Pop! Die Amish People des Rock

Von

Keine Band räumte in diesem Jahr so ab wie die Folkrocker von Mumford & Sons. Warum werden sie derart verhöhnt? Außerdem: Sind 39 Dollar Tantiemen genug für die millionenfache Nutzung eines Songs? Und: Die Zahl der Online-Verweigerer sinkt - Black Sabbath aber bleiben hart.

Mumford & Sons: Pop für "Landlust"-Leser Fotos
Getty Images

Rock zum Lästern

Über die kommerziellen Triumphe der britischen Folkrocker Mumford & Sons lässt sich nicht streiten. Kaum eine Band war in diesem Jahr erfolgreicher. Weltweit geht ihr neues Album "Babel" weg wie geschnitten Brot. In den USA und Großbritannien rauschte es direkt auf die Poleposition der Charts und setzte nebenher noch einige Bestmarken. Ja, selbst in Deutschland rückte es bis auf Platz zwei vor. Eigentlich also ein herrlicher Erfolg für die vier freundlichen jungen Briten und ihren euphorischen Banjo-Pop.

Erstaunlich ist aber, wie viele Menschen Mumford & Sons hassen. Vor allem viele Kritiker finden die Band in etwa so aufregend wie die Kastelruther Spatzen und Phil Collins. Aber auch Kollegen. Zuletzt wurde Großmaul Liam Gallagher seinem Ruf gerecht, als er über Mumford & Sons pöbelte: "Die sehen aus wie verdammte Amish People." Und nachsetzte: "Für mich muss Musik viel mehr sexy sein und von Leuten gespielt werden, die verdammt noch mal gefährlich aussehen." Natürlich keift der Ex-Oasis-Sänger routinemäßig über Gott und die Welt, aber dass er mit seiner Abneigung für Mumford & Sons nicht alleine dasteht, belegt ein Beitrag zum Thema auf NME.com: "Warum hassen die Leute Mumford & Sons so sehr?"

Besonders bei amerikanischen und britischen Kritikern wird die Band beständig verhöhnt. Bereits ihr Debüt-Album "Sigh No More" wurde von den amerikanischen Geschmackspolizisten bei Pitchfork.com mit viel Hohn und Verachtung abgestraft. Mittlerweile gibt es natürlich auch eine "I Hate Mumford &Sons"-Facebook-Gruppe.

Aber was ist hier eigentlich das Problem? Der gestelzte Bandname? Die wohlhabenden Upperclass-Eltern der Musiker? Die christlichen Untertöne in den Songtexten? Ihre Bauern-de-Luxe-Kleidung? Oder doch nur ihre Mitklatsch-Songs? Vermutlich dürfte den Künstlern die Debatte relativ egal sein. Denn der Erfolg belegt ja, das sie auch von sehr vielen Menschen gemocht werden. Die anstehenden Deutschland-Konzerte waren jedenfalls ratzfatz ausverkauft.

Abzock-Rock

Davon, dass ein Millionen-Publikum für einen Song nicht automatisch entsprechende Einnahmen garantiert, kann die amerikanische Songwriterin Ellen Shipley ein Lied singen. Die schrieb einst den Radiodauerbrenner "Heaven is a Place on Earth" für Belinda Carlisle. Nun empörte sie sich, dass der Song mehr als 3,1 Millionen Mal beim Internet-Radio "Pandora" lief und ihr Tantiemen-Scheck dafür ganze 39 Dollar betrug. Darüber, ob das nun angemessen oder eine Frechheit ist, streiten zahlreiche Kommentatoren des Beitrags.

Analog-Rock

Die Zahl der Online-Verweigerer unter den Musik-Titanen der Welt schmilzt. Zuletzt lenkten AC/DC ein und gaben ihr Lebenswerk frei für die Nutzung auf iTunes und Co. Trotzdem gibt es noch einige störrische Neinsager. Vor allem Rocker wie Black Sabbath, Def Leppard, Tool, King Crimson und auch der absurd erfolgreiche Country-Clown Garth Brooks winken immer noch ab, was die digitale Vermarktung ihrer Werke angeht, wie die "New York Times" online meldete. Aber letztlich ist das alles auch nur eine Frage des Geldes.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Liam Gallagher
quarry 30.11.2012
sieht also gefährlich aus oder meinte er, dass er selber kein Rock spielt?
2. Analog Rock.....
tylerdurdenvolland 01.12.2012
Zitat von sysopGetty ImagesKeine Band räumte in diesem Jahr so ab wie die Folkrocker von Mumford & Sons. Warum werden sie derart verhöhnt? Außerdem: Sind 39 Dollar Tantiemen genug für die millionenfache Nutzung eines Songs? Und: Die Zahl der Online-Verweigerer sinkt - Black Sabbath aber bleiben hart. http://www.spiegel.de/kultur/musik/mumford-and-sons-belinda-carlisle-ac-dc-a-870015.html
Bei den betreffenden handelt es sich um ältere, bzw alte Herren, denen die Umstellung ins heutige Leben zu schwer fällt. Da ihre Musik natürlich trotzdem im Internet vorhanden ist und auch wohl millionenmal runtergeladen wurde, schneiden sie sich dabei ins eigene Fleisch. das können sie sich sicher leisten, aber ein wenig lächerlich machen sie sich schon.
3.
trafozsatsfm 02.12.2012
Zitat von sysopGetty ImagesKeine Band räumte in diesem Jahr so ab wie die Folkrocker von Mumford & Sons. Warum werden sie derart verhöhnt? Außerdem: Sind 39 Dollar Tantiemen genug für die millionenfache Nutzung eines Songs? Und: Die Zahl der Online-Verweigerer sinkt - Black Sabbath aber bleiben hart. http://www.spiegel.de/kultur/musik/mumford-and-sons-belinda-carlisle-ac-dc-a-870015.html
Mir war gar nicht bewusst, dass es so uncool ist, Mumford & Sons zu hören... Ich fand das Debütalbum gut. Nur schade, dass der Nachfolger da nicht mithalten kann. "Babel" ist nach einiger Zeit aus meinem Amazon-Merkzettel geflogen. Erfreulicherweise kann man ja heutzutage reinhören, ohne erst das Geld für eine mittelmäßige Platte rauszuschmeißen...
4. Tyler, Tyler,
831nl4u51 11.02.2013
Am Altherrentum liegt es bei Tool kaum. Schließlich verkauft Frontmann Keenan sowohl "A Perfect Circle" als auch "Puscifer" online. Liegt nicht an Prinzipien, ist eher ein Mittelfinger mir Aufschrift "Weil wir es können". Bei Sabbath könnte es Altersstarrsinn sein, bei Def Leppard ist es egal. Hat die in den letzten 25 Jahren wer gekauft?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Pop
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Zur Person
Isa Kreitz
Christoph Dallach, geboren, kurz bevor Sam Cooke starb, trinkt zu viel Sake, schießt beim Tischfußball gern uncoole Tore aus der Mitte, schreibt gegen Geld Texte und verplempert zu viel Zeit im weltweiten Netz. Was er dort an schönem Unsinn entdeckt, sammelt er nun in dieser Kolumne.

Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 12/2012 Die Popsängerin Lana Del Rey über die kreative Kraft der Melancholie

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller

Facebook