Black Sabbath in den Albumcharts: Nummer eins nach 43 Jahren

Black Sabbath: Später Triumph Fotos
Universal / Robert Voets

2013 ist das Jahr der großen Comebacks: Nach Heino und David Bowie haben es nun auch Black Sabbath auf Platz eins der deutschen Albumcharts geschafft. Es ist das erste Mal in der Geschichte der britischen Rocker - eine Nummer-eins-Single hatten sie schon.

Hamburg/Berlin - Black Sabbath haben es mit ihrem Comeback-Album "13" erstmals an die Spitze der deutschen Albumcharts geschafft. Das hat vorab die Plattenfirma der Band, Universal Music, bekanntgegeben. Die verbliebenen Gründungsmitglieder Ozzy Osbourne, Tony Iommi und Geezer Butler arbeiteten dafür mit dem Star-Produzenten Rick Rubin zusammen.

Die Kritiken für "13" waren bereits überwiegend gut ausgefallen. So machte der "Metal Hammer" einen "Kniefall" vor einem "der Alben des Jahres". Dietmar Dath fand es in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" "fieser als drei Wagner-Jahre hintereinander" und lobte den Sound des Albums dafür, dass "man vom bloßen Nebenherhinhören schon Lungenentzündung kriegt". Auch SPIEGEL ONLINE würdigte "13" als Ereignis.

In den Singlecharts waren Black Sabbath schon einmal die Nummer eins in Deutschland. Ganz zu Anfang ihrer Bandkarriere war das, ab dem 14. Dezember 1970 mit "Paranoid". Das gleichnamige Album schaffte es seinerzeit in Großbritannien ganz nach oben. Doch auch in ihrem Heimatland kamen Black Sabbath danach nie wieder ganz nach oben - bis zu dieser Woche, in der "13" das Album "Settle" des jungen Dance-Pop-Duos Disclosure von Platz eins verdrängte.

"In Studio With Black Sabbath: Working With Rick Rubin"
Mehr Videos gibt es hier auf tape.tv!

feb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. War doch klar:
spon-facebook-10000240398 17.06.2013
Nur die Generation Kukident kauft noch CDs.
2. Nur schade, ...
emeticart 17.06.2013
... dass in unserem Radioprogramm Rock/Metal nicht mehr stattfindet. Die spielen lieber den sog. "massentauglichen" Einheitsbrei. MfG
3. black-braun ist die Sabbath-Haselnuß
cassandros 17.06.2013
Zitat von sysopNach Heino und David Bowie haben es nun auch Black Sabbath auf Platz eins der deutschen Albumcharts geschafft.
Heino und "BS" in einem Satz unterzubringen, nenne ich journalistische Rhetorik für Fortgeschrittene! :-)) Fehlt nur noch, daß die zus. auf Tour gehen und der Blonde die Vorgruppe der Dunkelschwarzen wird.
4. Ganz schön arrogant
mairhanss 17.06.2013
Es ist nicht nur die Generation Kukident sondern sehr viele Junge. Auch da gibts genug, die gute handgemachte Musik von Pseudo-Musik unterscheiden können.
5. Was für ein Jahr
robofrog 17.06.2013
Erst Deep Purple und nun Black Sabbath. Endlich wieder richtig gute Mucke fernab von diesem ganzen "Betroffenheitspopgeseiere" al la Juni, Goldmond, Baron, XN und / oder wie die sich alle nennen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Black Sabbath
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare