Krautrock-Alben Big in Japan

Deutschlands Beitrag zum internationalen Pop-Geschehen? Krautrock! In Hamburg-Altona kümmert sich die kleine Firma Bureau B um Neuauflagen von Klassikern des Genres. Für diese Musik begeisterten sich bisher vor allem Fans in England oder Japan.

Bureau B

Es ist keine neue Erkenntnis, aber doch immer wieder erschütternd, dass das Interesse in den USA, Großbritannien, Japan, Frankreich und Italien an deutscher Musikgeschichte größer ist als hierzulande. Dass in jeder dieser Nationen Platten von Cluster, Riechman oder Roedelius begehrter sind als in Deutschland, wo sie entstanden. Das ist einerseits natürlich egal, andererseits eben doch, nun ja, ungewöhnlich.

Gunther Buskies, der in Hamburg-Ottensen die kleine, umtriebige Plattenfirma "Bureau B" betreibt, setzt bis zu siebzig Prozent seiner Tonträger in der Ferne ab. "Für diese Musik interessieren sich sehr viel mehr Leute im Ausland. Und wie damit in Deutschland umgegangen wird, ist auch erbärmlich, man kann es nicht schönreden", sagt Buskies.

Die Musik, um die es hier geht, existiert von jeher überwiegend jenseits der Hitparaden, wurde von britischen Journalisten mal etwas ungelenk "Krautrock" getauft und wird auch mal "Kosmische Musik" genannt. Gemeint sind damit die so ungewöhnlichen, wie aufregenden Klänge, die vor allem in den siebziger Jahren in Städten wie Düsseldorf, Köln oder Berlin produziert wurden. Bands wie Can, Neu!, Cluster, Kraftwerk oder Tangerine Dream, um nur einige wenige zu nennen, entwickelten damals eine neue Musik, die vor allem verband, dass sie nicht auf anglo-amerikanische Vorbilder zurückzuführen war, sondern tatsächlich originär war. Meistens klang das elektronisch, oft instrumental und immer überraschend.

Mama hat das beste Kraut

Rückblickend ist klar, dass eben dieser "Krautrock" der wichtigste deutsche Beitrag zum globalen Pop-Geschehen war. Das war Musikern in England und den USA auch früh bewusst. So suchte David Bowie bereits in den Siebzigern Kontakt zum ehemaligen Neu!-Gitarristen Michael Rother. Und Brian Eno reiste 1975 nach Hamburg, um ein Cluster-Konzert zu besuchen und später zwei Alben mit Cluster-Musikern einzuspielen. Die Liste solcher Respektsbekundungen ließe sich endlos fortsetzen. Und es passt, dass viele der längst vergriffenen Krautrock-Platten in den vergangenen Jahren nur in den USA, Japan oder Russland neu aufgelegt wurden. Allerdings meist ohne Lizenz!

Gunther Buskies hat mal beim Musikkonzern Universal in der Katalog-Abteilung gearbeitet und sich dann mit Bureau B selbständig gemacht. Er ist ein Idealist, der seit einigen Jahren viel Leidenschaft in legale Neuauflagen vernachlässigter deutscher Klassiker investiert. Er machte Alben von Cluster, Roedelius oder Moebius wieder zugänglich. Ja, sogar Vinyl-Singles von La Düsseldorf und Harmonia und die Neuauflage des sehr schönen Roedelius-Albums "Wasser im Wind", die als Vinyl zu haben ist, so wie sie einst 1982 erschien.

Aber Buskies verwaltet nicht nur die Vergangenheit, er kümmert sich auch um die frischen Produktionen vieler seiner Klienten. So erscheint Anfang Oktober nach 24 Jahren "Neuland" ein neues Album des Düsseldorfer Pop-Avantgardisten Pyrolator. Danach kommt "Stunden" von Roedelius und Schneider, ein faszinierendes Werk, bei dem Vertreter zweier Generationen deutscher Musik-Freidenker zusammen kamen, um ein zeitlos schönes Album aufzunehmen. Und letztlich ist es eben auch egal, wo solche feinen Platten gekauft werden: "Es läuft bei Bureau B immerhin so gut, dass ich weitermachen kann." Und nur darum geht es.

Mehr zum Thema


insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mr_supersonic 23.09.2011
1. hahaaa
Zitat von sysopDeutschlands Beitrag zum internationalen Pop-Geschehen? Krautrock! In Hamburg-Altona kümmert sich die kleine Firma Bureau B um Neuauflagen von Klassikern des Genres. Für diese Musik begeisterten sich bisher vor allem Fans in England oder Japan. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,787876,00.html
Dazu fällt mir nur das ein: http://nyan.cat/
jupol 23.09.2011
2. .
Der Prophet gilt nichts im eigenen Land. So verhält es sich auch beim Krautrock. Hier gibt es viele wunderbare Aufnahmen, die kaum jemand kennt. Ich bin Fan seit den Siebzigern und manche Sachen sind zeitlos schön. Auf jeden Fall sollte man sich ein paar Sachen mal anhören. Toll, dass einige Platten wieder aufgelegt werden!
Velbert2 23.09.2011
3. Progressive Rock
Zitat von sysopDeutschlands Beitrag zum internationalen Pop-Geschehen? Krautrock! In Hamburg-Altona kümmert sich die kleine Firma Bureau B um Neuauflagen von Klassikern des Genres. Für diese Musik begeisterten sich bisher vor allem Fans in England oder Japan. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,787876,00.html
Schön, dass es immer wieder Leute gibt, die aus purem Interesse Vergessenem nachspüren und der allgemeinen Öffentlichkeit wieder zugänglich machen. In eine ähnliche Richtung gehen die Initiatoren der Homepage http://www.babyblaue-seiten.de. Dort gibt es eine fast vollständige Auflistung der bislang erschienenen Progressive-Rock-Alben aus aller Welt. Krautrockalben werden dort auch vorgestellt und besprochen, da Krautrock die deutsche Variante des Progressive Rock war.
carsonlau 23.09.2011
4. Milchmädchenrechnung
Mangels genauer Zahlen wenig aussagefähig. Wenn die Firma in mehrere Länder exportiert, und dann evt in jedes Land so viele wie in Deutschland verkauft, ist es doch logisch, daß da mehr rauskommt oder? Mal schnell multiplizieren lernen ... Außerdem wurden "damals" vermutlich relativ wenig LPs nach Japan exportiert und die haben halt Nachholbedarf. Und bei den alten Krautrockern dürften wohl die Scheiben wohl noch im Schrank stehen und wenn sie nicht total zerkratzt sind, müssen sie auch nicht noch mal nachgekauft werden
GSYBE 23.09.2011
5. "Krautrock"-Alben: Big in Japan
Es geht nicht nur um Psychedelisches, die etwas jüngere bzw nicht so alte deutsche Musikgeschichte bietet auch hinreichend Beispiele: Atari Teenage Riot/Alec Empire...in Japan vergöttert in Dland unter ´ferner liefen´ und selbst Urpunks (ohne die es zusammen mit anderen in Dland vielleicht nie eine nennenswerte Punkbewegung gegeben hätte) wie HASS haben vor einigen Jahren in Tokio 5x Gigs ausverkauft. MfG
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.