Keith Jarrett live in Rio: Großer Rausch, grausam erarbeitet

Endlich! Piano-Asket Keith Jarrett legte in Rio de Janeiro einen Solo-Auftritt hin, der in Strenge, Schönheit und Perfektion seinem legendären "Köln Concert" vor 36 Jahren glich. Jens Glüsing war Zeuge des Ereignisses, das jetzt als Live-Album erschienen ist.

Keith Jarrett: Stöhnen und tönen Fotos
AP

Es lag eine Vorahnung in der Luft, dass dieses ein besonderer Abend würde. Eine Hoffnung, dass wir in Rio einen jener grandiosen Auftritte erleben würde, wie Keith Jarrett sie alle paar Jahrzehnte hinlegt, wenn er solo spielt. Aber auch ein Bangen, dass der Mann am Klavier sich quälen würde, bis er nach wenigen Minuten schweißüberströmt aufspringen und den Abend abrupt beenden würde. So hat er es schon mehrmals gemacht. Er stöhnt und seufzt und verkrampft sich, und dann sagt er einfach: Ich kann heute Abend nicht. Und geht.

Keith Jarretts Solokonzerte sind zu hundert Prozent improvisiert, sie sind ein Abenteuer mit offenem Ausgang. Sie enden als Flop - oder sie beschwören einen jener raren Momente der Einheit von spiritueller Wahrheit, die selbst Atheisten als göttlich bezeichnen würden.

Das "Köln Concert" war so ein Glücksmoment. Vor 36 Jahren spielte Jarrett das mit zwei Millionen meistverkaufte Solo-Klavieralbum aller Zeiten ein - auf einem Flügel zweiter Wahl und unter widrigen Bedingungen, wie er einmal bekannte. Dann kamen die experimentellen Jahre, schließlich die Serie von Standards im klassischen Trio, eine Rückbesinnung auf die Wurzeln des Jazz. Das ist schön anzuhören, aber nichts gegen seine großen Soli. Schöpferische Krisen und Krankheit setzten ihm zu, erst seit kurzem ist er wieder auf Tournee. Jedes Konzert lässt er aufnehmen, aber die meisten halten seinem Urteil nicht stand.

Und dann also Rio, Theatro Municipal, 9. April dieses Jahres, ein warmer Tag im brasilianischen Frühherbst, die Luft ist seidig und klar. Ich habe einen Platz in der neunten Reihe rechts ergattert, gut hundert Euro hat die Karte gekostet, das ist billiger als die meisten Musikstars, die nach Rio kommen. Zuletzt war er in den achtziger Jahren hier, das Konzert damals war keine Platte wert, seither habe er in Brasilien noch "eine Rechnung offen", hat er gesagt. Drei Tage zuvor hat er in São Paulo gespielt, die Stimmung war schlecht, das Konzert gequält. Trotz ausdrücklicher Bitte, Handys und Fotoapparate auszuschalten, hatte jemand den Künstler während der Show mit Blitz fotografiert, das Publikum war mehr an dem großen Namen interessiert als an seiner Musik. Nach dem Konzert senkte er den Daumen, das war nichts für die Nachwelt.

Meditation über der Tastatur

Aber Rio ist anders. Rio atmet Musik, das Publikum ist kritisch, aber es respektiert die Eigenheiten und Marotten des Künstlers, wenn denn die Vorstellung stimmt. Es muss nicht Samba sein oder Bossa Nova, die Cariocas sind offen für Neues, hier gibt es einige der besten Jazzclubs Brasiliens. Und glücklicherweise spielt Jarrett nicht in einer dieser modernen Konzerthallen draußen in den Vororten, die nach Handygesellschaften benannt sind. Das Theatro Municipal im Stadtzentrum, Rios große alte Musikhalle, ist frisch renoviert, der Stuck glänzt in frischem Weiß, die Akustik ist sagenhaft. Hier hat Werner Herzog Wagners "Tannhäuser" inszeniert, dies ist der Saal für ernsthafte Musik.

Jarrett trägt Sonnenbrille, Jeans und ein helles Hemd schlottern um seine schlanke Gestalt, die Haare sind kurz geschnitten, der Mann ist Asket. Mit einem knappen "Good Evening" begrüßt er das Publikum, dann setzt er sich an den Steinway. Kein Bonbonpapier knistert, niemand hüstelt, kein Handy flackert oder zwitschert. Der Auftakt ist hart und dissonant, die Hände tasten und suchen, Jarrett schenkt sich und dem Publikum nichts. Es ist Kopfmusik, eher europäisch als amerikanisch, der Applaus zollt Respekt für die Leistung, der Funke ist noch nicht übergesprungen. Träumerisch geht es weiter, langsam spielt er sich in Stimmung, zum ersten Mal stöhnt er auf, beugt sich über die Tastatur, verwächst mit dem Instrument.

Die Zuhörer schließen die Augen, die Welt ist Klang, die Seele fliegt. Jetzt hat er sich freigespielt, die Musik perlt, die Synkopen swingen, er variiert Blues und Boogie-Woogie-Themen. Jarrett seufzt und jauchzt, er hebt ab, er ist jetzt eins mit dem Flügel. Bravo-Rufe mischen sich in den Applaus. Jarrett steigert sich in einen lyrischen Rausch, die Linke gibt den Rhythmus vor, die Rechte fliegt und jubiliert. Der grüblerische Anfang ist vergessen, jetzt meditiert er über der Tastatur, die Musik zielt direkt in die Seele.

Nach anderthalb Stunden und zwei Zugaben verabschiedet sich Keith Jarrett mit knapper Verbeugung, so lakonisch wie bei der Begrüßung. Das Publikum erwacht, pfeift, brüllt, tobt, dann strömt es hinaus in die laue, warme Nacht, benommen und glücklich. Noch vom Flughafen ruft Jarrett seinen Produzenten Manfred Eicher an und sagt in dem ihm eigenen Understatement: "Ich glaube, wir haben da was".

"Rio" heißt das im November veröffentlichte Doppelalbum, es ist eine Meisterleistung von Künstler, Toningenieuren und natürlich Eicher, dem Kopf des Plattenlabels ECM. Es ist nichts für Knöpfe im Ohr und iPod, zu schade zum Herunterladen. Man braucht große, satte Boxen, einen vernünftigen Verstärker, die Original-CD oder Vinyl, so wie damals in Köln. "Rio" ist Jarretts bester Solo-Auftritt seit dem "Köln Concert". Und diesmal kann ich sagen: Ich war dabei.


Keith Jarrett: "Rio" (ECM/Universal)

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
fred77 31.12.2011
---Zitat--- Eine Hoffnung, dass wir in Rio einen jener grandiosen Auftritte erleben würde, wie Keith Jarrett sie alle paar Jahrzehnte hinlegt, wenn er solo spielt. ---Zitatende--- Alle paar Jahrzehnte? Klingt so, als wäre der Mann 100. Der Artikel extrem reißerisch, das Konzert nach den Ausschnitten zu Urteilen nicht eines seiner ganz großen.
2. Glüsing´s Rio
ollux 31.12.2011
Im Gegensatz zum Autor war ich nicht "live" anwesend. Ich kenne aber recht genau die CD Rio. Es ist wohl offensichtlich, dass eine Live-Performance ein eigenes Aura entwickelt. Diese wird bei der CD nicht transportiert. Zeilen wie: .......Keith Jarretts Solokonzerte sind zu hundert Prozent improvisiert, sie sind ein Abenteuer mit offenem Ausgang. Sie enden als Flop - oder sie beschwören einen jener raren Momente der Einheit von spiritueller Wahrheit, die selbst Atheisten als göttlich bezeichnen würden. " treffen aber kaum den Punkt. Vergleiche zu dem legendären " Köln Concert" , ein unwiederholbarer einmaliger Meilenstein und Höhepunkt des Pianisten Jarrett sind jedoch zu weit gefasst und deutlich übersetzt. Auf der unendlichen Suche scheint der Meister zwar angestrengt inspiriert, aber dennoch seltsam müde, verbraucht und leer. Das Spiel ist unbedeutend. Bei der Kommentierung scheint einem begeisterten Fan einfach die Zügel durch gegangen zu sein. Rio ist letztlich mehr Richtung Durchschnitt. Manchem Teilnehmer oder gar Absolventen eines Meisterkurses sollte man bei dessen Improvisations---Übungen sein Gehör schenken und käme deutlich mehr auf seine Kosten.
3. Stimme zu!
bergandreas 31.12.2011
Zitat von olluxIm Gegensatz zum Autor war ich nicht "live" anwesend. Ich kenne aber recht genau die CD Rio. Es ist wohl offensichtlich, dass eine Live-Performance ein eigenes Aura entwickelt. Diese wird bei der CD nicht transportiert. Zeilen wie: .......Keith Jarretts Solokonzerte sind zu hundert Prozent improvisiert, sie sind ein Abenteuer mit offenem Ausgang. Sie enden als Flop - oder sie beschwören einen jener raren Momente der Einheit von spiritueller Wahrheit, die selbst Atheisten als göttlich bezeichnen würden. " treffen aber kaum den Punkt. Vergleiche zu dem legendären " Köln Concert" , ein unwiederholbarer einmaliger Meilenstein und Höhepunkt des Pianisten Jarrett sind jedoch zu weit gefasst und deutlich übersetzt. Auf der unendlichen Suche scheint der Meister zwar angestrengt inspiriert, aber dennoch seltsam müde, verbraucht und leer. Das Spiel ist unbedeutend. Bei der Kommentierung scheint einem begeisterten Fan einfach die Zügel durch gegangen zu sein. Rio ist letztlich mehr Richtung Durchschnitt. Manchem Teilnehmer oder gar Absolventen eines Meisterkurses sollte man bei dessen Improvisations---Übungen sein Gehör schenken und käme deutlich mehr auf seine Kosten.
Stimme Ihrem Beitrag zu - gut formuliert, danke! Bin Keith Jarrett Fan, aber diesmal nicht. Der Meister klingt muede und teilweise einfallslos, bis hin zu trivial. Ein Vergleich zum Koeln Konzert ist auf keinen Fall angebracht! Es muessen ja auch nicht Vergleiche sein - muss sich alles in Schubladen "so wie", "besser als", "in Bestform", "Flop" einordnen lassen, wie auch im Sport... anstatt es zu nehmen wie es ist? Ein Tagesereignis, ein Versuch mit seiner Kreativitaetsquelle , dem Ort und Wetter, sowie dem Publikum in Resonanz zu treten. Punkt, und wem's gefaellt, dem soll's gefallen. Das Rio Concert als das zu nehmen, das es war - als Event - ist sicher eines Artikels wert, aber es als Jahrzehnte-Ereignis zu lobpreisen und gar mit dem Koeln Concert zu vergleichen, nicht.
4. Wer will !
davinci66 01.01.2012
Der Artikel ist sicherlich für Fans nachvollziehbar, jedoch sehr episch ... Allerdings sind die weitaus meisten Stücke des RIO-Konzerts - auch für wirkliche Fachleute - großartig. Und wer will, der kann sich verzaubern lassen, wie bei großer Kultur immer. Es ist für fast jede(n) etwas dabei, ohne dass das Konzert beliebig erscheint. Es ist, wie im Artikel geschrieben, ernsthaft und trotzdem oder gerade deshalb so wunderbar leicht. Kunst hat eben doch ganz viel mit Können und Kennen zu tun. Wie gesagt: Wer will ...
5. Keith Jarrett
ollux 01.01.2012
Zitat von davinci66Kunst hat eben doch ganz viel mit Können und Kennen zu tun. Wie gesagt: Wer will ...
Ich bin nicht sicher , ob solcherlei chauvinistische Attitüden ohne bewiesenen Hintergrund einer Antwort bedürfen, dennoch möchte ich (nach nochmaligen Anhören der CD Rio) antworten. Ihren Eindruck und die der ungenannten Kritiker( hoffentlich beziehen Sie sich nicht auf Eisele) kann ich nicht teilen. Ich erinnere beispielsweise an Martha Agarich´s Eklat beim Chopin Wettbewerb 1980 in der unterschiedlichen Bewertung des grossartigen, aber durchaus disskusionswürdigen Ivo Pogorelich. Was ich damit sagen will, sollte klar sein: Die Gedanken, aber auch eine Einschätzung sind frei und ich wiederhole gerne: ich kann zur Zeit bei Jarrett Spiel leider keine Wunderkerzen erkennen! Ich wäre aber auch im Gegenzug nicht imstande, Ihre vorgebliche Kenntnis anzuzweifeln, sondern lasse sie mal ungeprüft im Raume stehen. Ich denke, damit gestatten Sie uns einen gegenseitigen Gefallen. Zu Keith Jarrett´s Rio Dennoch WILL ich K. J. nicht die Anerkennung für seine Bemühung versagen, zumal er selbst nach eigenem Vortrag "Rio" als sein bestes Werk der letzten Zeit ansieht! :) Irgendwie fällt mir dazu eine phantastische Karrikatur Olaf Leonhard Gulbranssons ein: Der Titel lautet: Eigene Brut hat Wucht. Mag der eine oder andere etwas Nachhaltiges im Spiel für sich erkennen. Für meinen Geschmack ist dies aber zu wenig. Da gibt es deutlich Besseres!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Keith Jarrett
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite