Miley Cyrus in Berlin Die Keuschheitsgöre

Auf sie mit Gebrüll: Miley Cyrus ist Disneys derzeit erfolgreichster Teeniestar. Mit ihren Alben schießt die erst 15-Jährige regelmäßig an die Spitze der US-Charts – jetzt soll auch der deutsche Markt erobert werden. Mit Pubertäts-Charme, Hüpf-Show und einem Blitzsauber-Image.

Von Antonia Berneike


Der Star ist noch gar nicht da, aber gekreischt wird trotzdem schon. Hunderte Mädchen, mit lila Bommelmützen auf dem Kopf, mit Reifen und Spangen im Haar, in Spaghetti-Top, Rock oder Röhrenjeans drängeln und schubsen sich vor den Absperrgattern an der Bühne. Sie schwenken Plakate und recken Mobiltelefone und Kameras in die Höhe. Sie schreien. Ihre Stimmen klingen zusammen, branden durch den Raum und hallen von den Wänden in einem einzigen hohen Pfeifton zurück. Kreisch!

Dabei läuft nur ein Video.

Was die stimmgewaltige Menge derart in Aufregung versetzt, sind Szenen aus dem Film "Hannah Montana/ Miley Cyrus: Best of Both Worlds Concert". Miley Cyrus wirbelt darin über die Bühne, eine erst 15-jährige US-Amerikanerin, die singt und schauspielert und in den USA so etwas ist wie die Heldin aller Fünf- bis 14-jährigen.

Auf sie haben die rund 200 Minderjährigen stundenlang im Nieselregen vor dem Berliner "Goya" gewartet. Sie ist der Grund, warum Achtjährige an diesem Abend Make-up tragen und Väter sich einen Bruch heben bei dem Versuch, ihren 1,40 Meter großen Sprösslingen auch einen Blick auf die Bühne zu ermöglichen. Popsternchen Cyrus ist nach Berlin gekommen, zu ihrem ersten Konzert in Deutschland überhaupt.

Miley wer?

Cyrus ist der wohl familienfreundlichste und harmloseste Star im Disney-Imperium. In den USA bekannt wurde sie als "Hannah Montana". In der Fernsehshow spielt Cyrus eine ganz normale Schülerin, die ein Doppelleben als Popstar führt und dazu allabendlich in knappe Bühnenoutfits schlüpft. Die Serie bescherte Disney satte Einnahmen und machte Cyrus zu einer der bestverdienenden Minderjährigen weltweit. 18,2 Millionen Dollar Taschengeld, soll sich der Teenie-Star mit Schauspiel- und Gesangseinlagen 2007 verdient haben.

Ihre vornehmlich weiblichen Berliner Fans dürften da weit weniger zur Verfügung haben. Trotzdem haben sie fleißig mitgeholfen, "Breakout" auch in Deutschland in die Charts zu hieven. Eine Plazierung in den Top 20 gab es bereits für das brav-polierte Premiumprodukt aus dem Hause Disney. Cyrus' Image als Mädchen von nebenan, das nicht raucht, nicht trinkt, einen "Keuschheitsring" am Finger trägt und Eltern und Lehrern nicht widerspricht, taugt eben auch deutschen Minderjährigen als Projektionsfläche.

Für sie präsentiert Cyrus in Berlin harmlos-nette Popsongs um die erste Liebe, Ex-Freunde und lustige Abende mit den Mädels. Die Posen sind gut einstudiert, Cyrus springt in schwarzer Röhrenjeans und schwarz-goldenem Top über die Bühne und wirbelt ihr langes braunes Haar. Aussehen soll das wohl wie Rock’n’Roll, was rüberkommt ist eine Disney-Show, perfekt abgestimmt auf die präpubertäre Zielgruppe.

Es sind die "Preteens", die Cyrus begeistern soll. Mädchen und Jungen irgendwo kurz vor der Pubertät, zu alt für Mickey Mouse und doch noch zu jung für Geschichten aus dem richtigen Leben. Ein Zwischendrin-Stadium zu dem Cyrus die Zwischendrin-Show liefert.

Durchbruch garantiert

Unkeusches wird allenfalls angedeutet, inhaltlich bleibt alles über der Gürtellinie. Cyrus gibt sich wohldosiert lasziv, räkelt sich mal am strassbesetzten Mikrofonständer, zerrt an ihrem Top, fährt sich mit der Hand über den Körper.

In den USA sorgte die Pop-Prinzessin jüngst für Entrüstung, als sie sich mit nacktem Rücken von der Star-Fotografin Annie Leibovitz ablichten ließ. Empörte Mütter beschwerten sich übers Internet, und Cyrus entschuldigte sich flink für den Ausrutscher, um ihr Sauberfrau-Image nicht zu beschädigen. Kurz darauf überraschte die Mimin mit der Äußerung, gerne eine jüngere, saubere Version von "Sex and the City" machen zu wollen. Natürlich dann ohne Sex – schob sie schnell nach.

Cyrus lebt den komplizierten Spagat ihrer Zielgruppe, vielleicht ist es bezeichnend, dass nach zwei "Hannah Montana"-Soundtracks ihr drittes Album "Breakout" ganz ohne Bezüge zum Alter Ego auskommt. Nicht nur der Star wird älter, auch die Fans. Ob nach dem "Breakout", dem Ausbruch, auch der Durchbruch in Deutschland kommen wird ist noch offen - aber sehr wahrscheinlich.

Vorgemacht haben es die Retortenkollegen von den "Jonas Brothers", einer enthaltsamen Brüderband, deren Album in den USA bereits ein Riesenerfolg war und die auch in Deutschland eine große Preteen-Fangemeinde haben. Disney-Produktionen, wie etwa das gerade in Deutschland angelaufene "Highschool Musical 3" sind Besuchermagneten. 800.000 Zuschauer sahen das harmlose Teeniespektakel um eine Gesangsclique an einer amerikanischen Highschool.

Das Vertrauen ihrer Fans hat Cyrus bereits: In einem Ranking des Gewis-Instituts landete Cyrus jüngst auf dem vierten Rang. Demnach würden viele Kinder in Deutschland dem Girlie-Star ihre Geheimnisse anvertrauen. Besser schnitten nur Fußballspieler Michael Ballack, Bill Kaulitz von "Tokio Hotel" und Deutschrapper Sido ab.

Die Marketingmaschinerie jedenfalls steht bereit, um Cyrus' Eroberungszug durch Deutschland mit CDs, DVDs und T-Shirts zu begleiten.

"Hope to see you all again soon", ruft Cyrus nach einer Stunde Show und springt von der Bühne. Zugabe gibt es keine, dafür fliegen signierte Luftballons in die Menge.

Draußen im Nieselregen haben indes die Eltern auf ihre aufgekratzten Kinder gewartet. Eine Dreiergruppe in Hannah-Montana-Shirts springt die Treppen zum Vorplatz hinunter, die Gesichter sind verschwitzt, die Wangen glühen. "Die ist so geil! Die ist so geil", überschlagen sich ihre Stimmen.

Der Star ist schon weg. Und sie kreischen immer noch.

Forum - Miley Cyrus - auch in Deutschland auf Erfolgskurs?
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
xhess 28.10.2008
1.
Wem interessiert das schon? Sie wird genauso verpuffen wie auch all die anderen Teeniestars. Sie ist nichts anderes als eine Melkkuh für die fetten Labels. Desweiteren finde ich ein Forum zu diesem Thema recht deplaziert, da wohl kaum die Zielgruppe den Spiegel liesst. :-)
schlafu 28.10.2008
2. wenn d
Zitat von sysopMiley Cyrus Superstar: Mit ihren Alben schießt die erst 15-Jährige regelmäßig an die Spitze der US-Charts – jetzt soll auch der deutsche Markt erobert werden. Kann der Teeniestar seinen Erfolg in Deutschland wiederholen?
Mannomann. Da muss ich mal erst über so eine wichtige Frage gründlich drüber nachdenken. Gleich nachdem ich mit meinen Beiträgen für bild.de fertig bin.
URicken, 28.10.2008
3. Wie aufregende
Zitat von sysopMiley Cyrus Superstar: Mit ihren Alben schießt die erst 15-Jährige regelmäßig an die Spitze der US-Charts – jetzt soll auch der deutsche Markt erobert werden. Kann der Teeniestar seinen Erfolg in Deutschland wiederholen?
Hmm - eine Stunde seit Eröffnung des Threads und noch kein Kommentar. Irgendwie scheint SPON doch noch nicht zu einer Teenieklitsche verkommen zu sein!
ghth 28.10.2008
4. DSDS lässt grüßen
So lange die Masse wie doof hinter den Retortenstars her ist und deren kurzlebigen Alben kauft, geht sowas immer wieder. Vorteil bei Disney: Die wird längerfristig vermarktet und nicht nach einem Album fallengelassen wie alle DSDS/Popstar und sonstigen Superstars.... Wie hießen sie noch alle? Genau. Tolle Stars, deren Namen man nach einem Jahr nicht mehr kennt. Und Frau Spears hat ja ihren Titel als Fräulein keusch und niedlich abgegeben, also muss was neues her. Bis zum nächsten gehypten Star :-)
moralelastix 28.10.2008
5. Oh mein Gott...
Zitat von sysopMiley Cyrus Superstar: Mit ihren Alben schießt die erst 15-Jährige regelmäßig an die Spitze der US-Charts – jetzt soll auch der deutsche Markt erobert werden. Kann der Teeniestar seinen Erfolg in Deutschland wiederholen?
macht SPON jetzt schon der "Bravo" Konkurenz ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.