Legendärer Jazz-Schlagzeuger Louie Bellson ist tot

Er spielte mit Jazz-Größen wie Duke Ellington, Benny Goodman und Oscar Peterson zusammen und galt als Pionier der Double-Bass-Drum: Der Schlagzeuger Louie Bellson. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist der Musiker bereits am Samstag im Alter von 84 Jahren in Los Angeles verstorben.


Los Angeles - Er war gerade einmal drei Jahre alt, als er das erste Mal hinter dem Schlagzeug saß: Luigi Paulino Alfredo Francesco Antonio Balassoni, später nur noch Louie Bellson genannt - Drummer, Komponist, Musiklegende.

Schlagzeuger Bellson: "Bester Drummer aller Zeiten"
Getty Images

Schlagzeuger Bellson: "Bester Drummer aller Zeiten"

Mit 17 gewann der in Rock Falls, Illinois, geborene Sohn eines Musikhändlers seinen ersten Schlagzeugwettbewerb, gegen 40.000 Konkurrenten, wie es in der Biografie auf seiner Internet-Seite heißt.

Bellson war immer stolz auf sein Können und das Lob der Kollegen. Die Jazz-Größe Duke Ellington soll ihn einmal den "besten Drummer aller Zeiten" genannt haben.

Bellson gilt als der Erfinder der Double-Bass-Drum-Technik, das heißt, er verwendete zwei Basstrommeln, die mit dem Fuß bedient werden, nebeneinander. In den vierziger und fünfziger Jahren spielte er an der Seite berühmter Jazz-Musiker wie Count Basie, Benny Goodman, Oscar Peterson und seinem Bewunderer Ellington.

In seiner fast 60 Jahre andauernden Karriere spielte er mehr als 200 Alben ein und schrieb rund tausend Kompositionen und Arrangements - nicht nur für Jazz-Stücke, sondern auch für Swing, sinfonische Orchestermusik und Ballette. Seine Kombination aus Energie, Präzision und dem nötigen Sinn fürs Entertainment habe den Schlagzeuger geradezu perfekt für die Big-Band-Ära gemacht, schreibt die "New York Times" in einem Nachruf.

1952 heiratete Bellson die schwarze Schauspielerin und Sängerin Pearl Baily. Damals waren Ehen von Schwarzen und Weißen eigentlich noch ein Tabu. In den Siebzigern trat er mehrere Male im Weißen Haus auf und spielte für die Präsidenten Richard Nixon und Gerald Ford.

Bellson wurde in seinem Leben mit vielen Auszeichnungen geehrt. Das John F. Kennedy Center und die American Society of Composers, Authors and Publishers zeichneten ihn als "Lebende Jazz-Legende" aus. Außerdem erhielt er den American Drummers Achievement Award.

Wie erst jetzt bekannt wurde, starb Bellson bereits am Samstag in Los Angeles an den Folgen eines Hüftleidens. Er wurde 84 Jahre alt. Seine letzte Aufnahme zusammen mit dem Trompeter Clark Terry erschien im vergangenen Jahr unter dem Titel "Louie & Clark Expedition 2".

chc/AP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.