MTV Video Music Awards Beyoncé räumt ab

Bei den MTV Video Music Awards bekam Beyoncé die meisten Preise, auch den für das beste Video des Jahres. Für Aufsehen sorgte sie mit ihrem 16-Minuten-Auftritt - und mit fünf Begleiterinnen an ihrer Seite.


US-Superstar Beyoncé hat sich den Hauptpreis bei der Verleihung der MTV Video Music Awards gesichert. In der Nacht zum Montag gewann sie mit ihrem Song "Formation" in der Hauptkategorie "Video des Jahres". Sie setzte sich damit gegen Adele ("Hello"), Justin Bieber ("Sorry"), Kanye West ("Famous") und Drake ("Hotline Bling") durch.

"Ich möchte meiner wunderbaren Tochter und meinem unglaublichen Ehemann für ihre Unterstützung danken", sagte Beyoncé. Sie erwähnte auch das Team aus Regisseuren, Choreografen und Helfern. Den Preis widmete sie den Menschen von New Orleans - in der Stadt drehte sie das Video zu "Formation". Es gilt als ihr bislang politischstes Werk. (Hier lesen Sie eine ausführliche Rezension.)

Die 34-jährige Beyoncé war mit elf Nominierungen als Top-Favoritin ins Rennen gegangen. Sie gewann nicht nur in der Kategorie "Video des Jahres", sondern noch in sieben weiteren Rubriken (eine vollständige Liste der Gewinner lesen Sie am Ende des Artikels) - und damit in so vielen wie kein anderer Künstler an diesem Abend.

Blue Ivy
AP

Blue Ivy

Beyoncé sorgte nicht nur mit ihren Preisen für Aufsehen. Los ging es schon vor der Gala: Bei ihrer Ankunft posierte sie zum einen mit ihrer Tochter Blue Ivy für die Fotografen - die Vierjährige sah in ihrem goldenen Tüllkleidchen aus wie eine kleine Prinzessin.

Außerdem wurde die Sängerin von vier besonderen Frauen begleitet: von den Müttern von Michael Brown, Eric Garner, Oscar Grant und Trayvon Martin. Die vier Afroamerikaner waren unter umstrittenen Umständen getötet worden, vor allem durch Polizeigewalt.

Drei der vier Mütter sind auch in Beyoncés Film "Lemonade" zu sehen, zu dem es auch ein gleichnamiges Album gibt. In dem "Formation"-Video sind an einer Stelle Polizisten zu sehen, die die Hände heben, so als würden sie festgenommen. Zudem steht an einer Wand "Stop Shooting US".

Beyoncé bei der Ankunft in New York
AFP

Beyoncé bei der Ankunft in New York

Rihanna bekommt Ehrenpreis

Die Preisverleihung begann am Abend mit einem Auftritt der Sängerin Rihanna, die einen Mix ihrer bekanntesten Hits präsentierte. Später bekam sie den Ehrenpreis "Michael Jackson Video Vanguard Award" verliehen. Die Trophäe zollt dem Einfluss des Preisträgers auf die Musikszene Tribut.

Rapper Drake überreichte seiner Ex-Freundin Rihanna den Preis - und bekam selbst in New York eine Auszeichnung für das beste Hip-Hop-Video ("Hotline Bling"). Über Rihanna sagte er: "Sie ist eine meiner besten Freundinnen. Mein gesamtes Erwachsenenleben habe ich zu ihr aufgeschaut, obwohl sie jünger ist als ich."

Drake und Rihanna
REUTERS

Drake und Rihanna

Auch Beyoncé gab auf der Bühne in New York einige ihrer Songs zum besten - und zwar ganze 16 Minuten lang. Das hatte sie schon bei ihrem Auftritt im Jahr 2014 gemacht, als sie mit dem "Michael Jackson Video Vanguard Award" ausgezeichnet wurde. Auf der Bühne stand auch Britney Spears, die ihre neue Single "Make Me..." vorstellte.

Kanye Wests Höhenflug

Der für wenig Bescheidenheit bekannte Rapper Kanye West präsentierte in New York sein neues Video "Fade" - und verglich sich selbst mal eben mit Steve Jobs, Howard Hughes, Harry Truman und Henry Ford. Er sagte, es sei schlicht nicht zu leugnen, dass er selbst und andere Gäste der Show "die Beeinflusser" seien, die "harten Anführer". Namentlich nannte er Puff Daddy, Jaden Smith und seine Ehefrau Kim Kardashian.

Statt in Los Angeles wurden die Awards diesmal in New Yorks Madison Square Garden verliehen. Die Sieger werden online von den Fans bestimmt.

Die Gewinner im Überblick:

Michael Jackson Video Vanguard Award: Rihanna

Song of Summer: Fifth Harmony ft. Fetty Wap, "All in My Head (Flex)"

Best Hip-Hop Video: Drake, "Hotline Bling"

Best Male Video: Calvin Harris ft. Rihanna, "This Is What You Came For"

Best Collaboration: Fifth Harmony ft. Ty Dolla $ign, "Work From Home"

Best Female Video: Beyoncé, "Hold Up"

Best Pop Video: Beyoncé, "Formation"

Best Rock Video: Twenty One Pilots, "Heathens"

Best Electronic Video: Calvin Harris & Disciples, "How Deep Is Your Love"

Best Art Direction: David Bowie, "Blackstar"

Best Visual Effects: Coldplay, "Up&Up" (Vania Heymann, Gloria F X)

Best New Artist: DNCE

Video of the Year: Beyoncé, "Formation"

Breakthrough Long Form Video: Beyoncé, "Lemonade"

Best Choreography: Beyoncé, "Formation" (Chris Grant, Jaquel Knight, Dana Foglia)

Best Direction: Beyoncé, "Formation" (Melina Matsoukas)

Best Cinematorgraphy: Beyoncé, "Formation" (Malik Sayeed)

Best Editing: Beyoncé, "Formation" (Jeff Selis)

aar/AP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.