Zum Tode Dietrich Fischer-Dieskaus: Der perfekte Sänger

Von Ralf Dombrowski

Dietrich Fischer-Dieskau war mehr als nur ein Sänger. Er war ein Mann des Wortes, ihm ging es ums Ganze. Jetzt ist der singende Poet von der Weltbühne abgetreten - kurz vor seinem 87. Geburtstag.

Dietrich Fischer-Dieskau: Von Schubert bis Shakespeare Fotos
DPA

Natürlich war Dietrich Fischer-Dieskau ein vollendeter Bariton. Für viele seiner Zeitgenossen aber war er darüber hinaus die Verkörperung eines musikalischen Ideals, das eng mit den kulturellen Werten Europas verbunden war. Kritiker lobten das Ebenmaß seiner Interpretationen, Kollegen wie sein langjähriger Partner am Klavier, Gerald Moore, sein ungewöhnlich präzises Gespür für den richtigen Rhythmus der Musik. Und seine seit den fünfziger Jahren stetig wachsende Fanschar schätzte nicht zuletzt die besondere Mischung aus Leidenschaft, Reflexion und profunder Bildung, die seinen Auftritten wie Aufnahmen eine Aura des Grundlegenden verlieh.

Schubert bei Fliegeralarm

Dietrich Fischer-Dieskau galt als der perfekte Sänger schlechthin, zumal ihn sein szenisches Talent nicht nur für Liederabende und Konzertprogramme, sondern auch für die Opernbühne qualifizierte. Die Anfänge seiner Karriere allerdings waren von Hindernissen geprägt.

Als jüngster von drei Söhnen eines promovierten Altphilologen und einer Lehrerin kam Dietrich Fischer-Dieskau am 28. Mai 1925 im Berliner Vorort Zehlendorf zur Welt und wuchs in behüteten bildungsbürgerlichen Verhältnissen auf. Schon in der Grundschule fiel er auf, weil er im Unterschied zu seinen Klassenkameraden gerne Gedichte aufsagte. Er lernte Klavier, wurde von seiner Mutter zum Gesangsunterricht beim renommierten Bachinterpreten Georg A. Walter geschickt, der ihn nach einer grundlegenden Ausbildung 1942 an die Berliner Hochschule der Musik zu Hermann Weissenborn vermittelte.

Seinen ersten Liederabend gab Dietrich Fischer-Dieskau im selben Jahr im Zehlendorfer Gemeindesaal, Schuberts "Winterreise", unterbrochen von Fliegeralarm. Wenig später wurde er an die Front geschickt und geriet in amerikanische Kriegsgefangenschaft. Unterkriegen ließ er sich hier nicht, sondern sang unbegleitete Konzerte für seine Mitgefangenen. Bis er 1947 sein Studium bei Weissenborn wieder aufnehmen konnte, hatte er sich bereits viele Werke von der "Dichterliebe" bis zu "Die schöne Müllerin" selbst beigebracht. Von da an verlief sein künstlerischer Lebensweg weniger kurvenreich.

Berlin, Bayreuth, New York

Erste Engagements führten Fischer-Dieskau 1948 zum Berliner Rundfunk. Noch im selben Jahr wurde er als 1. Bariton an die Berliner Oper verpflichtet und debütierte als Marquis Posa in Verdis "Don Carlos". Schnell war der Musikwelt klar, dass hier ein ungewöhnlicher Künstler auf sich aufmerksam machte - die Angebote wurden attraktiver. Mit Wilhelm Furtwängler gastierte er 1951 erstmals bei den Salzburger Festspielen, drei Jahre später wurde Dietrich Fischer-Dieskau als Wolfram in Wagners "Tannhäuser" in Bayreuth eingeführt und war außerdem an der Wiener Staatsoper in der Titelpartie von Luchino Viscontis berühmter "Falstaff"-Inszenierung zu erleben.

Es folgte eine Karriere im Eiltempo, mit Stationen unter anderem in München und Berlin, London und New York. Insgesamt rund 45 Jahre war Dietrich Fischer-Dieskau bis zu seinem Rückzug von der Bühne Anfang 1993 weltweit unterwegs, als Sänger und Rezitator, außerdem als Dirigent, Autor und Pädagoge. Revolutionär war sein Bestreben, Liedzyklen etwa von Franz Schubert als Ganzes aufzunehmen und in Recitals zu präsentieren, die vor seiner Zeit zumeist nur in Einzelteilen vorgestellt worden waren. Ungeheuer und unermüdlich produktiv hatte er bis Ende der achtziger Jahre rund 3000 Lieder von etwa hundert Komponisten aufgenommen und zusammen mit Opern- und Konzertmitschnitten eines der umfassendsten Schallplattenwerke eines einzelnen Künstlers überhaupt geschaffen.

Die Poesie als Credo

Damit nicht genug. Neugierig auf der Suche nach Zusammenhängen jenseits des Offensichtlichen erschloss sich Dietrich Fischer-Dieskau auch andere Künste. Bereits 1960 hatte er angefangen zu malen. Seine Bücher zur Franz Schubert, Robert Schumann, Johannes Brahms oder auch Carl Friedrich Zelter gelten bis heute als Standardwerke. Die Universitäten von Yale, Oxford, Heidelberg und die Pariser Sorbonne verliehen ihm Ehrendoktorwürden, viele weitere Preise vom Ernst von Siemens Musikpreis (1980) bis zum Polar Music Prize (2005) säumten seinen Lebensweg. Allein fünfmal bekam er einen Grammy überreicht und in München und Berlin wurde er zum Kammersänger ernannt.

Für ihn selbst jedoch blieben solche Ehrungen angenehme Begleiterscheinungen seiner Leidenschaft. Stolz war er auf anderes, etwa mit Ferenc Fricsay, Jörg Demus oder Daniel Barenboim gearbeitet zu haben, vor allem aber dafür gesorgt zu haben, dass die Poesie, das Wort, als gleichberechtigtes Element neben der Musik anerkannt wurde.

In seinem Buch "Wenn Musik der Liebe Nahrung ist" schrieb Dietrich Fischer-Dieskau: "Wer nur mit der Stimme singt, dürfte schnell am Ende sein. Wer aber das Feuer der Poesie besitzt, wem jedes Gedicht unwillkürlich als von einer Gestalt gesprochen erscheint, die sich die Fantasie erschafft, mit genauen Umrissen und einem Raum um sie, der kann zwar Virtuosität anwenden, aber er wird sie dazu nutzen, Idee, Charakter, Gedanken eines Werks, einer Rolle auszudrücken".

Es war das Ganze, was Dietrich Fischer-Dieskau interessierte. Und das gibt seiner Kunst eine Bedeutung, die weit über das Einzelne, den Einzelnen hinausreicht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Am Brunnen vor dem Tore
rolandjulius 18.05.2012
Oh wie schoen hat Dietrich Fischer-Dieskau gesungen,ich kann es garnicht gauben dass er tot ist.Danke fuer so viele wundervollen Stunden Ihm zuzuhoeren.
2. Ein weiterer Engel
Opernfan 18.05.2012
Zitat von sysopDietrich Fischer-Dieskau war mehr als nur ein Sänger. Er war ein Mann des Wortes, ihm ging es ums Ganze. Jetzt ist der singende Poet von der Weltbühne abgetreten - kurz vor einem 87. Geburtstag. Nachruf auf Dietrich Fischer-Dieskau - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,833888,00.html)
Vielen Dank für viele schöne Stunden Verzauberung, singen Sie nun den Engeln Ihre Lieder.
3. Fischer-Dieskau sagte einmal,
polyphemos 18.05.2012
Zitat von sysopDietrich Fischer-Dieskau war mehr als nur ein Sänger. Er war ein Mann des Wortes, ihm ging es ums Ganze. Jetzt ist der singende Poet von der Weltbühne abgetreten - kurz vor einem 87. Geburtstag. Nachruf auf Dietrich Fischer-Dieskau - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,833888,00.html)
er passe nicht mehr in diese Zeit. Ich sage es anders herum: DIESE ZEIT passt nicht zu Menschen wie Fischer-Dieskau. Eigentlich passt sie zu überhaupt keinem Menschen! Es ist ja auch kein Zufall, dass die wirklichen Künstler aussterben. Aus. Vorbei. Traurig, traurig. Wir werden immer ärmer. Und keiner will es merken.
4. Ja
Brigante 18.05.2012
Zitat von polyphemosTraurig, traurig. Wir werden immer ärmer. Und keiner will es merken.
Übrig bleibt im Dome von den vielen, Die hier zugehört und mitgelebt, fast keiner. Immer wieder einer geht von hinnen, Geht gebückt, ward älter, müder, kleiner, Spricht vom jungen Volk wie von Verrätern, Schweigt enttäuscht und legt sich zu den Vätern. HH
5. Präzision.
tutmosis 18.05.2012
Dietrich Fischer-Dieskau war und bleibt der Beweis dafür, daß Kunst von Können kommt. Seine rhytmisch und stimmlich präzisen Interpretationen (Schubert!) sind unerreicht. Im Bewußtsein aller, die ihn je gehört haben, wird dieser große Sänger weiterleben. Möge das seiner Familie ein Trost sein. Grüße, tutmosis
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Musik
RSS
alles zum Thema Dietrich Fischer-Dieskau
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare