Große Opernsängerin Montserrat Caballé ist tot

Sie sang mit José Carreras und Freddie Mercury: Im Alter von 85 Jahren ist die Sopranistin Montserrat Caballé gestorben. Das bestätigte ein Krankenhaus in Barcelona.


Eine der größten Opernsängerinnen der vergangenen Jahrzehnte ist tot: Die Sopranistin Montserrat Caballé ist gestorben, wie das Krankenhaus Hospital de la Santa Creu i Sant Pau in Barcelona bestätigte. Caballé wurde 85 Jahre alt.

Die Sopranistin hatte seit Jahren gesundheitliche Probleme. Im Jahr 2000 etwa war Caballé wegen eines Magendurchbruchs notoperiert worden - eine von vielen Operationen in ihrem Leben. Nach einem Sturz vor sechs Jahren konnte sie kaum noch gehen und war meist auf einen Rollstuhl angewiesen. Zuletzt trat sie nur noch sitzend auf. Vor zwei Wochen wurde Caballé wegen eines Blasenleidens ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Totenwache findet am Samstag statt, Caballés Bestattung ist für Montag geplant, teilten die Behörden in Barcelona mit. Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez twitterte: "Eine große Botschafterin unseres Landes ist gestorben. Montserrat Caballé, ihre Stimme und ihre Sanftmut werden aber immer bei uns bleiben."

Fotostrecke

14  Bilder
Montserrat Caballé: Eine einzigartige Karriere

Caballé galt als die letzte große Operndiva. Sie kam am 12. April 1933 in Barcelona zur Welt. Ihre Karriere begann 1956 in Basel, insgesamt absolvierte sie mehr als 4000 Auftritte.

Mit acht Jahren begann Caballé ihre Gesangsausbildung am Liceu-Konservatorium in Barcelona. 1954 machte sie ihren Abschluss und begann ein Studium in Mailand. 1956 wurde sie für die Oper in Basel engagiert und hatte in dem Jahr ihre erste große Rolle im Staatstheater als Mimi in Puccinis "La Boheme".

Caballé war von 1959 bis 1962 in Bremen engagiert. Nach Aufnahme mehrerer Platten wuchs ihre Fangemeinde in Spanien, aber auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz schnell. 1964 heiratete sie den spanischen Tenor Bernabe Marti. Das Paar bekam zwei Kinder, Bernabe Marti junior und Montserrat Marti, die ihrerseits eine erfolgreich Sopranistin wurde.

Durchbruch an der Carnegie Hall

In dem Jahr hatte Caballé einen gefeierten Auftritt in Mexiko-Stadt, aber erst ein Jahr später schaffte sie den Durchbruch zum Star; diesen verdankte sie auch einem glücklichen Zufall. Weil die US-Sopranistin Marilyn Horne verhindert war, trat Caballé in der Titelrolle von Donizettis "Lucrezia Borgia" der New Yorker Carnegie Hall auf und begeisterte das Publikum. Danach standen Caballé alle Opernbühnen offen.

Ein weiterer Höhepunkt folgte 27 Jahre später. Mit dem Lied "Barcelona", geschrieben für die Olympischen Sommerspiele 1992 in der katalanischen Hauptstadt, wurde sie einem breiteren Publikum bekannt. Sie hatte das Stück 1987 mit dem später an den Folgen seiner Aids-Erkrankung gestorbenen Rockstar Freddie Mercury aufgenommen.

Caballé war für ihr soziales Engagement bekannt. Sie unterstützte viele wohltätige Organisationen, oftmals durch Auftritte. Und sie war Botschafterin der Unesco. 2015 wurde Caballé wegen Steuerhinterziehung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Sie hatte mehr als eine halbe Million Euro Einkommenssteuer nicht bezahlt.

ulz/dpa/AFP/AP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.