Wegen Atemproblemen Lemmy bricht Motörhead-Show ab

"Die Luft ist einfach zu dünn": Nach vier Songs hat Sänger Lemmy Kilmister ein Konzert seiner Band Motörhead in Salt Lake City abbrechen müssen - ausgerechnet am Vorabend der Veröffentlichung des neuen Albums "Bad Magic".

Da ging es ihm noch besser: Kilmister bei einem Konzert Ende Juli in Südkorea
Getty Images

Da ging es ihm noch besser: Kilmister bei einem Konzert Ende Juli in Südkorea


Am Mittwoch noch wurde die Band Motörhead vom Stadtrat der Metropole Los Angeles geehrt. "Sie verkörpern, was es heißt, den Rock 'n' Roll zu leben", sagte Stadtrat José Huizar bei einer Veranstaltung in der Stadt, in der die britische Band ihr 22. Studioalbum "Bad Magic" aufgenommen hat. (Lesen Sie hier die begeisterte "Amtlich"-Rezension.)

Doch am Vorabend der Veröffentlichung jenes Albums gibt es schlechte Neuigkeiten von Motörhead: Die Band musste ihr Konzert in der Konzerthalle The Complex in Salt Lake City abbrechen. Die Metal-Nachrichtenseite "Blabbermouth.net" zitiert Berichte von Konzertgängern, nach denen Frontmann Lemmy Kilmister auf der Bühne beklagte, nicht atmen zu können und schwere Rückenschmerzen zu haben. Deswegen habe das Konzert nach nur drei oder vier Songs geendet.

Auf ihrer offiziellen Facebook-Seite verkündete die Band, dass Lemmy den Konzertabbruch sehr bedaure, er aber wegen der Höhenlage von Salt Lake City Atemschwierigkeiten gehabt habe. Über die weiteren Konzerte der US-Tour wurden keine Angaben gemacht, allerdings liegt die nächste Station, Denver, mit rund 1600 Metern sogar noch höher als Salt Lake City (knapp 1300 Meter).

Zuletzt hatte Lemmy Kilmister in mehreren Interviews über seine angegriffene Gesundheit gesprochen. So sagte er "Kerrang!", er habe sich stark einschränken müssen, was das Rauchen und Trinken betreffe.

Lemmys Rock-'n'-Roll-Lebensstil ist Stoff vieler Legenden. Er bereue nichts, sagte der Sänger und Bassist dem Magazin "Classic Rock": "Dafür ist es zu spät. Man hat ja schon getan, was man getan hat."

Albumrezension zu "Bad Magic"

feb

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
weem 28.08.2015
1. Kann noch dauern
Mal ehrlich, eines der größten Mysterien unserer Zeit ist, dass Lemmy Kilmister und Keith Richards noch vergnügt auf Bass und Gitarre rumschrammeln. Natürlich vergönne ich es ihnen, nur, bei deren Lebenswandel hätten sich von 100 "Normalsterblichen" mind. 98 spätestens mit Mitte Sechzig in die geweihte Grube verabschiedet. Bei Lemmy hab ich allerdings das Gefühl, er macht in letzter Zeit eine massivere Schwächephase durch. Muß aber auch nichts bedeuten und er überrrascht uns vielleicht in 10 Jahren mit einem Knalleralbum gemeinsam mit Mr. Richards..
chico11mbit 28.08.2015
2. Alice Cooper sagte einmal ...
"... in einer fernen Welt, die nur von Kakerlaken bewohnt wird, wird man einen Menschen finden, der weiter seinen Rickenbacker malträtiert... und das ist Lemmy."
aleman61 28.08.2015
3. vieleicht
bekommt ihm ja nicht die Diät mit Wodka-Orange und er müsste wieder aufs Hausmittel Whisky-Cola umsteigen.... Luftkonzentrator und Sauerstoffschlauch machen sich ja nicht wirklich gut bei 'nen Rockkonzert ,-)
deus-Lo-vult 28.08.2015
4.
Ich befürchte ja, nach den ganzen gesundheitlichen Problemen in der letzten Zeit, und dem jahrzehntelangen Raubbau an seinem Körper, dass Lemmy es nicht mehr lange machen wird. Ich wünsche ihm dennoch von Herzen gute Besserung und ein langes Leben.
haustier 28.08.2015
5. einTraum
Wenn es Lemmy wieder besser geht würde es mich tierisch freuen wenn er mit Leuten wie z.B. Jeff Beck, Brian Setzer, Tom Araya usw. mal auf ein paar "alkoholfreien" Drinks über gemeinsame Projekte nachdenken würde.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.