ESC-Sieg: Schwedische Sängerin Loreen gewinnt in Baku

Von Felix Bayer und

Die nächste Party steigt in Stockholm: Die schwedische Sängerin Loreen hat den Eurovision Song Contest gewonnen - mit deutlichem Vorsprung vor ihren 25 Konkurrenten. Ein beachtliches Ergebnis erreichte auch der Deutsche Roman Lob. Das SPIEGEL-ONLINE-Protokoll - so lief die Nacht von Baku.

dapd

Über den Eurovision Song Contest berichten Felix Bayer (feb), Stefan Kuzmany (kuz) und Anna-Lena Roth (aar)

+++ Stockholm, wir kommen! +++

[00:19] Ein Siegerlied, mit dem wir bestens leben können: Schweden holt den Sieg im 57. Eurovision Song Contest in Baku mit dem Song "Euphoria", vorgetragen von der Sängerin Loreen. Damit ist klar: Der ESC 2013 wird in Stockholm stattfinden. Hier werden kaum Debatten über die örtliche Menschenrechtslage zu erwarten sein. Bleibt nur zu hoffen, dass die Aufmerksamkeit für Aserbaidschan und die Situation seiner Bürger, die unter einem autoritären Regime leben müssen, nicht sofort abflaut, wenn der ESC-Wanderzirkus weitergezogen ist. Und wir hoffen, dass Sie etwas Spaß an unserer Berichterstattung hatten! Vielen Dank für's Mitlesen und gute Nacht! (kuz)

+++ Ende der Stimmabgabe, Deutschland auf Platz acht +++

[00:18] Es ist vorbei, alle Stimmen ausgezählt. Schweden gewinnt den ESC deutlich mit 372 Punkten, die russischen Omas werden Zweite. Dahinter folgt Serbien. Roman Lob landet auf Platz acht. (aar)

Gewinner und Verlierer beim ESC in Baku
Rang Land Punkte
1 Schweden 372
2 Russland 259
3 Serbien 214
4 Aserbaidschan 150
5 Albanien 146
6 Estland 120
7 Türkei 112
8 Deutschland 110
9 Italien 101
10 Spanien 97
11 Moldau 81
12 Rumänien 71
13 Mazedonien 71
14 Litauen 70
15 Ukraine 65
16 Zypern 65
17 Griechenland 64
18 Bosnien 55
19 Irland 46
20 Island 46
21 Malta 41
22 Frankreich 21
23 Dänemark 21
24 Ungarn 19
25 Großbritannien 12
26 Norwegen 7
+++ Engelke auf der Reeperbahn +++

[00:11] Nun gibt's also auch aus Deutschland zwölf Punkte für Schweden. Anke Engelke verkündet die Wertung aus Hamburg. Zehn Punkte gehen an Serbien, acht an die Türkei. In wenigen Sätzen wird Engelke sogar politisch: Es sei gut, wenn man eine Wahl habe, sagte sie. Und wünschte Aserbaidschan alles Gute auf seiner Reise. "Europe is watching you." (aar)

+++ Schweden siegt +++

[00:08] Der Vorsprung ist nicht mehr einzuholen, Loreen gewinnt für Schweden den ESC in Baku. (aar)

+++ Dänemark gratuliert Schweden schon +++

[00:04] Auch Dänemark gibt Schweden zwölf Punkte - und die Punkteverkünderin gratuliert bereits. Zehn Punkte aus Dänemark übrigens für Deutschland. (feb)

+++ Zehn Punkte für Deutschland +++

[23:57] Danke, Portugal! Zehn Punkte gibt's für Deutschland. (aar)

+++ Kein Respekt vor dem Alter? +++

[23:55] Nicht nur werden die Omas aus Russland von der wilden Schwedin auf Platz zwei (oder drei, hinter Serbien) verdrängt, nein, auch Engelbert hat bisher überhaupt nur einen einzigen Punkt bekommen. (feb)

+++ Halbzeitanalyse +++

[23:50] Schweden bekommt von überall her Punkte und vergrößert seinen Vorsprung. Der Sieg ist Loreen kaum noch zu nehmen. Deutschland schwankt auf und ab um den 13. Platz herum. Punkte gab es aus Albanien (2), Österreich (4), Malta (2), Frankreich (7), Großbritannien (6), Schweiz (4), Slowenien (2) und Kroatien (4). Der ferne ESC-Osten wusste offensichtlich nichts anzufangen mit Roman Lob. (feb)

+++ Punkte aus der Schweiz +++

[23:48] Immerhin vier Punkte gibt's für Roman Lob aus der Schweiz. Damit hat Deutschland insgesamt 25 Punkte - und liegt weiter im hinteren Drittel. (aar)

+++ Schweden vorn, Rest Skandinaviens enttäuscht +++

[23:43] 14 Voten gezählt - und Schweden führt mit 110 Punkten vor Russland (87) und Aserbaidschan (63). Noch ohne Punkte: Island, Norwegen, Dänemark. (feb)

+++ Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Schweden und Russland +++

[23:39] Nach einem Viertel der Ergebnisse liegen Schweden und Russland mit etwas Abstand vorn. Deutschland hat bisher 15 Punkte - Mittelfeld. (feb)

+++ Zwölf Punkte für die Türkei +++

[23:36] Die Türkei bekommt zwölf Punkte vom Gastgeber Aserbaidschan und liegt damit inzwischen auf Platz drei. (aar)

+++ Schweden früher Favorit +++

[23:34] Nachdem sechs von 42 Ländern ihre Punkte vergeben haben, liegt Schweden mit 46 Punkten vorne, gefolgt von den russischen Großmüttern. Ein früher Trend? (kuz)

+++ Und unsere Nachbarn? +++

[23:33] Österreich gibt Deutschland nur vier Punkte, mit den zwölf Punkten aus dem Alpenland steigt Schweden auf Platz eins. (feb)

+++ Zwei Punkte aus Albanien +++

[23:30] Der Marathon der Ergebnisverkündungen hat begonnen. Deutschland und Roman Lob bekommen immerhin zwei Punkte aus Albanien. Montenegro stimmt für die Nachbarn. (feb)

Fotostrecke

21  Bilder
Eurovision Song Contest 2012: Totale Partykratie in Baku
+++ Vom Wert guter Beziehungen +++

[23:23] Nach nahezu endlosem Ethno-Intro schwebt der Schwiegersohn des aserbaidschanischen Präsidenten, der Popstar Emin, von der Decke aus ein und singt etwas atemlos ein nach Enrique-Iglesias-B-Seite klingendes Popliedchen. Jan Delay startete nach seinem Pausenauftritt 2011 auch keine Weltkarriere, dies zu Emins Trost. (feb)

+++ Wiederholungen in Dauerschleife +++

[23:15] Noch immer können die Zuschauer für ihren Favoriten stimmen, die Fachjurys hatten schon vorher gewählt. Anke Engelke wird die deutschen Punkte live von der Reeperbahn in Hamburg verkünden. (aar)

+++ Abstimmungsbeginn +++

[23:01] "When The Music Dies", um mal ESC-typisch schief den aserbaidschanischen Beitrag zu zitieren. Die Lieder sind gesungen, der entscheidende Moment folgt: der erste Schnelldurchlauf. (feb)

+++ Abstrakter Beitrag aus Moldau +++

[22:56] Thomas D. hat nicht übertrieben: Das Warten auf "Lautar", den Song aus Moldau, hat sich gelohnt. Eine seltsamere Bühnenshow als diese gab es in diesem Jahr nicht zu sehen - mal abgesehen von den russischen Omas vielleicht. Uns fehlen schlicht die Worte, das zu beschreiben, was wir da eben gesehen haben. (kuz)

+++ Der letzte Beitrag +++

[22:56] Moldau ist an der Reihe - und damit der letzte Kandidat im ESC-Rennen. Pasha Parfeny singt "Lautar". (aar)

+++ Die Welt zu Gast bei aufdringlichen Freunden +++

[22:54] Der Trick mit den armschwenkenden Massen auf der Videowall ist wirklich hübsch, und Sängerin Gaitana will's wirklich wissen: Mit ziemlicher Autorität fordert die Ukraine mit "Be My Guest" Vorfreude auf die EM ein. (feb)

+++ Große Emotionen aus Serbien +++

[22:50] Behutsam schleichen die Musiker um den Sänger Zeljko Joksimovic, mit großem Gefühl trägt er seine Ballade "Nije Ljubav Stvar" vor - "Die Liebe ist kein Gegenstand". So ein Lied darf bei keinem ESC fehlen. (kuz)

+++ Irland gibt alles +++

[22:45] Einige Worte zur Titelfindung von Jedward: Nicht nur reimt sich "Waterline" auf "Borderline", nein, es hat auch sechs Buchstaben gemeinsam mit "Waterloo". Das ist große Pop-Kunst. Der Song? Ach so. Nicht ganz so unerträglich wie letztes Jahr, findet Kollege Kuzmany. Und die kalte Dusche am Schluss zur Abkühlung der Emotionen ist doch hübsch. (feb)

Die Jedward-Zwillinge aus Irland: Zum zweiten Mal beim ESC Zur Großansicht
DPA

Die Jedward-Zwillinge aus Irland: Zum zweiten Mal beim ESC

+++ Weiterer Klagegesang, diesmal aus Mazedonien +++

[22:41] Auch in Unkenntnis einer deutschen Übersetzung nehmen wir einfach mal an, dass "Crno i belo" von Kaliopi vom Leiden einer starken Frau berichtet (Anfang), die sich dann aber doch nicht unterkriegen lässt (Rock-Elemente im Mittelteil). Sollten wir uns irren, gehen alle Punkte von hier nach Mazedonien. (kuz)

+++ Baggern nach Punkten aus Österreich +++

[22:38] Steh-Tanz-Performance von Malta, eine Art reduzierter Twist. Die Schlagzeugerin wackelt sogar beim Trommeln mit dem Hintern - eine Hommage an den unverdient ausgeschiedenen österreichischen Beitrag "Woki mit deim Popo" womöglich? (feb)

+++ Auf Deutschland folgt Malta +++

[22:37] Nach Roman Lob kommt Kurt Calleja: Malta tritt mit der Startnummer 21 an. (aar)

+++ Alles richtig gemacht +++

[22:36] Roman Lob hat überzeugend gesungen, nett geguckt, mehr war nicht zu machen. Das Ding holt er trotzdem nicht. (feb)

+++ Lob liefert +++

[22:35] Roman Lob schaut lieb drein, zieht die Augenbrauen hoch, trifft jeden Ton, ist einfach nett. "Von Deutschland geht im 21. Jahrhundert KEINE Bedrohung mehr aus!", bemerkt die Kollegin Dreyer. Ein wenig mehr Melancholie hätte dem Song vielleicht noch besser gestanden. (kuz)

Roman Lob während des ESC-Finales: Die Mütze blieb auf Zur Großansicht
DPA

Roman Lob während des ESC-Finales: Die Mütze blieb auf

+++ Schluffig ist auch ne Kunst +++

[22:32] Der 50-Stunden-Bart und die knautschige graue Mütze sitzen bei Roman Lob. (feb)

+++ Roman Lob holt das Ding +++

[22:31] Roman Lob tritt auf die Bühne, Kollegin Dreyer ist sich sicher: "Das Ding haben wir in der Tasche." (aar)

+++ Liebling der Old-School-Fans +++

[22:29] Große Stimme, bombastische Ballade, komplizierte Robe und - endlich - ein Harmoniewechsel zum Finale. Pastora Soler aus Spanien ist äußerst eindrucksvoll. (feb)

+++ Die tollkühnen Türken und ihre fliegenden Mäntel +++

[22:25] Ein optisch wie auch musikalisch schwer zu ertragender Beitrag aus der Türkei von Can Bonomo. Immerhin erinnert dieses Lied anders als die meisten anderen Beiträge nicht an berühmte Vorbilder. Aber dafür der Aufforderung "Love Me Back" folgen? Wohl eher nicht. (kuz)

+++ Schneefall, aber kein Favoritensturz +++

[22:20] Die Wettquotenkönigin Loreen aus Schweden rutscht nicht aus. Kate-Bush-Ausdruckstanz. Rihanna-Trance-Beats. Björk-Gesicht. Irgendwo sogar "My Heart Will Go On"-Harmonien. Was soll man da nicht mögen? (feb)

Favoritin Loreen für Schweden: Mit wilder Mähne und Robot-Choreografie zum Titel? Zur Großansicht
DPA

Favoritin Loreen für Schweden: Mit wilder Mähne und Robot-Choreografie zum Titel?

+++ Wieso wild? +++

[22:15] "You drive me cray-zee, you drive me wild": Die Textzeile wirkt nicht ganz glaubwürdig, denn die Tanzschritte von Eleftheria Eleftheriou (Griechenland) sind allzu kalkuliert: hier Sirtaki, da Shakira, dazu viel Oho-oho. (feb)

+++ Ja lebt denn der alte Libyer noch? +++

[22:13] Soluna Samay hat offenbar eine Uniform aus dem Nachlass des verstorbenen Revolutionsführers Gaddafi erworben - und singt einen Song, der von Alanis Morissette stammen könnte. Aber: der beste Beat des Jahrgangs. Und einen Kapuzenpulli wie jenen des Cellisten hat man auch noch nicht oft gesehen. Weiteres Plus: ein hübscher Ledersessel im Hintergrund. (kuz)

+++ Should've Known Better +++

[22:11] Mit ihren 21 Jahren tritt nun Soluna Samay für Dänemark an. Sie ist die Tochter des deutschstämmigen Straßenmusikers Gee Gee Kettel. (aar)

+++ Frohsinn regiert +++

[22:07] Offenbar selbstgebastelte Blasinstrumente sind nötig, um keltische und kubanische Klänge auf einen Balkan-Beat zu zwingen. Aber das rumänische Lied ist typische ESC-Gute-Laune-Kost. Und es wird viel gehüpft. (feb)

+++ Rumänien ohne Posaunist +++

[22:06] Wir sind inzwischen bei Startnummer 14 angelangt. Für Rumänien tritt die Gruppe Mandinga an, wegen der Eurovision-Regeln dürfen nur sechs Musiker auf der Bühne stehen - der Posaunist muss aussetzen. Ihr Lied trägt den Titel Zaleilah. (aar)

+++ Schafft Aserbaidschan das Double? +++

[22:05] Sabina Babayeva, eine nicht ganz natürlich zu nennende, aber doch eindeutige Schönheit, singt "When the Music Dies" für das Gastgeberland Aserbaidschan - recht typische, aber doch überdurchschnittliche ESC-Ware. Sollte sie einen der vorderen Plätze ersingen, muss niemand argwöhnen, die Telefonleitungen nach Baku seien staatlich manipuliert worden. Dafür war sie zu gut. (kuz)

+++ Flat Britney aus Norwegen +++

[21:57] Zu Beats, die schwer an den guten alten Flat Eric erinnern, trällert Tooji einen Song, der wie "Toxic" von Britney Spears klingt. Nur eben noch ein wenig konventioneller, falls das überhaupt möglich sein sollte. (kuz)

+++ Der Westenmann aus dem Norden +++

[21:53] Ott Lepland aus Estland übersingt seine Ballade "Kuula" leider ein bisschen. Dabei wirkte er im Halbfinale so schön schüchtern. Dennoch: angenehm. (feb)

+++ Favoritin aus Italien +++

[21:50] Nina Zilli legt für Italien den bisher überzeugendsten Auftritt des Abends hin. Würden nur die Background-Sänger nicht so penetrant grinsen. (kuz)

Könnte auch als Amy Winehouse durchgehen: Nina Zilli für Italien Zur Großansicht
dapd

Könnte auch als Amy Winehouse durchgehen: Nina Zilli für Italien

+++ Amy gewinnt +++

[21:49] Die wird's, ganz sicher! Die 32-jährige Nina Zilli singt wie Amy Winehouse, sieht aber gesünder aus. (aar)

+++ Sport geht immer +++

[21:45] Russland gewann mal mit einem Eiskunstläufer als Gimmick. Frankreich schickt nun Kunstturner. (feb)

+++ Die Gaga aus Nikosia +++

[21:41] Ivi Adamou singt sehr körperbetont und mit grell geschminkten roten Lippen über "La La Love", möglicherweise ein wenig zu körperbetont. Wir suchen derweil die ESC-Taste. (kuz)

+++ Grusel-Geysir +++

[21:39] Geigen kann sie ja, die Isländerin Gréta Salóme. Doch ihre pompöse Düster-Rockballade "Never Forget" wird wohl eher doch schnell vergessen werden. (feb)

+++ Sie haben's überlebt +++

[21:35] Wie viele Omas aus Buranowo braucht man, um ein Blech Kekse zu backen? Sechs - eine holt das Blech raus, die anderen singen "Bumm Bumm". (feb)

Fotostrecke

3  Bilder
Buranowskije Babuschki: Omis mit Knuddel-Faktor
+++ Die Sieger, jede Wette +++

[21:34] Buranowskija Babuschki, besser bekannt als "die russischen Omas", sind nichts weniger als sensationell. Also: sensationell lustig. Sensationell bizarr. Und: sensationell schlecht. Die gewinnen. (kuz)

+++ Party for Everybody +++

[21:32] Die Omis aus Russland sind dran, die Buranowskija Babuschki! Auf der Bühne steht ein Ofen, darin backen Kekse. Bleibt zu hoffen, dass die alten Damen in der Küche mehr Talent haben als auf der Bühne. (aar)

+++ Spiderwomans Soundtrack zum Untergang +++

[21:29] Textlektüre hat die Erklärung für Maya Sars irregeleitetes Spinnenkleid ergeben: Die Bosnierin fühlt sich, als lebe sie in einem Spinnennetz. Das macht allerdings die überdramatische Ballade aus der Céline-Dion-Schule nicht besser. (feb)

+++ Symbol, ick hör Dir trapsen +++

[21:25] Donny Montell trägt seinen Song "Love is blind" (Litauen) zunächst mit verbundenen Augen vor - verbunden mit einem schwarzen Glitzertuch. Das reißt er sich herab und tanzt, nun ja, sehr sexuell. Sensationell billig. (kuz)

Fotostrecke

4  Bilder
Rona Nishliu: Power in Frisur und Stimme
+++ Die Gramgebeugte +++

[21:20] Die Frisur von Rona Nishliu wird in die Annalen des ESC eingehen. Sie stellt die Crystal Hall als Dreadlock-Dutt dar. Dramatisch sind die Schreie. Es mischt sich Respekt vor dem Stimmumfang und Schmerz in den Ohren. (feb)

+++ Albaniens Klagelied +++

[21:20] Albanien wird von einer Sängerin aus dem Kosovo vertreten, von der 25-jährigen Rona Nishliu. "Suus" heißt ihr Song. Die Botschaft: Manchmal hilft nur Weinen. Tränen kommen einem auch beim Anblick von Nishlius "Frisur". (aar)

+++ Das seltsame Mischwesen +++

[21:19] Der ungarische Beitrag wird vorgetragen von einem Mann, der aussieht wie eine Mischung aus George Michael, H.P. Baxxter und einem Matrix-Darsteller, der Song selbst hört sich an wie eine weichgespülte Depeche-Mode-Nummer. (kuz)

+++ Ungarn: Startnummer zwei +++

[21:16] Für Ungarn tritt nun Compact Disco an. Sänger Csaba Walkó trällert "Sound Of Our Hearts". (aar)

+++ Die Geldnote! +++

[21:15] Engelbert trifft den entscheidenden hohen Ton souverän. Schönes Zitat von ihm dazu: "No crooner has the range I have. I can hit notes a bank could not cash." (feb)

+++ Ganz in Schwarz +++

[21:13] Engelbert tritt dunkel gekleidet für Großbritannien an, singt nach eigenen Worten auch für Deutschland - und wirkt ein wenig wie ein nicht ganz so männlicher Wiedergänger von Johnny Cash. Das Lied ist dann eher etwas großväterlich. (kuz)

+++ Engelbert Cash +++

[21:13] Der 76-jährige Brite eröffnet den Wettbewerb im Halbdunkel. (feb)

Engelbert Humperdinck für Großbritannien: Ob der Oldie als Punktegarant taugt? Zur Großansicht
REUTERS

Engelbert Humperdinck für Großbritannien: Ob der Oldie als Punktegarant taugt?

+++ Engelbert Humperdinck tritt auf +++

[21.11] Für Großbritannien steht nun der 76-jährige Engelbert Humperdinck auf der Bühne. Der Titel des Songs: "Love Will Set You Free". (aar)

+++ Ganz in Weiß +++

[21:07] Die weiß gekleideten Gastgeberinnen sind von Beruf: Moderatorin. Und Anwältin. Letzteres kann sicher nicht schaden, falls einer von beiden möglicherweise doch ein falsches Wörtchen über ihre Regierung herausrutschen sollte. (kuz)

+++ So sehen Sieger aus +++

[21:06] Ell & Nikki singen den Vorjahressiegertitel "Running Scared", ganz in Weiß wie vor einem Jahr in Düsseldorf. Denen haben wir also den komplizierten Jahrgang zu verdanken. (feb)

+++ Feuer, Trommeln, fliegende Menschen +++

[21:02] Beim Eröffnungssong wird lokaler Gesang nach wenigen Sekunden von einer pompösen Disco-Nummer inklusive fliegender Menschen in Leuchtkostümen abgelöst. Das nennt man dann wohl: Verbindung von Tradition und Moderne. Oder: ein wildes Durcheinander. (kuz)

+++ Jetzt geht's los +++

[21:00] "Der Eurovision Song Contest wird Ihnen präsentiert von Aserbaidschan-Tourismus." Dazu ein mächtiges Feuerwerk. Dann ist ja alles klar. (kuz)

+++ Fromme Wünsche +++

[20:58] Das Wort zum Sonntag, gesprochen live aus Baku von einer freundlichen Pastorin mit großen Augen, macht Hoffnung auf ein "Signal der Freiheit" vom ESC. Ihr Wort in Gottes Ohr. (kuz)

+++ Auswärtsspiel an der Reeperbahn +++

[20:55] Bei der ARD-Feier wird nicht nur Roman Lob angefeuert werden. Wegen eines Fußball-Freundschaftsspiels zwischen Dänemark und Brasilien sind etwa 40.000 Dänen in der Stadt. Soluna Samay tritt mit Startnummer 15 an. (feb)

+++ Ehrlich in Neustadt +++

[20:45] Schalte nach Neustadt (Wied), den Heimatort Roman Lobs. Ein Freund und Band-Kollege gibt Lob keine so richtig großen Chancen: "Standing Still? Wenn ich ganz ehrlich bin: Sehe ich nicht auf Platz eins." Aber einer unter den ersten zehn sei möglich - "das kommt auf die Performance an". Glücklich, wer so ehrliche Freunde hat. (kuz)

+++ Das sollte man nicht hochstilisieren +++

[20:40] Thomas D., Sänger der Fantastischen Vier und Jury-Präsident in der Sendung "Unser Star für Baku", parodiert den ESC-Beitrag aus Moldau mit einem lustigen Tanz und kommentiert: "Das ist total abstrakt!" (kuz)

+++ Super Generalprobe +++

[20:37] Schalte vom ARD-Aufwärmfest an der Reeperbahn nach Baku zu Roman Lob. Der äußert sich erwartungsgemäß niedlich: Er sei aufgeregt, werde ein Snickers essen, die Generalprobe sei super gelaufen. (feb)

Fotostrecke

4  Bilder
Countdown ESC: Feier und Festnahmen
+++ Lupenreine Partykratie +++

[20:35] Anke Engelke, die später die deutsche Punktwertung nach Baku melden wird, spricht im ARD-Interview von "gelebter Demokratie". Allerdings meint sie damit die deutsche Jury, nicht die Verhältnisse in Aserbaidschan. (kuz)

+++ Jemand Kaffee? +++

[20.26 Uhr] Im Fernsehen trällert bereits Udo Lindenberg von der ESC-Party am Hamburger Spielbudenplatz, in Baku müssen die Beobachter sich wachhalten, denn es wird eine lange Nacht: Dort startet der 57. Eurovision Song Contest um Mitternacht Ortszeit. Und es gibt im Pressezentrum nur zwei winzige Kaffeeautomaten. (kuz)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
TangoGolf 26.05.2012
Was mich interessieren würde: wird das Ding zeitversetzt gesendet, damit die Regie besser wegschalten kann, wenn jemand in irgendeiner Weise demonstriert?
2. Statik
Woody.Woodpecker 26.05.2012
Hört sich an, als ob die albanische Teilnehmerin mit ihrer Stimme die Statik der Halle testet.
3. Engelbert direkt zum Start...
Mr.Slytherin 26.05.2012
Viel zu lahm, die ganze Nummer von Engelbert. Ich werde das Gefühl nicht los, dass das gar nicht der erste Startplatz ist, sondern noch zum Vorprogramm gehört. Warum hat Großbritannien nicht Tony Christie geschickt, nachdem ihm vor kurzem doch dort so ein großartiges Comeback gelungen war? Naja, vielleicht sind die Briten nächstes Jahr schlauer... Engelbert? Einfach nur enttäuschend! Tony Christie hätte die ganze Halle gerockt!!! Ich bin großer TC Fan und ja, das meine ich ernst. Man darf dabei nur nicht an den Produzenten Jack White denken, sondern an die beiden letzten Alben von TC!
4.
ObackoBarama 26.05.2012
Das islandische Lied ähnelt dem berühmten Song von Simon & Garfunkel "Scarborough Fair" , jedenfalls bis zu dem Refrain.
5. .
Andr.e 26.05.2012
Zitat von sysopJetzt steigt die Party! Oder sollte man sich über den 57. Eurovision Song Contest nicht freuen, weil er diesmal in Aserbaidschan stattfindet, wo ein autoritäres Regime herrscht? Kommt es zu Demonstrationen von Künstlern? Verfolgen Sie die Ereignisse im Liveticker auf SPIEGEL ONLINE. Liveticker zum Eurovision Song Contest in Baku - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,835452,00.html)
Was für eine Peinlichkeit. Das dudelt hier gerad mit, ich schau also nicht bewusst, aber was ich höre: Eins klingt wie das andere, alles Englisch - selbst die Russen haun Englische Zeilen rein. Geht's noch ne Nummer aufgesetzter? Jetzt noch eine ernst gemeinte Frage: Muss man (noch) live singen, oder ist das keine Pflicht (mehr)? Oh, jetzt Island. Die nördlich gelegenen Länder sind manchmal rühmliche Ausnahmen - Island diesmal eher nicht. Nach wie vor einer meiner Favoriten, allerdings schon 3 Jahre her: Estonia - Final - Eurovision 2009 (HD) - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=L8bEn9wX8fg)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Eurovision Song Contest
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 59 Kommentare
Interaktive Grafik


VIDEO

Interaktive Grafik

Twitter @SPIEGEL_live
ESC in Zahlen

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Fotostrecke
ESC-Teilnehmer 2012: Föhnfrisuren, Omis und Engelbert