Mutige Pianistinnen Wie man Lust mit Liszt erlebt

Das Liszt-Jahr beschert neben Musik auch Erkenntnisse: Schlichte Virtuosität hat abgedankt, Noblesse und Nüchternheit bestimmen die besseren Liszt-Interpretationen. Beispiele bieten zwei Pianistinnen; doch die Unterschiede zwischen ihnen könnten größer nicht sein.

Peter Schaaf

Von


Klaviermusik von Franz Liszt! Die Ankündigung verhieß im vergangenen Jahrhundert bei Musikkritikern lange Zeit nicht unbedingt Gutes. Allenfalls akzeptiert als Test für höhere Spieltechnik-Weihen oder fürs Exzentriker-Examen angehender Piano-Titanen. Klavierkenner Joachim Kaiser befand, dass jemand, der Liszts h-moll-Sonate zumindest bewältigte, also "nur" spielen konnte, manuell keine Anforderungen in der Tastenwelt mehr fürchten müsse. Liszt als Führerscheinprüfung - im Kern ein vernichtendes Urteil, von Kaiser sanft ironisch gemeint und oft relativiert.

Viele große Pianisten brillierten gern mit den revolutionären Werken des neben Niccolo Paganini ersten Popstars der Klassik, der sich die Virtuosenstücke gleich selbst auf seine Pianistenhände maßkomponierte. Ob Alfred Brendel, Claudio Arrau oder allen voran Vladimir Horowitz, alle lieferten individuelle Lesarten der Lisztschen Herausforderungen ab - sie ließen sich den Spaß an der Brillanz nicht verderben, und das schamlos vergnügungssüchtige Publikum jubelte ihnen dankbar zu.

Gegen Ende des 20. Jahrhunderts war durch vielfältigste Interpretationen die Komponistenehre Liszts wiederhergestellt, das Thema Technik abgehandelt, die revolutionäre Potenz seiner Musik klar ausgelotet. Was blieb da zum Liszt-Jahr 2011 außer Festivals, vieler neuer Buch-Biografien und schöner Reden? Es waren neben anderen zwei Pianistinnen, die sich Liszt neu vornahmen - und Teilen seiner Klaviermusik ganz eigene Aspekte abgewannen.

Der erste Popstar am Piano

Janina Fialkowska, 1951 im kanadischen Montreal geboren, gehörte lange Zeit nicht zu den bekannten Namen auf europäischen Konzertpodien und debütierte in Deutschland erst 2010 mit großem Erfolg beim Schleswig-Holstein Musik Festival. In den vergangenen Jahren war es vor allem die Musik Frédéric Chopins, mit der Janina Fialkowska begeisterte. Ihre letzte CD, "Liszt Recital", verbindet ihre Leidenschaft für Chopin und Liszt, denn neben zwei bekannten Liszt-Evergreens interpretiert Fialkowska sechs Bearbeitungen "Polnischer Lieder" Chopins, die Franz Liszt schuf - natürlich, indem er die ohnehin schon anspruchsvollen Stücke nicht nur pianistisch aufbrezelte, sondern sie auch gleich in seinen Schubert-Liedbearbeitungen neu zu vertiefen suchte.

Fialkowska beweist in diesem CD-Recital ihr subtiles Können schon mit Liszts "Valse caprice No. 6", einem Horowitz-Paradestück, das sie mit geradezu aufreizender Delikatesse und Leichtigkeit spielt, ohne sich von der technischen Brillanz des Wunderwalzers zu sehr in die Pflicht nehmen zu lassen. Distanziert, aber anmutig und klar zupft sie dies Stück Salonzauber in Form, wobei es unter ihren Händen verschämt aufblüht. An Technik denkt man dabei zu keiner Sekunde, das hat sie dem manuell sicherlich potenteren Horowitz voraus. Ähnlich selbstverständlich sprechen die polnischen Lieder, die man sich natürlicher und sinnlicher als unter Fialkowskas feinmechanischer Genauigkeit kaum vorstellen kann: pure Piano-Lust.

Pilgern mit Gesang

Ganz anders Ragna Schirmer, die fast eine Generation von Janina Fialkowska trennt. 1972 in Hildesheim geboren, unterrichtet Schirmer heute in Halle eine Klavier-Meisterklasse, und ein wenig von der Dozententätigkeit prägt auch - im guten Sinne - ihr Klavierspiel. Mit großer Deutlichkeit und sicherem Gespür für Proportionen hatte sie 2009 Händels Klavier-Suiten eingespielt, und etwas von der didaktischen Exaktheit und Zurückhaltung hat sich auch auf ihrer Version des Zyklus "Années de Pèlerinage" übertragen. Damit nicht genug: Vor den Aufnahmesitzungen reiste Ragna Schirmer zu eben jenen Stationen, die auch Franz Liszt ansteuerte, bevor er die Kompositionen zu Papier brachte.

Der Trip durch die Schweiz und Italien ist auch in vielen Notizen Schirmers dokumentiert, die sich im hübsch gestalteten CD-Booklet finden. Nicht genug damit: Zwischen einzelnen Abschnitten sind Madrigale der Komponisten Carlo Gesualdo (1566-1613) aus Neapel und Luca Marenzio (1553-1599) aus Brescia eingefügt; kennerisch interpretiert vom Gesangsensemble Amarcord, das aus Mitgliedern des Leipziger Thomanerchores hervorging. Die Innigkeit der Vokalstücke stellt Ragna Schirmer der kühlen Geste ihrer Liszt-Interpretationen gegenüber, was zu schlüssigen Akzentverschiebungen führt.

Der Fluss der Lisztschen Reise wird durch die Gesänge keinesfalls gestaut, sondern durch das Innehalten eher intensiviert. So ergibt sich der klassische Effekt: Das Ganze - immerhin drei CDs - ist mehr als die Summe seiner Teile. Mit klugem Ansatz rechtfertigt sich dann auch eine weitere Aufnahme dieses im Katalog gewiss nicht unterrepräsentierten Werkzyklus.



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vantast64 19.11.2011
1. Valentina Lisitsa nicht zu vergessen,
eine zu Unrecht nicht so bekannte Pianistin, von der ein Klassik-Musikproduzent meinte, daß sie die "unmögliche" Kombination zweier großer Pianisten vereine: Die Kraft und Ernsthaftigkeit von Wilhelm Backhaus und Flair und Geschwindigkeit der Martha Argerich. Ihr "Totentanz" ist für mich das Höchste.Eine qualitative Steigerung ihrer Musikalität und ihres Könnens kann es nicht geben. Aufnahmen von ihr und ihrem Leben gibt es auf Youtube.com
Sergejewitsch 20.11.2011
2. ...
In beide Alben auf Amazon kurz reingehört: Fialkowska in einem Atemzug mit Horowitz zu erwähnen ist mehr als verwegen. Sie bleibt nicht nur in jeder Beziehung Lichtjahre hinter jenem zurück (das wäre jedem Pianisten nachzusehen), die Aufnahme ist auch ganz abgesehen von solchen unfairen Vergleichen absolut bedeutungslos und braucht nicht einmal unter "ferner liefen" diskutiert zu werden. Ragna Schirmers "Années de Pèlerinage" haben dagegen mindestens soliden enzyklopädischen Wert als verläßliche Gesamtaufnahme des Zyklus. Sie wird den Stücken vollauf gerecht; und die Kopplung mit italienischen Madrigalen ist eine hübsche Idee.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.