Vermarkter und Milliardär Musical-König Rolf Deyhle ist tot

Seine Firma Stella brachte "Cats" und das "Phantom der Oper" nach Deutschland: Rolf Deyhle galt als Pionier des Musicals, aber auch der Fußballvermarktung. Jetzt ist der schwäbische Milliardär mit 75 Jahren gestorben.

Rolf Deyhle: Der Musical-König und WM-Vermarkter ist mit 75 Jahren gestorben
DPA

Rolf Deyhle: Der Musical-König und WM-Vermarkter ist mit 75 Jahren gestorben


Stuttgart - Der Musical-Unternehmer und Fußballvermarkter Rolf Deyhle ist tot. Er sei am Freitag im Alter von 75 Jahren gestorben, bestätigte seine Unternehmensgruppe in Stuttgart.

Deyhle selbst bezeichnete sich am liebsten als "visionären Unternehmer". Der umtriebige Schwabe hat Ende der achtziger Jahre den Musical-Boom in Deutschland ausgelöst, auch für die weltweite Fußballvermarktung zeichnete er verantwortlich. Kunst hat er gesammelt, Kinofilme produziert und Deutschland mit Multiplex-Kinos übersät.

Sein Büro hatte der Multiunternehmer bis zuletzt immer am Ort seiner glanzvollen Zeit, hoch über Stuttgarts Musical-Theatern. Sein Vermögen wurde in den neunziger Jahren auf vier Milliarden Mark (gut zwei Milliarden Euro) geschätzt. Deyhle war zwar längst raus aus diesem Geschäft, stand aber noch als Berater parat.

Beim Fifa-Logo verdiente er mit

Mit dem Musical-Produzenten Friedrich Kurz baute Deyhle Ende der achtziger Jahre die Stella AG auf. Für "Cats", das "Phantom der Oper" oder "Miss Saigon" hatte Stella die Deutschlandlizenzen und so das Monopol auf den Boom. Doch dann kam die Übersättigung. Stella geriet ins Trudeln - und fiel. Die Finanzmisere der kunstvoll verschachtelten Deyhle-Gruppe wurde offenkundig. Die Insolvenz musste das Unternehmen aber erst anmelden, als Deyhle schon ausgestiegen war.

Deyhles Karriere begann als Steuerbeamter in der Stuttgarter Finanzverwaltung. Mit 24 Jahren machte er sich selbständig, stieg ins Immobiliengeschäft ein und verdiente seine erste Million. Später baute er Golfplätze, Yachthäfen und Sporthotels, produzierte Kinofilme wie "JFK" mit Kevin Costner oder "Die unendliche Geschichte".

Als seinen größten unternehmerischen Erfolg bezeichnete er allerdings den Aufbau eines Vermarktungssystems für den Fußball. Bereits 1977 entwickelte er das bis heute gültige Emblem des Welt-Fußballbunds Fifa, von 1978 bis zur Fußball-WM 1994 in den USA war Deyhle der Inhaber sämtlicher weltweiter Exklusivrechte.

Wo auch immer Fifa-Symbole auftauchten, verdiente er mit. Als einziger Privatmann besaß er einen Fifa-Weltpokal und war in den Stadien der Welt gern gesehener Gast. Deyhle selbst nahm für sich in Anspruch, der "kommerzielle Aufbau des gesamten Weltsports" sei auch seine Leistung.

abl/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tomymind 04.05.2014
1. Milliardär?
Zitat von sysopDPASeine Firma Stella brachte "Cats" und das "Phantom der Oper" nach Deutschland: Rolf Deyle galt als Pionier des Musicals, aber auch der Fußball-Vermarktung. Jetzt ist der schwäbische Milliardär mit 75 Jahren gestorben. http://www.spiegel.de/kultur/musik/musical-koenig-rolf-deyhle-ist-tot-a-967459.html
Die Banken haben dem doch Haus und Kunstgegenstände damals weggenommen, weil er seine Kredite nicht bedienen konnte. Das Anwesen wurd zwangsversteigert.
kalauerking 04.05.2014
2. Schwäbische Zurückhaltung
... lag Deyhle offenkundig fern. Dennoch ein beeindruckender Erfolg.
mischpot 04.05.2014
3. Man sollte als Andenken
ein Musical über Ihn produzieren.
george.dashwood 04.05.2014
4. Sportkommerz
So wurde aus dem Sport Fußball das Geschäft Fußball und der Protagonist des Ganzen ist nun weg. So far, so good, so what..
urban4fun 04.05.2014
5. Ironie des Schicksals
Zitat von sysopDPASeine Firma Stella brachte "Cats" und das "Phantom der Oper" nach Deutschland: Rolf Deyle galt als Pionier des Musicals, aber auch der Fußball-Vermarktung. Jetzt ist der schwäbische Milliardär mit 75 Jahren gestorben. http://www.spiegel.de/kultur/musik/musical-koenig-rolf-deyhle-ist-tot-a-967459.html
Heute morgen habe ich noch den Wikipedia-Artikel zum SI Centrum Stuttgart durchgelesen, weil ich auf alte Fotos aus den 80ern hoffte...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.