MTV Video Music Awards: Mütter sind wichtiger als Mondmänner

Dass Katy Perry die meisten Preise gewann: geschenkt! Dass Lady Gaga sich als Mann verkleidete: vergleichsweise unspektakulär. Dass Britney Spears für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde: bestenfalls kurios. So war die größte Nachricht der diesjährigen MTV-Preisverleihung das Bäuchlein von Beyoncé.

Los Angeles/Hamburg - Auch in den USA zeigt MTV - der Sender, der das Musikvideo populär machte - kaum noch Videos. Das macht aus den Video Music Awards, die MTV am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles verliehen hat, eine einigermaßen paradoxe Angelegenheit. Aber dennoch hat die Preiszeremonie sich eine gewisse Strahlkraft bewahrt - nicht nur als der Ort, an dem ein Popstar wie Beyoncé ihre Schwangerschaft bekannt geben kann.

Man musste nur sehen, wie Tyler, The Creator sich über seinen Preis als bester Newcomer für sein Video "Yonkers" freute: Der 20-jährige neue Bad Boy des HipHop hüpfte jubelnd zur Bühne, die Kollegen von seiner Crew Odd Future Wolf Gang Kill Them All rannten hinterher, Präsentatorin Selena Gomez machte sich rasch aus dem Staub. Von der Dankesrede war kaum ein Wort zu verstehen, so gespickt war sie mit unanständigen Worten, die mit Pieps-Geräuschen übertönt werden mussten. Doch Tylers Euphorie wird in Erinnerung bleiben als ein großer Moment der Video Music Awards von 2011.

Fernsehzuschauer schätzen an den MTV-Preisverleihungen, dass sie oft größere Überraschungen bereithalten als die umsichtig durchgeplanten Grammy-Galas: Im vergangenen Jahr präsentierte sich Lady Gaga im Fleischkleid, vor zwei Jahren unterbrach Kanye West die Preisübergabe an die Country-Sängerin Taylor Swift. Beide waren auch in diesem Jahr wieder zu Gast: Kayne West umarmte stürmisch seinen Kooperationspartner Jay-Z, als dessen Frau Beyoncé auf der Bühne ihren Schwangerschaftsbauch streichelte - später rappten West und Jay-Z ihren gemeinsamen Song "Otis".

Fotostrecke

6  Bilder
Musikvideo-Preise: Wenigstens die Jungrapper freuen sich
Lady Gaga hingegen eröffnete die Show als Mann verkleidet, mit angeklebten Koteletten, Bierflasche und qualmender Zigarette. So sang sie ihren Song "Yoü & I", doch auch im weiteren Verlauf der Show blieb sie in der Rolle ihres männlichen Alter Ego, Joe Calderone. Als Laudatorin für einen Lebenswerk-Preis für Britney Spears bekannte Gaga/Calderone, Britneys Poster an der Wand zu haben und sich beim Blick darauf betatscht zu haben - einen Kussversuch wehrte Spears ab: "Das hab ich schon mal gemacht", sagte sie und spielte damit auf ihren berühmten Kuss mit Madonna an.

Britney Spears gewann auch den Preis für das beste Popvideo für "Till the World Ends". Artig dankte sie ihren Eltern, ihren Kindern, ihrem Produzenten, aber zuerst "Gott, dass er mich gesegnet hat". Lady Gaga hingegen nahm die Preise für das "beste weibliche Video" und das "Video mit Botschaft" mit nach Hause, beides für "Born This Way". In dem Song wirbt sie für Toleranz für alle Menschen, egal mit welcher sexuellen Ausrichtung.

Fotostrecke

9  Bilder
Schwangere Sängerin: Beyoncé mit Babybauch
Die meisten Preise gewann aber Katy Perry: Die Sängerin war für zehn Awards nominiert, sie bekam letztlich drei der traditionell als Mondmänner gestalteten Trophäen, darunter den wichtigsten Preis: Für ihren Clip zum Song "Firework" gewann sie in der Kategorie "Video des Jahres". Bei dem in Budapest gedrehten "Firework"-Video hatten Perry und ihr Partner, ein deutsches Telekommunikationsunternehmen, einen Trick genutzt: Statt Komparsen zu bezahlen, veranstalteten Sängerin und Firma einen Wettbewerb. Die Gewinner durften dann für Perry durchs Video tanzen.

Weitere Preisträger waren die Foo Fighters (Bestes Rock-Video für "Walk"), Nicki Minaj (Bestes HipHop-Video für "Super Bass"), Justin Bieber (Bestes männliches Video für "U Smile") und Adele (drei Technikpreise für "Rolling in the Deep").

Doch keiner von ihnen freute sich so sehr über den Preis wie Tyler, The Creator - mit einer Ausnahme: Noch euphorischer als der junge Rapper war seine Mutter, die im Publikum kaum an sich halten kannte vor Freude.

Größter Jubel: von einer Mutter. Wichtigste Überraschung: eine wird Mutter. Die MTV Video Music Awards werden alt.

feb/dpa/dapd/Reuters/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Arme Menschen
UluKay 29.08.2011
Was sind das für arme Menschen, die Ihre Schwangerschaft auf einer öffentlichen Veranstaltung präsentieren müssen um etwas Bestätigung zu bekommen.
2. relevanz
Markus Heid, 29.08.2011
Zitat von sysopDass Katy Perry die meisten Preise gewann: geschenkt! Dass*Lady Gaga sich als Mann verkleidete: vergleichsweise unspektakulär. Dass Britney Spears für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde: bestenfalls kurios. So war die größte Nachricht der diesjährigen MTV-Preisverleihung das Bäuchlein von Beyoncé. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,783009,00.html
ACHTUNG EILMELDUNG: In China ist ein Sack Reis umgefallen. In den weiteren Nachrichten: Eine Frau ist schwanger geworden.
3. MTV-Awards
cartman0815 29.08.2011
Wofür werden da noch Auszeichnungen vergeben? MTV kann man doch gar nicht mehr sehen. Musikvideos gehören doch eh der Vergangenheit an. Aber schön, dass sich die Promis mal wieder treffen konnten.
4. .
takeo_ischi 29.08.2011
Zitat von sysopDass Katy Perry die meisten Preise gewann: geschenkt! Dass*Lady Gaga sich als Mann verkleidete: vergleichsweise unspektakulär. Dass Britney Spears für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde: bestenfalls kurios. So war die größte Nachricht der diesjährigen MTV-Preisverleihung das Bäuchlein von Beyoncé. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,783009,00.html
MTV wird alt? MTV ist seit Jahren schon nur noch die Apothekenrundschau für das langweilige Mainstreamkind. Dauerwerbung für überteuerte, vermeintliche Glückspillen. Ausserdem ist MTV in D eh tot. Denn für 'ne reine Dauerwerbesendung auch noch Geld verlangen ist schon etwas sehr dreist.
5.   
autopoiesis 29.08.2011
Zitat von sysopDass Katy Perry die meisten Preise gewann: geschenkt! Dass*Lady Gaga sich als Mann verkleidete: vergleichsweise unspektakulär. Dass Britney Spears für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde: bestenfalls kurios. So war die größte Nachricht der diesjährigen MTV-Preisverleihung das Bäuchlein von Beyoncé. http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,783009,00.html
Unter einem Bild (http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-72179-2.html) der Fotostrecke steht geschrieben, dass Katy Perry auf ihrem Kopf ein gelbes Quadrat trage. Wieso bin ich als Student der Mathematik fast in Ohnmacht gefallen, als ich das gelesen habe?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema MTV
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare