Köln Die Kelly Family trauert um ihr Oberhaupt

Im Alter von 71 Jahren ist nach langer Krankheit Daniel Jerome Kelly gestorben. Der irische Straßenmusiker, der mit seiner vielköpfigen Familie in den achtziger Jahren eine rasante Karriere gemacht hatte, soll sich von einem Schlaganfall vor Monaten nicht mehr erholt haben.


Daniel Kelly: Im Alter von 71 Jahren verstorben
DPA

Daniel Kelly: Im Alter von 71 Jahren verstorben

Köln - Den Tod von Dan Kelly bestätigte das Kick Management am Abend. Er sei im Beisein seiner Familie gestorben. Am Sonntag finde eine Gedenkmesse in Köln statt. Kelly werde in seiner Heimat Irland beigesetzt, berichtete der Kölner "Express".

Die Kelly Family befand sich bereits seit einigen Monaten in Sorge um ihr Familienoberhaupt. Medienberichten zufolge erlitt Dan Kelly nach einer Gehirnblutung vor einigen Monaten einen dritten Schlaganfall. Kelly hatte 1973 seinen Job als Antiquitätenhändler aufgegeben und begonnen, mit seinen Kindern - damals fünf an der Zahl - zu singen. Mit Straßenkonzerten in ganz Europa sammelte die Gruppe ihre ersten Erfahrungen als Musiker.

Dem "Express" zufolge bekam Dan Kelly seinen ersten Schlaganfall schon 1990, als er mit seinen Kindern noch auf dem Hausboot "Sean O'Kelly" im Köln-Mülheimer Hafen lebte. Danach sei er halbseitig gelähmt gewesen und habe vorübergehend nicht sprechen können. Den zweiten, leichteren Schlaganfall erlitt Kelly im Oktober 1999, wie die Zeitung berichtete. Im Dezember vergangenen Jahres seien dann Blutungen im Kleinhirn dazugekommen, Kelly musste auf die Intensivstation, anschließend zur Rehabilitation. Er konnte weder laufen noch sprechen.

Sohn Joey Kelly sagte am Wochenende in einem Interview: "Es wäre einfacher und billiger, wenn wir ihn in eine Reha-Klinik schicken würden. Aber das hat er nicht verdient. Er hat sich um uns gekümmert, jetzt sorgen wir uns um ihn."



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.