Rekordpreis Lennons Gitarre für 2,4 Millionen Dollar versteigert

Eine Akustikgitarre von John Lennon hat bei einer Auktion 2,4 Millionen Dollar eingebracht. Das Instrument der Beatles-Ikone war Jahrzehnte verschollen. Ein Amerikaner hatte es in den Sechzigern für 175 Dollar gekauft.

REUTERS/Juliens Auctions

1969 kaufte sich John McCaw aus San Diego eine Akustikgitarre, 175 Dollar zahlte er laut US-Medienberichten für das Instrument. Die folgenden Jahrzehnte spielte der Hobbymusiker viel auf der Gitarre - und damit könnte die Geschichte enden, wenn McCaw nicht im vergangenen Jahr in einem Magazin über ein Foto gestolpert wäre.

Die Aufnahme zeigte George Harrison mit einer Gitarre gleichen Typs, deren Seriennummer nur vier Zahlen von McCaws abwich, wie der "San Diego Reader" berichtet. Die Instrumente wurden vermutlich am selben Tag, im Jahr 1962, fertiggestellt.

Und tatsächlich hatten die Beatles-Mitglieder Harrison und John Lennon in dem Jahr zusammen je eine Gibson J160e gekauft.

1963 verschwunden

Lennon nutzte das Instrument etwa ein Jahr lang, ehe er aus unbekannten Gründen 1963 mit Harrison tauschte. Bei einem Konzert im Dezember 1963 verschwand die Akustikgitarre schließlich - und landete, mit mindestens zwei Zwischenstationen und ein paar Jahren Abstand bei John McCaw.

Experten schlossen anhand der Seriennummer, auffälliger Kratzspuren sowie der Holzmaserung, dass es sich definitiv um Lennons alte Gibson handelt.

Nach Angaben des Auktionshauses Julien's Auctions hat Lennon zusammen mit McCartney Songs wie "I Want to Hold Your Hand", "She Loves You" und "All My Loving" geschrieben, während er auf der Gibson spielte.

Am Samstag wurde das Instrument versteigert. Den Zuschlag erhielt ein anonymer Bieter, der 2,4 Millionen Dollar (rund 2,2 Millionen Euro) zahlte. Damit brachte die Gibson deutlich mehr ein als eine 2013 versteigerte E-Gitarre von Bob Dylan: Ein privater Bieter hatte sie für 965.000 Dollar erworben.

Die teuerste Gitarre der Welt ist John Lennons alte Gibson J160e trotzdem nicht: Laut Guinnessbuch der Rekorde erzielte im November 2005 eine Fender Stratocaster einen Preis von 2,7 Millionen Dollar. Das Instrument war unter anderem von Bryan Adams, Mick Jagger, Keith Richards, Eric Clapton, Paul McCartney, Jimmy Page und Brian May signiert, den Kaufpreis erhielt eine Wohltätigkeitsorganisation.

wbr



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Datenscheich 08.11.2015
1. Passend
Der unterschiedliche Preis der beiden Gitarren (Lennons und Dylans) entspricht der musikalischen Virtuosität und kulturellen Bedeutung der Musiker.
k.hohl 08.11.2015
2. so schöne, einfache logik
Zitat von DatenscheichDer unterschiedliche Preis der beiden Gitarren (Lennons und Dylans) entspricht der musikalischen Virtuosität und kulturellen Bedeutung der Musiker.
und deshalb hat auch die wohltätigkeits-strat einen noch höheren preis erzielt - weil keiner der beiden .....
Luscinia007 08.11.2015
3.
Zitat von DatenscheichDer unterschiedliche Preis der beiden Gitarren (Lennons und Dylans) entspricht der musikalischen Virtuosität und kulturellen Bedeutung der Musiker.
Der wesentliche Unterschied ist, dass die Anzahl der Gitarren, auf denen Lennon gespielt hat, begrenzt ist. Während die Anzahl der Gitarren, auf denen Dylan gespielt hat, wohl deutlich höher liegt und wahrscheinlich auch noch steigen wird.
scar17 08.11.2015
4. Ach das ist doch schön,dass die Bürger
zum Preis von John Lennons Gitarre noch ihre Meinung kundtun können. Hier ist die Presse wenigstens noch frei. Bei wichtigen Themen ist das Forum ja geschlossen. 2,4 Mio ist jedenfalls ein angemessener Preis.
kajoter 08.11.2015
5.
Zitat von DatenscheichDer unterschiedliche Preis der beiden Gitarren (Lennons und Dylans) entspricht der musikalischen Virtuosität und kulturellen Bedeutung der Musiker.
In diesem verrückten Sammlermarkt gibt es leider keine Logik oder Verhältnismäßigkeit. Für solche Gitarren werden völlig wahnwitzige Fantasiepreise gezahlt, damit sie danach als Ausstellungsstück an der Wand oder in der Vitrine landen - allermeistens bei schwerreichen Besitzern, die nicht einmal spielen können. Wonach die Gitarren einen langen, allmählichen Tod erleiden, denn gerade akustische Instrumente mit Korpus müssen gespielt werden, um ihre Klangqualität nicht zu verlieren. - Für McCartneys Höfner Bass wird irgendwann eine hohe zwei oder sogar dreistellige Millionensumme geboten werden, was den Besitzer zweifellos nicht zu einem neuen McCartney machen würde. Aber es entspricht halt der Denke der schwerreichen Materialisten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.