MTV Video Music Awards Miley Cyrus geehrt, Mami Beyoncé gekrönt

Aufsteigerin Nicki Minaj wackelte mit dem Hintern, Preisträgerin Miley Cyrus schickte einen Obdachlosen vor, aber am Schluss gehörte der Abend Beyoncé und ihrer Pop-königlichen Familie: So waren die MTV Video Music Awards 2014.

AFP

Inglewood - Wenn das Video des Jahres eines ist, dessen Bilder man mit einem einzigen Halbsatz wieder heraufbeschwören kann, dann hat das richtige gewonnen: "Der Clip, in dem die Sängerin nackt auf einer Abrissbirne schaukelt" - "Wrecking Ball" von Miley Cyrus also - wurde als "Video des Jahres" bei den MTV Video Music Awards prämiert, die am Sonntagabend in Kalifornien verliehen wurden.

Die Trophäe für das Video, bei dem der skandalumwitterte Fotograf Terry Richardson Regie geführt hat, nahm Miley Cyrus allerdings nicht persönlich entgegen. Die Sängerin schickte einen Obdachlosen namens Jesse vor, der eine Rede für all diejenigen hielt, die auch große Träume haben, aber sie sich nicht erfüllen konnten.

Preisträger-Träume erfüllten sich bei der seit 1984 von dem Fernsehsender MTV durchgeführten Gala unter anderem für den Briten Ed Sheeran ("Best Male Video" mit "Sing"), für Katy Perry ("Best Female Video" mit "Dark Horse") und für Newcomerin Ariana Grande ("Best Pop Video" für "Problem"). Auch Drake, Lorde (kurioserweise in der Rock-Kategorie) und die Band 5 Seconds of Summer wurden geehrt. Für den Produzenten und Grammy-Gewinner Zedd aus Kaiserslautern gab es einen "Clubland Award" - für "Stay the Night" mit Gastsängerin Hayley Williams.

Doch traditionell bleiben bei den MTV Video Music Awards eher die Auftritte in der Show als die Preisträgerin in Erinnerung. Bei der Übertragung aus dem Forum Theater im kalifornischen Inglewood bestach Taylor Swift mit einem sehr stilvollen, ganz unkontroversen Auftritt nach Art der Zwanzigerjahre zu ihrer Pop-Single "Shake It Off".

Weniger stilvoll, aber dafür umso mehr nach Aufmerksamkeit gierend präsentierte sich hingegen die Rapperin Nicki Minaj, die mit ihrem Song "Anaconda" gerade einen Abrufrekord beim Musikvideoportal Vevo verzeichnen konnte. Die Schlüsselzeile daraus, "Oh my God, look at her butt", setzte sie mit viel Hinternwackeln auf der Bühne um. Die Zeit zum Kleiderwechsel für den nächsten Auftritt an der Seite von Jessie J und Ariana Grande ("Bang Bang") war dann allerdings offenbar zu knapp bemessen: Minaj musste ihr Kleid mit der Hand zusammenhalten.

Fotostrecke

13  Bilder
Mode bei den VMAs: It's Britney, bitch
Zu solchen Tricks muss Beyoncé Knowles längst nicht mehr greifen, um die Massen zu fesseln: Die derzeitige Pop-Königin wurde mit dem Ehrenpreis "Michael Jackson Video Vanguard" ausgezeichnet und bedankte sich mit einem epischen Medley von allen Songs ihres aktuellen Albums "Beyoncé". Um Beyoncé den Preis zu überreichen, kamen ihr Ehemann Jay-Z und die gemeinsame Tochter Blue Ivy auf die Bühne - sie wirkten stolz auf ihre Frau und Mutter, die dem Rest der Popwelt ein weiteres Mal die Show gestohlen hatte.

feb/AP/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.