-Version mit, als er Miles Davis' Meisterwerk "Bitches Brew" 2010 in neuer Verpackung herausbrachte. In diesem Jahr veröffentlichte das Münchner Label ACT das Vermächtnis-Album des Esbjörn Svensson Trios "301" und drei weitere Neuerscheinungen als CD und LP. ACT-Chef Siegfried Loch beschreibt die Vinyl-Alben als "besonders hochwertige Produkte, die in der heutigen digitalen Zeit dazu beitragen, Informationen wieder zu entschleunigen". Zurück zur schönen, schwarzen Scheibe! Edel Content in Hamburg eröffnete mit einer LP von Joo Kraus eine sogenannte "Triple-A-Series" für "Fans von audiophilen Vinyls".

Liebhaber solcher Tonträger möchte auch In+Out Records bedienen und bietet nach der CD eine limitierte LP-Auflage des Albums "Bitches" des Trompeters Nicholas Payton an. "999 Stück handnummeriert, jedes Exemplar ein Unikat", wirbt die Firma aus Freiburg. Das Label NRW Jazz dagegen erklärt den für den Sommer geplanten Start einer Serie von LPs mit dem "überquellenden CD-Markt gerade in dem Mainstream-orientierten Jazzbereich".

Die Kunst des Covers

Die Rückbesinnung auf die Schallplatte begann vor einigen Jahren. "Vinyl Makes Comeback" berichtete "Down Beat" im Mai 2009 aus Amerika. Auch in Deutschland steigen die LP-Umsätze. 2006 wurden 600.000 Exemplare verkauft; zwei Jahre später waren es 900.000. Zuletzt meldete der Bundesverband der Musikindustrie für 2011 gegenüber dem Vorjahr 18,5 Prozent mehr Umsatz. Mehr Platten werden verkauft, weil zu einem Stamm von Nostalgikern junge Fans kommen. Sie erkennen, dass die Klangqualität der Vinyl-Tonträger weit besser ist als die der CDs. Die LP erfasst weiter gehende Tiefen- und Höhenfrequenzen. Dabei nehmen die Vinyl-Fans leichtes Knistern in Kauf. Neben dem guten Klang schätzen sie schöne LP-Cover. In Vinyl-Zeiten hatten zuweilen Künstler wie Andy Warhol Platten-Hüllen gestaltet.

Diese Tradition will Rainer Haarmann wieder beleben. "Bildende Kunst und Jazzmusik vereinen sich in kreativer Weise im Medium Langspielplatte", glaubt der ehemalige Leiter des Festivals JazzBaltica. Der ausgewiesene Kunstkenner hat das Label "Edition Longplay" gegründet und produziert hochwertige LPs. Speziell für sie wählt Haarmann moderne Kunstwerke für die Cover aus - wenn möglich im Kontakt mit den Malern und Musikern. Seine ersten drei Platten stellte er am 21. Mai im Berliner Jazzclub A-Trane vor: Aufnahmen der Pianistin Clara Haberkamp finden sich in einer Plattenhülle mit einem Mädchenporträt der Brasilianerin Rosilene Luduvico. Ein abstraktes Werk des Malers Rolf Rose ziert die Solo-Piano-Platte von Don Friedman aus New York. Für die LP des Bassisten Martin Wind wurde ein Gemälde von Max Neumann als Titelbild ausgewählt. Haarmann möchte die "Schallplatte als Gesamtkunstwerk" sehen.

So rückt denn der Vinyl-Tonträger vom "Freak" wieder in die Mitte der Gesellschaft. Eine Partner-Vermittlungsagentur wirbt in Zeitschriften mit einem Dialog zwischen zwei gut aussehenden Yuppies. Frau: "Der Richtige teilt meine Leidenschaft für Vinyl." Mann: "Meine Traumfrau wünscht sich Diamanten nur für ihre Plattenspielernadel."


Aktuelle Jazz-Langspielplatten - eine Auswahl:
e.s.t. Esbjörn Svensson Trio: "301" (ACT);
Joe Kraus & Tales in Tones Trio: "Captured For Good" (Edel Content);
Nicholas Payton: "Bitches" (In+Out Records);
Don Friedman & Rolf Rose: "Don Friedman Plays Don Friedman";
Clara Haberkamp & Roseline Luduvicio: "One Hundred Dreams";
Martin Wind & Max Neumann: "Remember October 13th" (alle Edition Longplay).

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wunderbar
felisconcolor 26.05.2012
habe meine alte Plattensammlung nie aufgelöst. Schön wenn die Aussicht besteht sie mal mit aktuellen Stücken zu erweitern. Sind ein paar hübsche Cover von Edition Longplay. Sowas ist Kultur. Sehr nett auch der Werbe Dialog. Smile
2. Immer so
BadTicket 26.05.2012
Richtige Künstler haben gar nie aufgehört ihre Musik auf Vinyl zu veröffentlichen. Die die erst jetzt anfangen machen es nicht wegen der Kunst, sondern des Geldes wegen. Wer also die wahren Musikfans unter den Musikern kennen lernen will, sehe mal im Backkatalog die Veröffentlichungen an!
3.
toastrunner 26.05.2012
Ich kaufe mir immer wieder Langspielplatten aktueller Veröffentlichungen. In letzter Zeit beschleicht mich jedoch das Gefühl, dass die Langspielplatten ein anderes Mastering erfahren als früher. Sie wirken zuweilen etwas kraftlos. Das liegt m.E. auch nicht an den Pressungen und dem Material. Ich glaube hier wird eine eins-zu-eins-Kopie der CD auf die Langspielplatte übertragen. Das wird jedoch den dynamischen Verhältnissen des Materials nicht gerecht. Alte LP-Produktionen sind m.E. einfach besser.
4. Spanabhebende Tonwiedergabe
genezyp kappen 26.05.2012
Zitat von toastrunnerSie erkennen, dass die Klangqualität der Vinyl-Tonträger weit besser ist, als die der CDs. Die LP erfasst weiter gehende Tiefen- und Höhenfrequenzen.
Schade, daß inzwischen auch vermeintlich seriöse Leitmedien den audiophilen Dünnsinn und nachweisliche Falschaussagen über angeblich größeren Übertragungsbereich der LP gegenüber der CD ungeprüft übernehmen und verbreiten. Schade auch, daß im selben Züge nicht auf modernere Standards, wie SACD und andere digitalen HD-Audioformate (z.B. 24 Bit/ 96 & 192 kHz) hingewiesen sind. Diesen gegenüber ist die spanabhebende Tonwiedergabe per PVC-Kratzen nun wirklich richtig von Gestern.
5. Vinyl ist schon super, aber...
Dr.Esel 26.05.2012
Zitat: "Die LP erfasst weiter gehende Tiefen- und Höhenfrequenzen" ist Blödsinn! Beim Vinyl-Mastering werden Bässe unter 40Hz und Höhen über 16kHz gecuttet... Die CD hat da einen erheblich weiteren Frequenzbereich. Das eine Medium klingt auch nicht automatisch besser als das Andere. Schlechte Vinyl-Pressungen (oder -Mastering) können gruselig klingen, ähnliches gilt für CD's...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Klassik/Jazz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare

Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 6/2012 Es ist so weit: endlich wieder Documenta
Facebook